Johnny Cash

In der Country-Music-Metropole Nashville entsteht ein großes Museum für den 2003 gestorbenen Johnny Cash. Bauherr ist der Freund des Musikers und Sammler Bill Miller. Das Museum soll im Sommer 2012 eröffnen.

Das Museum in Nashville, Tennessee, ist als eine Dauerausstellung geplant.

Johnny Cash wäre am 26. Februar diesen Jahres 80 Jahre alt geworden. Der Gründer des The Johnny Cash Museums, Bill Miller, ein langjähriger Freund des Musikers und Sammler, präsentierte gestern, am 14. Februar 2012, zusammen mit dem Oberbürgermeister von Nashville, Karl Dean, die Pläne.

Das Museum entsteht im Herzen von Nashville an der Third Avenue nahe den Country-Bars des Broadway, der Country Music Hall of Fame und dem Schermerhorn Symphony Center. Gebaut wird in zwei Phasen mit einer Ausstellungsfläche von fast 1.700 Quadratmetern. Der erste Bauteil soll schon im Sommer dieses Jahres eröffnen, der zweite etwas später.

Bill Miller zufolge entsteht die weltgrößte, umfassendste und wichtigste Ausstellung von Erinnerungsstücken rund um Johnny Cash. Die Familie des Country-Rebellen trägt zu dem Projekt bei. Zu sehen sein werden bisher unveröffentlichte Dokumente, Briefe, Kostüme und Musikinstrumente, die Besucher auf "eine dreidimensionale Reise durch Johnny Cashs Leben" mitnehmen. Zur Sammlung gehört auch die Handschrift des letzten Songs, den Cash wenige Tage vor seinem Tod geschrieben hat. Auch zu seinem Leben außerhalb der Musikwelt wird es viel zu sehen geben, so zur Kindheit des späteren Stars und seinem Wehrdienst mit der US-Luftwaffe in Deutschland.

Johnny Cash stammt aus Arkansas, einem Nachbarstaat von Tennessee, und lebte viele Jahre mit June Carter in Hendersonville bei Nashville. Die Gräber der beiden Country-Ikonen auf dem öffentlichen Friedhof der Kleinstadt ziehen zahlreiche Touristen an.


Anmelden