Brian Kelley - Sunshine State of Mind

CD Cover: Brian Kelley - Sunshine State of Mind

Jetzt wagt also auch die zweite Hälfte von Florida Georgia Line den Solo-Trip: Brian Kelley mit seinem Debüt-Album "Sunshine State of Mind"

Der Titel ist Programm: "Sunshine State of Mind" - das verspricht sonnendurchflutete Melodien, entspannte Rhythmen, wohin man auch hört: gute Laune. Also Songs, wie geschaffen für den Pool oder einen Cabrio-Ausritt. Nicht zu erwarten sind da harte oder gar hektische Country-Rock-Klänge. Nein, nein, der routinierte Party-Gänger und ausgewiesene Lebemann Brian Kelley lässt es auf seinem Solo-Debüt "Sunshine State of Mind" gemütlich angehen. Nur nicht zu viel anstrengen, man könnte ja womöglich noch ins Schwitzen kommen...

Wie man weiß, ist das Leichte meist das Schwerste. Ein Song, der nach Nichtstun und Chillen klingt, erfordert immer harte Arbeit. Deshalb wird sich Brian Kelley, 50 Prozent des Hit-Duos Florida Georgia Line, für "Sunshine State of Mind" tüchtig ins Zeug gelegt haben. Natürlich. Sein FGL-Partner Tyler Hubbard hat schließlich auch schon ein respektables Solo-Debüt hingelegt (die Single "Undivided" gemeinsam mit Tim McGraw), da will Kelleye freilich nicht hintenanstehen.

"Sunshine State of Mind": Sonne, Strand und mehr!

Tut er nicht. Der Knabe ist schließlich nicht nur mit herrlichem Mutterwitz und einer gehörigen Portion Coolness ausgestattet. Er singt auch klasse. Und er macht auch als Songautor eine mehr als gute Figur - was er bei "Sunshine State of Mind" unter Beweis stellt. Schließlich war der 35-Jährige bei allen 17 Tracks (!) als Co-Autor tätig. Um ihn herum hat er ein kleines Autoren-Team geschart, das größtenteils aus Corey Crowder, Blake Redferrin und Canaan Smith besteht. Gemeinsam haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, dem diesjährigen Sommer ein paar Lieder auf den heißglühenden Leib zu schneidern.

Deshalb ist "Sunshine State of Mind" auch so etwas wie ein Konzeptalbum. Es ist die Headline der Song-Sammlung, die Überschrift. Klar wird das nicht nur, weil jeder der Tracks irgendwie mit Sonne, Strand und Meer zu tun hat, sondern auch, weil sich kein Song mit dem Titel auf dem Album findet. Wie man schnell merkt, gibt es genügend Ansätze für Sommer-Lieder. Drei Tracks befassen sich alleine mit Booten: "Boat Names", der Opener, "Boat Ride" sowie "By Boat". Ob so oder so: Brian Kelley und seine Co-Writer und Musiker tauchen das geschätzte Wasserfahrzeug stets in wohlklingende Melodien. Songs, die vom Tempo her natürlich keine Speed-Boats, sondern schon eher gemütliche Elektro- oder - noch gemütlicher - Tretboote sind. Merke: nur keine Hektik aufkommen lassen!

Davon berichtet er beispielsweise auch in dem herrlichen "Made by the Water" (bei dem Randy Montana mitschrieb). Natürlich wird in dem Track das eine oder andere kalt Bier gekippt, die Angelroute ausgeworfen und - der Mann war nie ein Kostverächter - den Bikini-Schönheiten hinterhergeguckt. Ein Szenario, von dem Kelley offenbar gar nicht genug bekommen kann. Die Folgen beschreibt er in dem nicht minder köstlichen " Sunburnt, Barefoot & In Love". In diesem Fahrwasser geht es mit "Highway on the Water" weiter - mit Melodien à la Ohrwurm, gechillten Rhythmen und einem Sänger, der weiß, wovon er singt. Empfehlenswert ist auch das Video zu dem Song. Die über fünfminütige Filmversion (etwa doppelt so lange, wie die Song-Dauer) hält neben Booten, Harleys, Bierdosen, Angelruten und einem ultra-coolen Brian Kelley auch eine humorige Story parat.

Brian Kelley feiert mit "Sunshine State of Mind" den Sommer

Was gibt es sonst noch alles an Strand oder See zu tun? Richtig! Angeln bis der Arzt kommt ("Fish All Day") oder ein kleiner Ausritt am Sandstrand ("Horses on the Beach"), vielleicht sogar für ein paar Minuten in spirituelle Gefilde abtauchen ("Sunday Service in the Sand") und - natürlich! - richtig Spaß haben ("Party on the Beach"). Alles in allem lässt es sich, da besteht kein Zweifel, so gut leben ("Real Good Day").

Neben gefühlvollen Tracks (nie das Flirten vergessen!) wie "Say the Word" und "Songs For You" hält die CD noch zwei sehr persönliche Tracks parat: das so lässig und kraftvoll wie ein alter Hai durchs Wasser gleitende "Beach Cowboy" (mit erheiterndem Video) und das abschließende, garantiert glaubwürdige und deshalb auch aus voller Überzeugung gesungene "Florida Boy Forever". Meine Güte, das Leben kann ja so leicht und schön sein.

Fazit: Wer die 17 Tracks von "Sunshine State of Mind" hört, möchte am liebsten sofort die Badehose anziehen, um am nächsten See zu chillen. Brian Kelley gelingt mit seinem Solo-Debüt der ultimative Sommer-Soundtrack.

Label: Warner Nashville (Warner) VÖ: 25. Juni 2021
01 Boat Names
02 Made by the Water
03 Sunburnt, Barefoot & In Love
04 Highway on the Water
05 Real Good Day
06 Party in the Beach
07 Don't Take Much
08 Fish All Day
09 Boat Ride
10 Beach Cowboy
11 By Boat
12 Songs for You
13 Say The Word
14 Horses on the Beach
15 last word...
16 Savannah
17 Sunday Service In The Sand
18 Florida Boy Forever

Anmelden