The Hateful 8

Am vergangenen Donnerstag gab die Hollywood Foreign Press Association im Beverly Hilton Hotel in Los Angeles die Nominierten für den 73. Golden Globe Award bekannt. Die Veranstaltung gilt nicht bloß als einer der wichtigsten Filmpreise der Welt, sondern ist auch ein wichtiger Indikator für den Oscar, der im Februar verliehen wird. Wer den goldenen Globus Anfang 2016 tatsächlich mit nach Hause nehmen darf, geben Host Ricky Gervais und diverse Prominente am 10. Januar bekannt. Unter anderem kann sich in diesem Jahr auch Quentin Tarantino erneut Hoffnungen auf den Filmpreis machen. Sein namhaft besetzter Western "The Hateful Eight" ist in insgesamt drei Kategorien nominiert.

Jennifer Jason Leigh ("Der Maschinist") hat Chancen in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin - Drama", muss hier aber wohl allen voran die bärenstarken Performances ihrer Kolleginnen Kate Winslet ("Steve Jobs") und Alicia Vikander ("The Danish Girl") fürchten. Auch in der Kategorie "Bestes Drehbuch" ist "The Hateful Eight" nominiert. Hier könnte der Preis direkt an den Regisseur gehen, der auch für das Skript hauptverantwortlich zeichnet. Zu den stärksten Konkurrenten in dieser Sparte gehören die Drehbücher zum Journalistenthriller "Spotlight" und das brillant geschriebene Skript zum gleichnamigen Steve-Jobs-Biopic. Zu guter Letzt darf sich Komponistenlegende Ennio Morricone Hoffnungen auf einen Golden Globe machen. Sein Score zu "The Hateful Eight" hat laut Experten lediglich die Arbeit von Daniel Pemberton, ebenfalls für "Steve Jobs", zu befürchten.

Hierzulande ist Quentin Tarantinos über 175 Minuten langes Western-Epos ab dem 28. Januar 2016 in den Kinos zu sehen. In den Hauptrollen sind Samuel L. Jackson ("Django Unchained"), Kurt Russell ("Death Proof"), Jennifer Jason Leigh ("eXistenZ"), Walton Goggins ("Django Unchained"), Demian Bichir ("Machete Kills"), Tim Roth ("Pulp Fiction"), Michael Madsen ("Reservoir Dogs") und Bruce Dern ("Nebraska") zu sehen.


Anmelden