Tim McGraw gewinnt Gerichtsprozess gegen Curb Records

Tim McGraw

Am 30. November 2011 trafen sich Tim McGraw und sein Plattenlabel Curb Records vor einem Kanzleigericht in Nashville, Tennessee. Der Country-Sänger hatte sein Plattenlabel verklagt und behauptet, dass er seinen Vertrag erfüllt habe. (wir berichteten)

Das Gericht entschied, dass es McGraw nun frei stehe, ein neues Album aufzunehmen und es anderen Plattenlabeln anzubieten.

Unabhängig von diesem Urteil gibt es noch einen Prozess von Curb Records gegen Tim McGraw, in dem Curb Schadensersatz von McGraw für das Nichterfüllen des Vertrages fordert. Diese Klage wird im Juli 2012 verhandelt.

Tim McGraw und seine Ehefrau Faith Hill waren beide bei dem Prozess anwesend.

Eine ausführliche Erklärung seiner Entscheidung aus der Anhörung will der Vorsitzende, Kanzler Russel T. Perkins, innerhalb einer Woche nachreichen.


Anmelden