Shane Smith & The Saints - Norther

CD Cover: Shane Smith & The Saints - Norther
 

Austin, Texas, war schon immer ein inspirierender Ort. Vor vielen Jahren, in den 1960ern, als Johnny Cash, Willie Nelson, Waylon Jennings und ein paar weitere Halunken die Nase vom damals glattgebügelten Country-Sound Nashvilles voll hatten, ließen sie sich hier vorübergehend nieder. Austin war auf einen Schlag: Country-Hochburg. Und Outlaw Country war der Sound, der Drive und das Lebensgefühl, für den die texanische Hauptstadt bis heute irgendwie steht. Seitdem umweht Austin der Ruf, etwas gegen den Strich gebürstet zu sein. Rebellisch, unangepasst, dem Mainstream verweigernd. Gilt das alles auch für Shane Smith and the Saints? Die Band stammt schließlich aus der Texas-Metropole.

Die texanische Formation Shane Smith and the Saints veröffentlicht mit "Norther" ihr viertes Album

So ein bisschen schon, darf man bilanzieren. Seit 2011 ist die Band um Sänger, Songschreiber und Namensgeber Shane Smith auf der Piste. Drei Alben stehen zu Buche - doch keines davon hat sich in einer relevanten Hitliste verewigen können. Das könnte deprimierend sein. Aber auch motivierend. "Norther", Album Nummer vier, zeichnet jedenfalls eine wuchtige, selbstbewusste Attitüde und dazu eine unverkennbare Jetzt-erst-Recht-Haltung aus.

Country-Rock aus Austin: Shane Smith and the Saints

Ursprünglich stand das - bis heute unverändert besetzte - Quintett für den in Texas üblichen Red Dirt Country-Sound. Auf "Norther" reichern Shane Smith and the Saints das Gebräu aus rockendem Western-Swing, Honky-Tonk, Blues- und Southern-Rock mit keltischen Einflüssen sowie einer soliden Portion Irish-Rock an. Dafür ist zu einem guten Teil eine munter aufgeigende Fiddle verantwortlich. Sie prägt den Klang des Texas-Fünfers ganz entscheidend. Gleich beim Opener, dem über viereinhalbminütigen "Book of Joe" spielt sie die erste Geige. Vor allem aber ist es natürlich die Wind- und Wetter-gegerbte Prärie-Stimme von Frontman Shane Smith, der - nicht nur diesen - Track prägt. Er verleiht dem Song etwas Hymnisches, Pathetisches - und passt damit perfekt zu dem opulenten Arrangement des Tracks.

Wild, düster und mit keltischen Vibes befeuert geht es mit "Fire in the Sky" weiter. Wie schon der Titel erahnen lässt, zündet die Band auch hier ein loderndes Sound-Feuerwerk - das vom handelsüblichen Red Dirt Country maximal weit entfernt ist. Nach dieser satten Dröhnung ist es Zeit für eine Verschnaufpause. "Adeline", die erste Ballade des 13 Tracks umfassenden Song-Sets von "Norther", gewährt sie mit zurückhaltendem Folk-Rock. Doch die leisen Töne sind nicht so ganz die Sache von Shane Smith and the Saints. Sie lassen es viel lieber krachen. So wie etwa in "The Greys Between", bei dem sich - höchst originell - Honky-Tonk-Vibes und Southern Rock-Roots die Hände reichen. Klarer Fall: ein Highlight der CD!

Rockige Töne prägen das vierte Album "Norther"

Weitere setzten der im Sechs-Achtel-Takt gehaltene, an Bob Dylan erinnernde Folk-Rock von "Wheels", die herrliche Klavier-Ballade "All The Way" und der folkige Halftime-Shuffle "It's Been a While". Am besten beschreibt die Band aber wohl der Track "1000 Wild Horses": In dem rasanten Four-on-the-Floor-Knaller vermengen sie Folk-Rock-Elemente mit keltischer Mystik und - man glaubt's kaum - an die Simple Minds erinnernde Rock-Melodien. Na ja, die Band um Jim Kerr kommt aus Schottland. Das passt dann schon wieder irgendwie...

Fazit: Gegen den Strich gebürstet: Mit "Norther" vermengen Shane Smith and the Saints Red Dirt Country mit Folk und keltischen Einflüssen.

Anmelden
Shane Smith & The Saints kündigen Album Norther an
Aktuelle Nachrichten
Die Herzen der Fans der Fernsehserie "Yellowstone" werden jetzt höher schlagen, denn Shane Smith & The Saints kündigen Album "Norther" an, inklusive der Single "Fire in the Ocean...