The Last Bandoleros - San Antonio

CD Cover: The Last Bandoleros - San Antonio

The Last Bandoleros veröffentlichen ihr langerwartetes Debüt-Album San Antonio.

Gut Ding will Weile haben. Dieses Sprichwort trifft auf die Tex Mex-Band The Last Bandoleros besonders zu. Schon Anfang der 2010er Jahren gründeten sich The Last Bandoleros. Recht schnell nahmen die vier Musiker zahlreiche Lieder in einem kleinen Studio in New York auf und auch wenn The Last Bandoleros innerhalb New Yorks schnell zum Szenetipp wurden, dauerte es noch eine ganze Weile, bis Warner Music auf die Gruppe aufmerksam wurde. Da ihr Debüt-Album quasi schon fertig in der Schublade lag, ließ Warner sich auch nicht lange bitten. Und am 18. Mai 2018 ist es dann endlich soweit und es erscheint San Antonio.

Bekannte Fans hat die Band auch schon. Als Sting auf die vier Musiker aufmerksam wurde, machte er sie kurzerhand zum Support seiner Europa- und Nordamerika-Tour. Dadurch konnten sich The Last Bandoleros, bestehend aus Diego Navaira und Emilio Navaira, den Söhnen des legendären Tejano-Musikers Emilio Navaira III, Derek James und Jerry Fuentes, auch in Deutschland einen Namen machen. Ihr Mix aus Tex Mex, Rock and Roll und Country Music bringt frischen Wind in die Musiklandschaft. Doch hat der Wind auch Substanz oder entpuppt er sich als laues Lüftchen?

San Antonio knallt richtig

Über die Qualität der Musik von The Last Bandoleros wird in diesem Abschnitt noch nicht allzu viel verraten. Vielmehr soll hier zuerst über die Energie der einzelnen Stücke gesprochen werden. Denn die ist wirklich unglaublich. Jedes einzelne der zwölf Lieder besitzt eine Power, die man so schon lange nicht mehr zu Ohren bekommen hat. Auf "San Antonio" knallen sogar die Balladen.

Stillsitzen ist dabei nahezu unmöglich. Schon nach der ersten Minute des Openers "Where Do You Go" möchte man tanzen, springen und mitgrölen. Wie mögen da erst die Konzerte der Band sein? Auch die erste Single-Auskopplung "Love with a Girl" rumst ordentlich, dabei erwartet man bei diesem Titel eine schmalzige Ballade. Aber nicht bei The Last Bandoleros. Das ganze Album ist wie ein Sportwagen, den man mit Kerosin getankt hat. Wahnsinn!

The Last Bandoleros mixen Tex Mex mit allem

So richtig kann man "San Antonio" musikalisch nicht einordnen. Gefühlt haben die vier Jungs einfach losgelegt und das gespielt, worauf sie Lust haben. Herausgekommen ist eine Mischung aus Tex Mex, Rock and Roll, Country Music, Pop, Polka und Punk. So mancher Song, wie beispielsweise "Maria" oder "Fly with You" erinnern an die Beatles, andere Lieder an Los Lobos.

Ein Akkordeon ist allerdings (fast) immer dabei, wie es sich eben für eine gute Tex Mex-Band gehört. Da die meisten Songs sehr flott sind, ist es unglaublich, was die Jungs aus der Quetschkommode herausholen. Das gilt übrigens auch für die übrigen Instrumente. Geschont wird da nichts.

San Antonio ist für jedermann

Obwohl das hier alles nach Nische klingt, ist es nicht so. "San Antonio" dürfte jedem gefallen, der neues Futter zum Abtanzen braucht. Wer partout mit Akkordeon und Mundharmonika nichts anfangen kann, wird auch mit The Last Bandoleros nicht glücklich. Allerdings ist "San Antonio" unglaublich eingängig und dürfte selbst den eingefleischtesten Gegner umstimmen.

Ein wenig Schatten gibt es dann aber doch. Denn obwohl die Lieder alle vor Energie sprühen, wirken manche doch sehr ähnlich. Das liegt vor allem am hohen Rock and Roll und Punk-Anteil. Allerdings ist das Jammern auf höchstem Niveau und nur für die Leute gedacht, die wirklich in jeder Suppe ein Haar finden wollen. Wer Spaß haben will, kommt an "San Antonio" nicht vorbei.

Fazit: "San Antonio" von The Last Bandoleros ist pures Adrenalin. Wer da nicht tanzt, ist vermutlich tot.

Label: Warner Bros. Nashville (Warner) VÖ: 18. Mai 2018
01 Where Do You Go?
02 Only Your Love
03 I Don't Want to Know
04 Take Me to It
05 Maria
06 Adios
07 Let Me Love You
08 Dancing with Irene
09 Love With a Girl
10 River Man
11 Get Your Boots On
12 Fly With You

Anmelden