Conway Twitty - The Ballads of Conway Twitty

CD Cover: Conway Twitty - The Ballads Of
CD bei Amazon bestellen
CD bei JPC bestellen
Redaktionswertung Bewertung: 4 Sterne = gut
Userwertung

Conway Wer? Jüngere Semester werden ihre Mühe haben, Mann und Namen richtig einzuordnen. Deshalb eine kleine Hilfestellung: Conway Twitty, 1933 als Harold Lloyd Jenkins geboren, hat bis zu seinem Tod im Jahre 1993 so manchen Rekord gebrochen: Zum Beispiel war er lange Zeit der Mann mit den meisten Country Nummer-Eins-Hits – 55 an der Zahl. Erst George Strait konnte ihn 2006 entthronen.

Wer die frühen Schmusesongs des Mississippi-Boys hört, denkt unweigerlich an Elvis. Oder an den Soundtrack von "Eis am Stiel". Also: kuscheliger Rock ‘n‘ Roll, Tolle und Schmachten bis zum Abwinken. Tracks wie "When I’m Not With You", "The Story Of My Life", "Just In Time" oder "I Need You So" – um nur einige wenige zu nennen – sind köstliche Beispiele für die schmusige Seite des Rock ‘n‘ Roll, inklusive adretter Country-Zutaten.

Die meisten dieser antiken Perlen wurden einst in Studios von Nashville eingespielt. So mancher Titel aber entstammt aus einem noch legendäreren Umfeld – Tracks wie "I Need You So" erblickten beispielsweise im Sun-Studio in Memphis das Licht der Welt. Ein gewisser Sam Philips war Produzent, der musikalische Ziehvater von Elvis und Johnny Cash also.

Im zweiten Teil der 33 Titel umfassenden Conway-Twitty-Zusammenstellung hält die CD immer wieder gleichzeitig Überraschendes und längst Vertrautes bereit. Da gibt es ein Wiederhören mit Evergreens, die man normalerweise mit anderen Interpreten in Verbindung bringt. Fats Dominos’ "Blueberry Hill", "Unchained Melody", das die Righteous Brothers unsterblich machte, den "Blue Moon" heulten viele an (darunter Elvis, Sinatra und Louis Armstrong), oder das herrliche "C’est si bon", mit dem einst Eartha Kitt betörte, oder Tony Orlandos "Knock Three Times", ein Titel, den sich auch schon mal Dolly Parton zur Brust genommen hat.

Wer die Versionen von Conway Twitty hört, kann den Single-Rekord nachvollziehen. Der etwas pausbäckige Mann mit dem Dackelblick hat es – vor allem in seiner frühen Karriere – zur Meisterschaft als gefühlvoller Interpret gebracht. Dabei gelang ihm das Kunststück, gleichzeitig pomadig und gefühlvoll und dabei markant und männlich zu klingen. Schon alleine deshalb ist diese Zeitreise in die späten 50er und frühen 60er Jahre eine sichere Empfehlung. Das aufwändige Cover mit einem 34seitigen Booklet (inklusive vieler hübscher Fotos) runden diese Erinnerung an einen der Großen des Country und Rock ‘n‘ Roll angemessen ab.

Fazit: Eine kurzweilige und umfangreiche Zeitreise in die Gründerzeit des Rock ‘n‘ Roll und Country – hübsch aufgemacht dazu.

Label: Bear Family (Bear Family) VÖ: 31. August 2010

  • Titelliste

  • Links

01 It's Only Make Believe 18 Easy To Fall In Love
02 I'll Try 19 Lonely Blue Boy
03 Will You Love Me Then, As You Love Me Now 20 Blue Moon
04 When I'm Not With You 21 What Am I Living For
05 The Story Of My Love 22 I'd Still Play The Fool
06 My One And Only You 23 Knock Three Times
07 Just In Time 24 What A Dream
08 Judge Of Hearts 25 C'est Si Bon
09 First Romance 26 Unchained Melody
10 I Need You So 27 Portrait Of A Fool
11 Why Can't I Get Through To You 28 There Is Something On Your Mind
12 You'll Never Walk Alone 29 Lookin' Back
13 Heavenly 30 Pledging My Love
14 Halfway To Heaven 31 It's Too Late
15 Blueberry Hill 32 I Hope, I Think, I Wish
16 You Win Again 33 Is A Blue Bird Blue
17 Restless


Leider keine vorhanden


Anmelden