Shelby Lee Lowe - Shelby Lee Lowe

CD Cover: Shelby Lee Lowe - Shelby Lee Lowe

Newcomer Shelby Lee Lowe beweist seine Vorliebe für Contemporary Country.

Wenn man wie Shelby Lee Lowe nur rund 60 Meilen von Nashville entfernt aufgewachsen ist, stellt es keine große Überraschung dar, wenn der Berufswunsch "Sänger" irgendwann zu einem ernsthaften Thema wird. Seit wenigen Tagen liegt nun das mit dem Namen des aus Cornersville stammenden Songschreibers benannte erste Album vor.

Karriere im Country ist durch einen Song von Tracy Lawrence ausgelöst worden

Eher zufällig ist die musikalische Karriere von Shelby Lee Lowe in Bewegung geraten. Als der Schüler noch von einer Zukunft im Football träumte, setzte ein Talent-Wettbewerb in der High-School dieser Zielsetzung ein spontanes Ende. Shelby Lee Lowe wurde überredet, bei der Veranstaltung ein Lied zu singen. Er wählte mit "Paint Me A Birmingham" einen Hit von Tracy Lawrence aus - und die gesamte Schüler- und Lehrerschaft stand anschließend vor Begeisterung Kopf.

Nach dem Abschluss auf der weiterführenden Schule erwarb Shelby Lee Lowe an der Middle Tennessee State University seinen Bachelor-Abschluss im Fachbereich "Musik-Geschäft" und hat dabei offenbar viel gelernt. In der Folgezeit nutzte Shelby Lee Lowe die Chance, mit Auftritten im Vorprogramm von Sister Hazel, Darryl Worley und der Charlie Daniels Band erstmals auf sich aufmerksam zu machen.

Viel Shelby Lee Lowe auf Shelby Lee Lowe

Dass Shelby Lee Lowe damals schon lieber eigenes Material spielte, hat sich bis heute nicht geändert - der Sänger verfasste 11 der 13 Songs auf seinem Erstlingswerk. Ohne auf die aktuellen Trends in der Music City Nashville zu schielen, ist mit dem Debüt ein Album gelungen, das stark an den Contemporary Country-Sound Ende der 90er Jahre erinnert. Keine auffälligen, elektronischen Taktgeber, sondern bodenständige Kost mit großem traditionellen Input, die ohne Zweifel die Einsortierung ins Country-Regal rechtfertigt.

Nicht so leicht fällt es dagegen, die Stimme von Shelby Lee Lowe mit nur einem Künstler aus der Szene zu vergleichen. So klingt der Sänger beim Refrain der ruhigen Ballade "Till My Memories Run Dry" schon recht deutlich nach Tracy Lawrence. Das trifft ebenfalls bei "At It Again", einer weiteren Country-Ballade zu.

Eine Spur rauer und herzhafter klingt Shelby Lee Lowe dann beim ausgelassenen Rocker "Tonky Tonk Race". Eine Partynummer für die Trinktour am Wochenende, die mit dem coolen und etwas moderner angelegten "Drinkabilly" problemlos in die nächste Runde gehen kann. Schon verrückt, aber bei letztgenannter Nummer erinnert der Gesang an Luke Bryan.

Etwas langsamer, dafür aber schön countrylastig geht es beim positiv aufgelegten "Plan B.E.E.R" zu - hier erinnern Sound und Stimme wieder an Tracy Lawrence sowie an Blaine Larsen. "Slow Dancing" ist ein weiteres echtes Highlight, das exakt hält, was der Titel verspricht. Die Mischung aus Fiddle, Steel Gitarre und dem passenden Gesang führt direkt auf die Tanzfläche und motiviert zum engen Körperkontakt. Mittlerweile wird der Song in den USA immer häufiger bei Hochzeiten eingesetzt.

Fazit: Shelby Lee Lowe liefert mit seinem Erstlings-Album ein ungewöhnlich gutes Independent-Debüt ab. In der Hochphase des Contemporary Country hätten sich die großen Labels um diesen talentierten jungen Mann gerissen.

Label: Banner (hier nicht veröffentlicht) VÖ: 26. August 2016
01 Up to No Good
02 I Don't Want to Live That Long
03 Double Wide Love
04 History
05 At It Again
06 Plan B. E. E. R.
07 Slow Dancing
08 Drinkabilly
09 A Little Bit of You
10 A Taste of Your Own Medicine
11 'til My Memories Run Dry
12 Honky Tonk Race
13 Use Me Up

Anmelden