Country & Western: Gelebt in Pullman City Harz

Pullman City Harz; Foto: Uwe Kussmaul

Put The Western Back In Country", der Song von Scooter Lee auf dem "Country Music Meeting Sampler 2013" könnte fast das Motto des Frühlings sein, in dem auch Pullman City Harz in diesen Sommer startet. Am Samstag, 23. März 2013, öffnet die Westernstadt wieder die Tore für alle, die sich in dem breiten Feld des US-Hobbyismus bewegen. Nun ist es nicht zwanghaft nötig, wenn man gern Country Music hört, sich gleichermaßen für die Geschichte der Besiedelung des nordamerikanischen Kontinents zu interessieren. Vertieft und lebt man die Kultur der Indianer, ist dies auch ohne die der amerikanischen Musik möglich. Jedoch gibt es doch eine ganze Menge Menschen, die das alles gern verknüpfen und dabei die wenigen Orte aufsuchen, wo dies bei uns in Deutschland möglich ist.

Mitten in den sagenumwobenen Wäldern des Harzes liegt nahe des Städtchens Hasselfelde das Paradies für alle, die für ein Wochenende, einen ganzen Urlaub oder auch nur einen Abend aus ihrem Alltag abtauchen wollen in eine andere Welt. Und gerade Country Music klingt in einem Saloon nun mal einfach noch authentischer, als in einer mit Fahnen geschmückten Turnhalle oder sonstigem Festsaal.

Home of Cowboys and Country Music

So das Motto des Themenparks. Die Symbiose also ist das Rezept, das effektiv umgesetzt wird. Die allmähliche Veränderung in den Freizeitanforderungen allgemein wird verknüpft mit dem Bewährten und der Besinnung auf die Basis. Wer, aus welchen Beweggründen auch immer, die Westernstadt und den Saloon besucht, soll das Höchstmaß an amerikanischem Lebensgefühl erhalten, das es ihm ermöglicht, etwas mehr Bedächtigkeit abzurufen. Hektik ist so ziemlich das einzige, was man in Pullman City nicht bekommt, die Symptome unserer überaktiven Gesellschaft sind weitgehend zurückgeschraubt.

Mit den Tieren zurück zur Natur

Pullman City Harz; Foto: Uwe Kussmaul

Ein weiterer Leitspruch, der im Gesamtkonzept weit im Vordergrund steht und Verwirklichung erfährt. In Hasselfelde werden die Tiere, die zum Teil auch in die Shows mit einbezogen werden, nicht abseits gehalten, sondern befinden sich mitten im Areal der Westernstadt in großzügigen und freundlich gestalteten Gehegen. Schließlich waren sie in der Zeit des Wilden Westens wesentlicher und sogar überlebenswichtiger TeiI des alltäglichen Lebens. Interessen und Wünsche vor allem der Kinder sind hier gebündelt und offensichtlich. Der Bereich der Ponys und Ziegen ist sogar begehbar, die Tiere können gefüttert und gestreichelt werden, sind erleb- und fühlbar. Selbst die Bisonherde tritt nicht nur einmal beim Treiben durch die Main Street während der Show in Erscheinung, sondern kann jederzeit beobachtet werden. Nur durch solche Umsetzung kann eine Philosphie auch glaubhaft gemacht und dem ökologischen Bewusstseinsmangel vieler Rechnung getragen werden. Ein weiteres Plus: Hunde sind in Pullman City Harzausdrücklich willkommen!

Amerikanische Kultur

Pullman City Harz; Foto: Uwe Kussmaul

Natürlich verlangt der heutige Anspruch dennoch ein gewisses Maß an Action und Show, so sind die Themeninhalte auch in eine solche eingebettet. Jedoch bleibt trotz scheinbar unausweichlicher Ausschmückung die eigentliche Botschaft erhalten, nämlich dem Gast die Geschichte der Entstehung der USA und deren vorausgegangene Kultur nahe zu bringen. Ob in der Haupt-Attraktion, der großen Wild West Show, wie auch in Vorführungen mit Tricklasso, dem "Wunderdoktor", Trickreitern oder den indianischen Geschichten, wird die eigentliche Mission eingebettet.

Ebenso gestalten sich die wöchentlich wechselnden Events für alle, die sich in irgendeiner Weise mit amerikanischen Themen beschäftigen, sei es das Westernreiten, US-Cars und –Bikes, die Historie des Bürgerkriegs und der Besiedelung des Westens, die der Indianer und Mexikaner, oder aber die Begehung amerikanischer Feiertage, wie Halloween.

Country Music in hoher Qualität

Pullman City Harz; Foto: Uwe Kussmaul

Sowohl die riesige Dance Hall als auch der gemütliche Big Moose Saloon laden auch diese Saison wieder eine Vielzahl nationaler und auch internationaler Künstler ein. Die Zielbestimmung ist, bis auf einige willkommene Stilausflüge in den Rock'n'Roll-Bereich (z. B. mit den Lennerockers oder dem Rockabilly-Special im Herbst), klar die Linie der Country Music in ihrer Vielfalt zu verfolgen. Erstes US-Highlight für dieses Jahr werden am 23. und 24. April 2013 Cody Jinks & His Tonedeaf Hippies aus Texas sein. (Die Termine von Pullman City Harz finden Sie in unserem Terminkalender.) Viele kommen der Live-Musik wegen nach Pullman City Harz, jedoch ist auch der Effekt, dass "normale" Urlauber von Country etwas mitbekommen und darauf aufmerksam werden, nicht zu unterschätzen. Hat dieser Musikstil doch noch immer genügend Hindernisse zu überwinden, tut es ihm gut, sich in einem authentischen Umfeld darstellen und seine Beschaffenheit nach außen tragen zu dürfen.

Das Ziel hat eine klare Form

All diese Aspekte geben Pullman City Harz die Wohlgeformtheit, die es seit 13 Jahren weitgehend frei von Skandalmeldungen und Berichten über unklare Vorgehensweisen da stehen lassen. Ein innerer Zwist, der nach außen für Unklarheiten sorgen könnte, scheint hier nicht zu existieren, vielmehr wird die Erfolgsstrategie durch die kreativen Mitarbeiter stetig weiter verfolgt. Freundlichkeit und Zuverlässigkeit sorgen dafür, dass der Gast zufrieden ist und seine Achtung zurück gibt. In diesem Sinne- auf in die vor uns liegende Saison in Pullman City Harz.

Anmelden