Lisa Marie Presley - Now What

CD Cover Lisa Marie Presley - Now What
amazon
Leider nicht verfügbar
Downloaden bei iTunes
Downloaden bei Muscload
Redaktionswertung CD von der Redaktion nicht bewertet
Userwertung

Schwer zu sagen, was tragischer ist: Dass es Elvis, seinerzeit immerhin der King Of Rock'n'Roll, leider trotz allen Hüftschwingens nicht geschafft hat, mehr als einen Nachfahren zu zeugen? Oder, dass nicht all die Gene, die einst eine Jahrhundertstimme werden ließen, leider nicht dominant weitervererbt werden? Oder, dass die junge Millionenerbin einige Jahre den Scientologen in die Hände fiel? Oder die Ehe mit Michael Jackson? Fest steht, des Kings einzige Tochter singt, nun schon auf einem zweiten Album für Capitol Nashville (EMI).

"Now What", was nun? Produziert hat das Ganze die ehemalige Four-Non-Blonde-Frontfrau Linda Perry, deren Songwriting und Produktion nicht zuletzt Pinks Karriere maßgeblich nach vorne gebracht hat. Und dass Lisa Marie mit Zeitgenossen einen gehörigen Groll hat, die sie auf den oben angeführten Celebrity-Lebenslauf reduzieren wollen und ihre Lebensgeschichte am liebsten in Hochglanzdrecksblättchen nachgeifern, das machte schon die Auswahl der ersten Single aus "Now What" deutlich: "Dirty Laundry", einst geschrieben von Eagles-Trommler/Sänger Don Henley: Ein böses Lied über die ach so bösen Massenmedien.

"Now What" birgt, von der Auswahl Linda Perrys als Mitstreiterin mal abgesehen, eine ganze Menge wohlkalkulierte Überraschungen: Zum einen hat Lisa Marie Presley die meisten Texte selbst geschrieben ("Danke an Linda für die Geduld", schreibt sie im Booklet). Zum anderen kommt ganz am Schluss als Hidden Track noch eine Hommage der ganz besonderen Art: Eine Coverversion das Ramones' Knallers "Here Today, Gone Tomorrow", mit Sex Pistols-Gründungsmitglied Steve Jones an der Gitarre. Schade, dass Elvis nie die Gelegenheit hatte, mal einen Ramones-Song zu singen. Das hätte die Las Vegas und die Popgeschichte vielleicht entscheidend verändern können. Auch wenn sie niemals auch nur Ansatzweise diese Wirkung haben wird, Lisa Marie Presley macht mit ihrem verhauchten, dunklen Stil als Sängerin gar keine schlechte Figur. Und sie ist stolz darauf. "Alle Vocals und Backgroundvocals von Lisa Marie Presley," steht noch vor dem ersten Text im Booklet. Wer das Kleingedruckte liest, der entdeckt allerdings, dass an den Stimmeffekten pro Song bis zu drei Toningenieure/Aufnahmeleiter herumgedoktert haben. Das allerdings mit Erfolg.

"Now What" legt gut los mit dem aufmüpfigen Rocker "I'll Figure It Out", gleich gefolgt von der ersten Perry/Presley-Komposition Turbulence. Kein schlechter Song, schade nur, dass sie bei hier irgendwie den Refrain vergessen haben. "Kredenze den Geiern ein Gläschen Wein" ist nur eine der seltsam zusammenhangslosen Textzeilen, die Lisa Maria so zu Papier brachte: Auch musikalisch gerät das Pink/Presley-Duett "Shine" eher plump. Auch die modernisierte Version von Don Henleys 1982er Song "Dirty Laundry" kann über eines nicht hinwegtäuschen: Es war nie eines der stärksten Werke des Mannes, der "Hotel California" und "Boys Of Summer" schrieb. Eine Ballade später, will Lisa Marie mal wieder ein wenig abrechnen: "Idiot" wäre auf einer Green-Day-Platte besser (und wohl lustiger) aufgehoben.Die Midtempo-Nummer "Turned To Black" gefällt ob ihres cleveren Arrangements und einer gewissen gespensterhaftigkeit. "Raven" versucht sich erfolgreich als atmosphärische, mehrschichtige Popnummer. Die etwas sehr bemüht leidend eingesungene Akustikgitarren/Streichquartettballade "Now What" geht in Ordnung. Das Ramones-Cover ist eine eher lauwarme Angelegenheit.

Fazit: Auch wenn die Tochter des Kings Of Rock'n'Roll als Sängerin keine schlechte Figur macht: Letztlich rettet nur das hochkarätige und vor allem sehr bemühte Personal Lisa Maria Presleys zweites Album "Now What" vor der Mittelmäßigkeit. Vor dem Etikettenschwindel sei gewarnt: Obwohl sie bei Capitol Nashville veröffentlicht, ist dieses Album eindeutig unter Rock einzuordnen, nicht unter Country.

Label: Capitol Nashville (EMI) VÖ: 13. Juni 2005

  • Titelliste

  • Links

01 I'll figure it out 07 Idiot
02 Turbulence 08 High enough
03 Thanx 09 Turned to black
04 Shine 10 Raven
05 Dirty laundry 11 Now what
06 When you go


Leider noch keine Links verfügbar


Anmelden