Holly Bobo

Die Aufklärung des tragischen und grausamen Todes von Holly Bobo, Cousine von Country-Sängerin Whitney Duncan, findet auch fast vier Jahre später einfach keinen Abschluss. Shayne Austin, der sowohl als wichtiger Zeuge als auch als Verdächtiger im Zusammenhang mit dem Mord der damals 20-jährigen galt, nahm sich vor wenigen Tagen das Leben.

Im März 2014 wurde Austin vom Staat Tennessee Immunität für seine Kooperation angeboten. Diese Offerte wurde jedoch schnell widerrufen, da die Anklage den Eindruck gewann, dass Austin ihnen gegenüber nicht die Wahrheit sagte.

Obwohl Austin zum Kreise der Tatverdächtigen gezählt wurde, kam es nie zu einer konkreten Anklage gegen ihn. Drei weiteren Verdächtigen wird jedoch mittlerweile der Prozess gemacht. Zach Adams und Jason Autry müssen sich wegen Entführung und Mord verantworten, während Zachs Bruder Dylan Adams der Vergewaltigung Bobos beschuldigt wird. Alle drei haben auf "nicht schuldig" plädiert.

Während manch einer den Selbstmord Austins als Schuldgeständnis interpretieren mag, betonte Anwalt Luke Evans die Unschuld seines Mandanten. "Die Anklage erhob diese haltlosen Anschuldigungen gegen Herrn Austin, und die dunkle Wolke dieser haltlosen Anschuldigungen schwebte über ihm", so der Jurist. "Das hätte jeden mitgenommen". Evans fuhr fort, dass die Familie des Verstorbenen unendlich traurig über den Verlust ihres Sohnes sei.

Whitney Duncan reagierte zunächst auf die Todesnachricht via Facebook und sprach der Familie ihr Beileid aus, entfernte ihren Post jedoch kurz darauf wieder.


Anmelden