Various Artists - A Tribute to Nils Koppruch & Fink

CD Cover: Various Artists - A Tribute to Nils Koppruch & FINK

Der im Herbst 2012 in Hamburg gestorbene Nils Koppruch war: eine pure Kultfigur. Er war Singer/Songwriter, kluger Beobachter, überzeugter Melancholiker und Poet. Zu seiner musikalischen DNA gehörten neben Indie-Pop und Folk auch Americana und Bluegrass. Nils Koppruch war für viele nichts weniger als der legitime Nachfahre von Rio Reiser.

Während Reiser mit der Polit-Rock-Gruppe Ton, Steine, Scherben sein Bandgefühl auslebte, hatte Koppruch gleich mehrere Projekte am Start. Mit "Hotel Rex" (mit u.a. Schauspieler Peter Lohmeyer) machte er sich beispielsweise an Johnny-Cash-Interpretationen. Seine wichtigste – und auch erfolgreichste – Band war aber Fink. Zwischen 1997 und 2005 veröffentlichte die aus St. Pauli stammende Indie-Band sechs zum Teil hoch gelobte Alben.

Mit der Doppel-CD "A Tribute To Nils Koppruch + Fink" erinnern einige seiner einstigen Wegbegleiter gemeinsam mit dem Who-is-Who der norddeutschen Alternative-Szene an das viel zu früh verstorbene Multitalent. Mit dabei sind unter anderem: Gisbert zu Knyphausen & Kid Koppenhausen Band ("Staub & Gold"), Günter "Rex" Märtens ("Fliegen"), Kettcar ("Caruso"), Wiglaf Droste & Tünseltown Rebellion Band ("Stern") sowie Niels Frevert ("Als einer einmal nicht kam") und Peter Lohmeyer feat. Günter "Rex" Märtens ("Wann darf ich gehen").

Selbst wem diese illustre Tribute-Schar nichts sagen sollte: alleine die Songtitel machen klar, wohin die Reise geht – in schlaue, lyrische Alternativ-Rock- und Folk-Gefilde. Ins Grüblerische. Ins Tiefgründige. Von grüblerischer Tiefgründigkeit ist es natürlich nur ein kurzer Weg zur Melancholie. Er ging ihn, immer wieder. Und seine ihm hier kunst- und gefühlvoll Ehre erweisenden Musikerkollegen und -kolleginnen gehen ihn natürlich auch. Mit Klasse und Würde machen sie das, und sie schlagen dabei das gleiche Tempo an. So könnte man – trotz knapp 30 verschiedener Interpreten – glatt glauben, dass hier immer wieder die gleichen Akteure vor dem Mikrofon sind. Das ist erstaunlich. Und das zeigt, wie sehr sie alle den gegen den Strom gepolten Geist von Nils Koppruch verinnerlicht haben.

Zugegeben: So zwischendrin sehnt man sich im runtergedimmten Moll-Reigen nach zupackender Energie, nach Optimismus und Dur. Gelegentlich streuen die für diese herrliche Verneigung vor einem großen deutschen Musiker Verantwortlichen auch eine kleine Dosis Good-Feeling ein: Nicolai von Schweder-Schreiner & Dinesh Ketelson dürfen das recht muntere "Komm küssen" zelebrieren und damit für einen Sonnenstrahl im nebelverhangenen Herbst-Oeuvre aussenden. Ein Highlight setzt auch der gute Olli Schulz mit seiner Band: "Loch in der Welt" bietet deutschsprachigen Americana reinsten Wassers, und das gilt auch schon fast für "Fisch im Maul" von The Dinosaur Truckers. Die größte Energieleistung der beiden CDs steuern indes Fehlfarben bei: "Heimweh" heißt der Song, und die Riffs könnten glatt von AC/DC stammen. Geil!

Fazit: Viel zu früh verstorben, aber keinesfalls vergessen: Auf zwei CDs erinnert die norddeutsche Alternative-Prominenz an den einstigen Fink-Chef. Düster, melancholisch, bewegend.

Label: Trocadero (Indigo) VÖ: 22. August 2014

  • Titelliste CD 1

  • Titelliste CD 2

01 Staub und Gold (Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen) 08 Fliegen (Günter "Rex" Märtens)
02 Wohin du gehst (Kajak) 09 Messerkampf (Knarf Relloem)
03 Der richtige Ort (Locas In Love) 10 Heimweh (Fehlfarben)
04 Komm küssen (Nicolai von Schweder-Schreiner & Dinesh) 11 Fisch im Maul (The Dinosaur Truckers)
05 Billiger Trick (Daantje & The Golden Handwerk) 12 Heart Made of Stone (Herz aus Holz) (Peta Devlin & Ecki Heins)
06 Loch in der Welt (Olli Schulz & Band) 13 Weil's möglich ist (Schöftland)
07 Meine Ecke (Halma & Martin Wenk) 14 Einmal (Tim Neuhaus)

01 Er sieht sie an während sie ihn ansieht und er sieht zur Tür (Click Click Decker) 08 In die Stille (Sven Bünger)
02 Caruso (Kettcar) 09 Wann darf ich gehn (Peter Lohmeyer & Günter "Rex" Märtens)
03 Zieh dein Hemd aus Moses (Pascal Fuhlbrügge) 10 Vielleicht (Bernadette La Hengst)
04 Stern (Wiglaf Droste & Tünseltown Rebellion Band) 11 Hamburger Berg (Johannes Oerding)
05 Hund (Das Trojanische Pferd) 12 Wenn du mich suchst (Torpus & the Art Directors)
06 Als einer einmal nicht kam (Niels Frevert) 13 Mann ohne Schmerzen (Moritz Krämer & Francesco Wilking)
07 Irgendwann Regen (Oliver Stangl & Lars Paetzelt) 14 Durchreise (Gisbert Zu Knyphausen)


Anmelden