Tim Wilson verstorben

Am vergangenen Mittwoch, den 26. Februar 2014, erlitt Tim Wilson einen Herzinfarkt und verstarb. Er wurde 52 Jahre alt. Mit seinen Songs "Garth Brooks Has Ruined My Life" und "The Ballad of John Rocker" konnte der Country-Sänger in den USA Charterfolge erzielen.

Timothy Collins "Tim" Wilson wurde am 5. August 1961 in Columbus, Georgia, geboren.

1994 veröffentlichte er sein erstes Country-Album, "Waking Up the Neighborhood", bei Southern Tracks Reords. 1998 wechselte er zu Capitol Nashville und veröffentlichte dort insgesamt 10 Alben - der letzte Silberling, "Caffeine Wired, Nervous & Pale", erschien im letzten Jahr.

Seine bekanntesten Singles waren "Garth Brooks Has Ruined My Life" (1993), "The Ballad of John Rocker" (2000), "The Jeff Gordon Song" (2002) und "Booty Man" (2003). Hierzulande wurde er bekannt als Co-Autor von Jeff Foxworthys "Redneck 12 Days of Christmas". Das Musikvideo zu dem Song läuft alljährlich in den Weihnachtsprogrammen der Country-Fernsehsendungen. Außerdem schrieb Tim Wilson diverse Parodien für das Duo Pinkard & Bowden.

Erste Medienberichte in den USA schrieben, dass Tim Wilson in Nashville, Tennessee, verstarb. Aber sein Freund und Manager Chris Dipetta stellt die Information richtig und sagt, dass Wilson unterwegs war und Columbus, Georgia, noch vor seinem Tod erreichte. Sein Bruder, der dort lebte, brachte ihn ins örtliche Krankenhaus, in dem Wilson dann verstarb,

Timm Wilson hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.


Anmelden