Ann Doka

2014 war ein wirklich gutes Jahr für Ann Doka. Ein Auftritt beim C2C-Festival in London, Opening Act für die deutschen Senkrechtstarter Jupiter Jones, und der Gewinn des Deutschen Rock-und-Pop-Preises in der Kategorie "Beste Country-Sängerin". Beachtliche Errungenschaften für die Künstlerin aus Westerfeld im Taunus, die sich seit ihren Teenager-Jahren voll und ganz der Country Music verschrieben hat.

Diese Leidenschaft führte Antje Hennecke, wie Doka abseits der Bühne heißt, 2013 ins gelobte Land Amerika, wo sie auf einer Club-Tour ihr Können unter Beweis stellte. Es versteht sich fast schon von selbst, dass auch in Nashville, Tennessee, haltgemacht werden musste. Bei einem ihrer Auftritte in der Music City USA wurde Produzent Russell Wolff auf Doka aufmerksam. Was die Sängerin aus dem fernen Germany da auf der Bühne hinlegte, begeisterte Wolff so sehr, dass er sie kurzerhand mit ins Tonstudio nahm und drei Songs mit ihr einspielte.

Das Resultat dieser Zusammenarbeit gibt es nun ab dem 6. Februar 2015 als Single namens "Could've Been Mine" zu hören. Schon nach den ersten Takten vom Opener "Broken" merkt man, dass da jemand ein gutes Gespür dafür hat, was in Nashville momentan den Ton angibt. Eine wohltemperierte Mischung aus Pop und Rock, schwungvoll und eingängig. Gleiches gilt für "Why Don't You Stay" und "Could've Been Mine", die ebenfalls mit einem modernen und frischen Sound daherkommen, der ohne Umwege ins Ohr geht. Die Single auf CD und zum Download erhältlich bei Amazon.de erhältlich.

Bei solch einer vielversprechenden Single darf man gespannt sein, was Ann Doka auf ihrem neuen Album präsentieren wird, das ebenfalls noch im Laufe des Jahres erscheinen soll. Wer die 34-jährige einmal live erleben möchte, bekommt dazu unter anderem beim diesjährigen Country Music Meeting im Berliner Fontane Haus die Gelegenheit. Dort tritt Doka am 08. Februar 2015 um 12:00 Uhr auf der Jack Daniels Bühne auf. CountryMusicNews.de wird selbstverständlich vor Ort sein und berichten.


Anmelden