Rusty Young ist tot

Rusty Young ist tot

Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot.

Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young ist am 14. April 2021 an einem Herzinfarkt in Davisville, Missouri gestorben. Er wurde 75 Jahre alt.

Der 1946 geborene Norman Russell Rusty Young bestritt einen Großteil seiner Kindheit in Denver, Colorado, wo er auch bereits in frühen Jahren begann Lap-Steel Gitarre zu spielen. Seine ersten musikalischen Schritte ging Young in örtlichen Country- und Psychedelic-Rock-Bands und seine Art Lap-Steel zu spielen brachte ihn 1967 nach Los Angeles, Richie Furay lud ihn ein auf dem Album "Last Time Around" von Buffalo Springfield mitzuwirken.

Der Schritt nach Los Angeles und die Zusammenarbeit mit Furay sorgten bald schon für eine Veränderung bei Young. Gemeinsam mit George Grantham, Jim Messina und eben Richie Furay bildete sich Poco. Über fünf Jahrzehnte wirkten unter anderem Randy Meisner, Timothy B. Schmitt oder Paul Cotton an der Band mit, die Besetzung änderte sich stetig, jedoch wurde Young fester Kern von Poco, er schrieb die größten Hits der Gruppe wie "Rose of Cimarron" oder "Crazy Love" Zum jetzigen Zeitpunkt bestand die Band noch aus Jack Sundrud, Rick Lonow und Tom Hampton, geführt von Rusty Young spielten sie noch über 100 Konzerte pro Jahr.

Nur mit echten Musikern

Der häufige Wechsel in der Besetzung deutete für Young nicht etwa darauf hin, dass intern etwas nicht stimme, im Gegenteil. Er versprach, dass Poco nur weitergehen würde, wenn die Band aus echten Musikern bestehe, die gemeinsam Spaß haben. ("I made a promise to myself that Poco would only keep going if we remained a band of real musicians who were having fun"). Die Ansicht, stets für echte Musiker in der Band zu sorgen, brachte Rusty Young die Aufnahme in die Guitar Player Magazine’s Gallery of Greats im Jahre 1974, 2012 wurde er in die Steel Guitar Hall of Fame aufgenommen.


Anmelden