CD Cover: The Wild Feathers - Live at The Ryman

The Wild Feathers beweisen mit "Live At The Ryman", dass sie zu Recht den Ruf einer ausgezeichneten Liveband genießen.

Seit ihrem selbstbetitelten Debüt-Album aus dem Jahr 2013 haben sich die aus Nashville stammenden The Wild Feathers den Zuspruch von Fans und Kritikern gleichermaßen verdient. So schrieb der Rolling Stone beispielsweise: "Fans der Avett Brothers und My Morning Jacket werden The Wild Feathers schätzen und sich an die Songs von Tom Petty und Neil Young erinnert fühlen." Vor allem live weiß die Band mit ihrer Mischung aus Country, Blues, Folk und Rock zu überzeugen; vermengt sie dabei doch gitarrenlastige Melodien, eingehende Lyrics und harmonische Vocals mit starker Livepräsenz. Mit "Live At The Ryman" stellen The Wild Feathers nach zwei Studio-Longplayern nun ihr erstes Live-Album vor.

Entstanden ist das 17 Songs umfassende Werk am 25. Juni 2016 im ausverkauften Ryman Auditorium - als Schlusspunkt ihrer Tour in der ersten Hälfte des Jahres 2016. Allein eine Show im Ryman war etwas, das auf ihrer Wunschliste stand, erinnert sich Bassist und Sänger Joel King - aber dort tatsächlich ein Album aufzunehmen sei noch beeindruckender gewesen.

"Live At The Ryman" - The Wild Feathers überzeugen mit einer eineinhalbstündigen Liveshow

Dass die Band ihren Ruf als herausragende Liveband zu Recht trägt, wird direkt zu Beginn des aufgezeichneten Konzerts "Live at The Ryman" klar: Mit den rockigen "Help Me Out" und "Overnight" sowie der gitarrenlastigen Southern-Rock-Nummer "Backwoods Company" gelingt es der vierköpfigen Band direkt, das Publikum im Ryman Auditorium in ihren Bann zu ziehen.

Im Laufe ihrer gut eineinhalbstündigen Performance mischen The Wild Feathers Songs aus ihrem selbstbetitelten Debüt-Album mit Titeln des 2016 erschienen "Lonely Is a Lifetime".

Wie man es von den Studio-Alben des Quartetts bereits gewohnt ist, teilen sich die drei Bandfrontmänner auch live die Vocals und erzeugen Harmonien, die nicht selten an die großen Vorreiter von Crosby, Stills & Nash erinnern - so beispielsweise in "Left My Woman", einem Song aus dem ersten Album des Vierers. Als besonderes Schmankerl betritt das ehemalige Wild Feathers-Mitglied Preston Wimberley als Special Guest die Bühne.

The Wild Feathers präsentieren Songs aus ihrem selbstbetitelten Debüt-Album ebenso wie aus "Lonely Is A Lifetime"

Auch die weiteren Titel von "Live At The Ryman" zeigen das Können der Wild Feathers. Gitarrenlastig, mit großartigen Melodien ausgezeichnet zeigen sich The Wild Feathers auch bei "The Ceiling", "I Can Have You" und "I’m Alive" aus ihrem Debütalbum ebenso wie bei "Goodbye Song", "Don’t Ask Me To Change" und "Into The Sun" aus Album Nummer Zwei. Immer wieder paaren sie dabei ihre Gitarrensoli und rockige Arrangements mit harmonischen Vocals und erinnern dabei an eine Mischung aus Crosby, Stills & Nash, Neil Young und Pink Floyd.

Fazit: The Wild Feathers eröffneten bereits für Bob Dylan und Willie Nelson und überzeugte beim South by Southwest Festival - auf "Live At The Ryman" beweißt das gitarrenlastige Quartett aus Nashville, warum es zu Recht den Ruf einer ausgezeichneten Liveband genießt.

Label: Warner Bros. (Warner) VÖ: 6. Januar 2017
Disk 1
01 Help Me Out
02 Overnight
03 Backwoods Company
04 If You Don't Love Me
05 Don't Ask Me to Change
06 Got It Wrong
07 Hard Times
08 Sleepers
09 Goodbye Song
Disk 2
01 Into the Sun
02 Happy Again
03 Left My Woman
04 American
05 Lonely Is a Lifetime
06 How
07 The Ceiling
08 Hard Wind

Anmelden