The Henningsens

The Henningsens

Es sind einfach gute Zeiten für Country-Gruppen. Handgemachte Musik ist einfach "in" und welches Genre besetzt das besser als Country? Aber wie stechen The Henningsens aus dem großen Feld heraus? Es gibt mindestens zwei Bereiche, in denen das Country-Trio sich hervorhebt.

Auf dem Debüt-Album "On American Beautiful" ist immer mindestens ein Familienmitglied als Songschreiber bei jedem Lied vertreten. Aber auch musikalisch sind The Henningsens herausragend. Brian Henningsen (Bass, Gitarre, Gesang), stolzer Vater von 10 Kindern, darunter sein ältester Sohn Aaron Henningsens (Gitarre, Gesang) und seine Tochter Clara Henningsens (Gesang, Gitarre).

Das Trio wurde von dem vierfachen Grammy®-Gewinner Paul Worley entdeckt, der auch das Debüt-Album produziert hat. Worley verschaffte dem Familiengespann auch ihren ersten Auftritt…und der fand im legendären Bluebird Café in Nashville, Tennessee, statt. Ein Plattenvertrag mit dem Major-Label Arista Nashville folgte. Als die erste Single, "On American Beautiful" (geschrieben von allen drei Familienmitgliedern zusammen mit Brett Beavers) an die US-Country-Radio-Stationen geschickt wurde, bekam der Song alleine in der ersten Woche 77 Country Aircheck und Billboard Radio Einsätze.

  • Aktuelle CD

  • Fragen an The Henningsens

CD Cover: The Henningsens - American Beautiful
Album beim Amazon bestellen
Leider nicht verfügbar
Leider nicht verfügbar
Leider nicht verfügbar

Wer ist Euer musikalisches Vorbild?
The Henningsens: Unser Produzent Paul Worley.

Was würdet ihr beruflich machen, wenn ihr nicht singen würdet?
Brian: Landwirt
Clara: Meeresbiologin
Aaron: Senator

Welches Buch liegt gerade auf Eurem Nachttisch?
Brian: "Jayber Crow" von Wendell Barry
Clara: Die "Bibel" und "Sense and Sensibility"
Aaron: Die "Bibel"

Welchen Song hättet Ihr gerne geschrieben?
The Henningsens: "The House That Built Me" und "Wichita Lineman"

Was würden wir von Euch nie erraten?
The Henningsens: Wir verstehen uns wirklich gut, aber wir lieben es zu streiten - nur nennen wir es debattierten.