Alan O’Day verstorben

Am 17. Mai 2013 verlor der Songschreiber Alan O'Day seinen sechsmonatigen Kampf gegen den Krebs und verstarb in seinem Haus in Westwood, Kalifornien. Er wurde 72 Jahre alt.

Alan O’Day wurde am 3. Oktober 1940 in Hollywood, Kalifornien geboren und unterschrieb 1969 seinen ersten Songschreiber-Vertrag bei E. H. Morris Music. 1971 wechselte er zu Warner Brothers Music bei denen er bis zum seinem Tode unter Vertrag stand. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Songs "The Drum", für Bobby Sherman, "Train of Thought", von Cher und "Rock And Roll Heaven", das von den Righteous Brothers aufgenommen wurde.

In 1983 traf O'Day die Songschreiberin Janis Liebhart, mit der er im Laufe der Jahre fast 100 Songs für die Fernsehserie "The Muppets Babies" schrieb. Während dieser Zusammenarbeit schrieb das Paar auch den Song "There’s Only One Ariel" für die Fernsehserie "Arielle, die Meerjungfrau".

Alan O’Day hat auch immer wieder für kurze Zeit in Nashville, Tennessee, gelebt und dort für verschiedene Interpreten Songs geschrieben. Seine letzten veröffentlichten Arbeiten waren der Title-Song für den Independent-Film "You Don't Say", den er auch gesungen hat sowie "NASCAR Crazy" und "Uh-Uh (What She Wants)" für das Debüt-Album, "Make Me Believe", des Country-Sängers Paul Scott.

O’Days Lieder wurden auch von Olivia Newton-John, Anne Murray, Three Dog Night, John Kay, Dave Mason, Johnny Mathis, The 5th Dimension, Larry Carlton, Captain & Tenille, Tom Jones, Peggy Lee, Nancy Wilson, John Travolta, Dusty Springfield, Bobby Sherman, David Clayton Thomas, Tony Orlando & Dawn, Paul Anka und Gene Pitney aufgenommen.


Anmelden