Gene Autry

Im Verlauf des Jahres 2007, dem 100. Geburtstag von Gene Autry, gedachten Fans und Historiker des bahnbrechenden Einflusses, den dieser "singende Cowboy" auf die Country-Musik hatte. Autry war der Urtyp des so genannten "Hat Acts", des an seinem Cowboyhut erkenntlichen Country-Musikers. Er war auch der Mann, der das "Western"-Element in dem, was früher Country- und Westernmusik genannt wurde, festigte. Als solcher ist er Gegenstand neuester, ausführlicher Biographien, eines Filmbuchs, von Tribute-Alben, einer großen Museumsausstellung sowie anderer Festivitäten.

Laut dem Historiker Douglas B. Green (besser bekannt als "Ranger Doug" von Riders In The Sky) bestand Autrys Beitrag zur Country-Musik darin, "sie in einem Teil der amerikanischen Kultur populär zu machen, dem sie ziemlich egal gewesen wäre, wenn es ihn nicht gegeben hätte. Er konnte schon auf mehr als eine Million verkaufter Platten in der Country-Sparte, wie sie damals war, zurückblicken, als damit anfing, Filme zu machen. Er war ein sehr, sehr großer Country-Star seiner Zeit. Ich glaube, er galt allen als der neue Jimmie Rodgers, bis er sich den Westernfilmen zuwandte."

Foto: Autry National Center
Orvon Grover Autry wurde am 29. September 1907 ein paar Meilen außerhalb von Tioga, Texas geboren. Sein Vater war mit wechselndem finanziellem Erfolg in der Viehzucht tätig, und seine Mutter sollte ihm später das Gitarrespielen beibringen. Die unsichere wirtschaftliche Lage der Familie erfüllte den Jugendlichen mit einem Streben nach Sicherheit, wie seine Biographen feststellten. "Es überrascht mich immer wieder, wenn die Leute über meinen Erfolg in Geschäftsdingen überrascht sind", schrieb Autry in seinen unter dem Titel "Back in the Saddle Again" veröffentlichten Memoiren. "Dabei war die Arbeit mit Zahlen das, was ich am besten konnte. Was ich weniger gut konnte, war Singen, Schauspielern und Gitarrespielen."

1928, als es ihm mit dem Auftreten bereits Ernst war, nahm Autry Urlaub von seiner Arbeit als Eisenbahntelegraphist und ging nach New York. Seine Pläne bestanden darin, einen Job beim Radio zu finden und möglicherweise einen Plattenvertrag zu ergattern. Obwohl nichts dergleichen eintrat, konnte er einige Kontakte im Musikgeschäft knüpfen, die ihn ermutigten, seine Darbietung auszufeilen und seinen eigenen Stil zu finden. Er kehrte im nächsten Jahr nach New York zurück und machte seine ersten Aufnahmen für Columbia Records. Zu dieser Zeit war er offensichtlich stark von Jimmie Rodgers beeinflusst; es sollte noch ein paar Jahre dauern, bis sich seine Western-Persönlichkeit entwickelte.

Autry landete 1932 mit "That Silver-Haired Daddy of Mine", einem Duett, das er mit seinem Mentor Jimmy Long aufnahm, seinen ersten Hit. Etwa zur gleichen Zeit wurde der Sänger Mitglied der Besetzung der "National Barn Dance"-Radiosendung von WLS in Chicago. Mit diesem Schritt sollte sich der Markt für seine Lieder, Platten, Songbücher und personalisierte Gitarren auf Millionen von Fans erweitern. Seine wachsende Beliebtheit brachte ihm eine Gesangsrolle in dem Ken-Maynard-Film "In Old Santa Fe" von 1934 ein. Im Jahr darauf war er der Hauptdarsteller in der bizarren Science-Fiction-Westernserie "The Phantom Empire". Von da an war es nur noch ein kurzer Schritt zum Cowboy-Superstar. Autry war in 93 Spielfilmen zu sehen. Außerdem konnte das Publikum ihn mit seiner "Melody Ranch"- Radiosendung hören, die von 1940 bis 1956 wöchentlich auf CBS Radio Network ausgestrahlt wurde.

Gene Autry
In einer Kritik von 1982 über wieder aufgelegte Cowboy-Musikalben bemerkte der Kritiker der New York Times, Robert Shelton: "Der Erfolg von Gene Autry und Roy Rogers in Hollywood hatte einen wichtigen Nebeneffekt. Weiße ländliche Musiker, die in den 1920ern dazu neigten, bei Auftritten erniedrigende Hillbilly-Kostüme oder lässige Arbeitskleidung zu tragen, fingen plötzlich an, sich Stetson-Hüte, Chaps, farbenfoh bestickte Westernhemden und andere Cowboy-Requisiten zuzulegen."

Obwohl der geschäftstüchtige Autry sich ausgehend von den Filmen in viele andere Unternehmungen vorwagte, einschließlich des Besitzes des Baseballteams California Angels, blieb die Musik bis in die 50er Jahre der Hauptpfeiler seiner Karriere. Autry machte 640 Aufnahmen, von denen er beinahe die Hälfte selbst schrieb oder mitschrieb und die sich über 100 Mio. Mal verkauften, darunter die erste je mit Gold ausgezeichnete Single. Zu seinen Klassikern gehören "The Last Roundup" (1933), "Tumbling Tumbleweeds" (1935), "South of the Border" (1939), "Back in the Saddle Again" (1940), "Don't Fence Me In" und "At Mail Call Today" (1945), "Have I Told You Lately That I Love You" (1946), "Here Comes Santa Claus (Right Down Santa Claus Lane)" (1948), "Rudolph the Red-Nosed Reindeer" (1949), "Peter Cottontail" und "Frosty the Snow Man" (1950).

So unterschiedliche Country-Musiker wie der kantige Johnny Cash und der schnulzige Marty Robbins sahen zu Autry als musikalisches und stilistisches Vorbild auf. Er war der erste große Filmstar, der eine wöchentliche Fernsehserie produzierte, in der er auch die Hauptrolle spielte, und er ist der einzige Entertainer, der in allen fünf Kategorien auf dem Walk of Fame in Hollywood einen Stern hat: jeweils einen für Radio, Musik, Film, Fernsehen und Theater. Autry wurde 1969 in die Country Music Hall of Fame aufgenommen und starb 1998 im Alter von 91 Jahren.

Um den Generationen, die Autry nie zu seiner Glanzzeit hören konnten, seine Bedeutung für die Country-Musik ins Gedächtnis zu rufen, hat Rounder Records "Public Cowboy No. 1", das 1996er Album von Riders In The Sky, neu veröffentlicht. Mit dem neuen Untertitel "Centennial Salute to Gene Autry" stellte es den Schwerpunkt der diesjährigen Riders-Tour dar, zu der ein Zwischenstopp bei der Hollywood Bowl für eine Darbietung der Musik Autrys mit dem Philharmonieorchester von Los Angeles, Kalifornien, gehörte.

Foto: Mary Schutz/Gene Autry
Riders In The Sky leisteten auch einen Beitrag zu der CD "Boots Too Big to Fill: A Tribute to Gene Autry", die im Juni 2007 von Rainy Day Records herausgegeben wurde. Diese Sammlung von Western-Standards wartet mit Darbietungen von John Anderson, Glen Campbell, Charlie Daniels, Vince Gill, Connie Smith, Marty Stuart, Pam Tillis, Ian Tyson und vielen anderen auf, darunter auch Charlotte Autry, eine Cousine von Gene, sowie einen entfernteren Verwandten, den Bürgermeister von Fresno, Alan Autry.

Zwei jüngst erschienene Autry-Biographien - "Public Cowboy No. 1: The Life and Times of Gene Autry" von Holly George-Warren und "Gene Autry: His Life and Career" von Don Cusic - gehen stärker auf den Hintergrund des Sängers ein als er selbst in seinen Memoiren von 1978. "Während seines langen Lebens hatte Autry kein Interesse daran, über seine Musik und die Leidenschaft, die ihn als Jugendlichen antrieb, zu sprechen", bemerkte Ranger Doug in seinem Buch "Singing in the Saddle: The History of the Singing Cowboy". "Seine Autobiographie ging kaum auf seine musikalischen Wurzeln ein."

"Gene Autry hat die Optik der Country-Musik verändert", so Cusic, Professor am Mike Curb College of Entertainment & Music Business der Belmont University in Nashville. "Das dauerhafteste Symbol der Country-Musik ist der Cowboy und dafür ist Autry verantwortlich, obwohl er natürlich nicht alleine dafür gesorgt hat. Die Geschichte der Country-Musik kann als die Geschichte eines Kampfes um Respekt angesehen werden, und Autry hat der Country-Musik eine Menge Respekt verschafft. Er hat sie für junge Leute, die in der Stadt aufwachsen, attraktiv gemacht. Er vertrat gesunde Werte und den Ethos, "das Richtige" zu tun."

Image

Zwei Museen begehen das Jubiläumsjahr Autrys mit Sonderprogrammen. Das Gene Autry Oklahoma Museum, das sich sinnigerweise in Gene Autry, Oklahoma befindet, veranstaltete im September 2007 ein fünftägiges Film- und Musikfestival mit Konzerten von Riders In The Sky. Ebenfalls auf dem Programm stand Johnny Western, der in den 50ern mit Autry auf Tour gegangen war und Zeit seines Lebens sein Freund blieb. Zu den weiteren Festivalhöhepunkten gehörten die Western-Schauspieler James Drury, Dick Jones und Dale Robertson.

Unterdessen setzt das Autry National Center in Los Angeles, das frühere Gene Autry Museum of Western Heritage, seine Ausstellung "Gene Autry and the Twentieth Century West" bis zum 13. Januar 2008 fort.

Die vielleicht treffendste Kurzfassung über den Mann, der dem wunderbaren Pferd Champion zu Ruhm verhalf, ist auf seiner Plakette in der Country Music Hall of Fame zu finden. Dort steht auszugsweise: "Amerikas großer singender Cowboy bahnte den Weg für andere mit seinen Western-Songs im Radio und in den Filmen, mit denen er an den Kinokassen Rekorde aufstellte. Er gehörte zu den ersten Country- und Westernkünstlern, die weltweit Ruhm erlangten. Als geborener Cowboy überwand er alle Widerstände, um sich in seinem Bereich an die Spitze zu setzen und dabei immer ein würdiger Vertreter der Musikbranche zu bleiben."

Anmelden