Brantley Gilbert kommt erneut für Konzerte nach Deutschland

Brantley Gilbert

Wer in der ersten Jahreshälfte nicht die Möglichkeit hatte eines der beiden Brantley Gilbert Deutschland-Konzerte zu sehen, weil er vielleicht schon Karten für Luke Bryan hatte oder die Konzerte in Köln und Frankfurt am Main zu weit weg waren, bekommt nun eine zweite Chance.

Im November kommt noch einmal für drei Konzerte in die Bundesrepublik. CountryMusicNews.de präsentiert die Tournee, die dieses mal in Hamburg, München und Stuttgart Halt macht. Der offizielle Ticketvorverkauf beginnt am Freitag, den 21. August 2015, um 10:00 Uhr. Ab dann kann man hier Tickets online bestellen.

Brantley Gilbert ist ein knallharter Typ, fährt schwere Motorräder und trägt dicke Totenkopf-Ringe. Sein linker Arm ist durchtätowiert, und in einigen seiner Songs schwingt er die geballte Faust. Optisch eine moderne Version Marlon Brandos in "The Wild One", überrollt seine Musik die Grenze zwischen New Country und Southern Rock.

Kurz nach Erscheinen seines zweiten Studio-Albums "Halfway to Heaven" warb ihn das Label The Valory Music Company ab und veröffentlichte eine zweite Version dieses Albums, die zwei Nr-1-Hits in die Country-Charts brachte: "You Don't Know Her Like I Do" und "Country Must Be Country Wide".

Ende Mai letzten Jahres erschien Gilberts aktuelles, drittes Album "Just As I Am" das direkt auf Platz 1 der Billboard Country Album Charts einstieg. Alle Songs des Albums stammen aus seiner eigenen Feder, so auch sein bislang größter Erfolg: Der mit Platin ausgezeichnete Hit "Bottoms Up", welcher bis auf Platz 1 der Billboard Hot Country Songs Charts stieg.

Die Songs der Platte sind Momentaufnahmen aus der Zeit zwischen "Halfway to Heaven" und heute. Eigenen Angaben nach eine Zeit mit vielen Höhen und Tiefen für Gilbert, der seine 2013 geplatzte Verlobung mit der Country-Sängerin Jana Kramer bislang nie öffentlich kommentierte, der Verflossenen nun aber großzügig Platz auf dem neuen Album eingeräumt hat.

Wer nun denkt Gilbert hätte Star-Allüren, weil er mittlerweile in den USA die Stadien füllt, hat weit gefehlt, denn er bleibt mit seinen - vornehmlich unter-30-jährigen - Fans auf Augenhöhe. Brantley Gilberts stetig wachsende Anhängerschar ist einfach so normal durchgeknallt wie er - "his kind of crazy".


Anmelden