Produzent Larry Butler in Florida verstorben

Der Songschreiber und Musiker Larry Butler, der auch diverse Hits für Kenny Rogers produziert hat, ist am Freitag, den 20. Januar 2012, in seinem Haus in Pensacola, Florida, verstorben. Er wurde 69 Jahre alt.

Laut offiziellen Berichten verstarb der Grammy-Gewinner eines natürlichen Todes.

Butler wurde in Pensacola, Florida, geboren und begann im Alter von vier Jahren Klavier zu spielen. Noch bevor er nach Memphis, Tennessee, zog, um ein Mitglied der Gentrys zu werden, gründete er seine erste Band in seinem Heimatstaat Florida. 1965 hatten die Gentrys mit "Keep on Dancin'" einen Top 10 Hit in den USA.

In Nashville, Tennessee, war Butler ein gerngesehener Studiomusiker. So spielte er zum Beispiel das Piano in Conway Twittys "Hello Darlin'" und Bobby Goldsboros "Honey". Für die Label Capitol Nashville und CBS (Columbia Nashville) produzierte er einige Alben, bevor er 1973 Chef bei United Artists Records Nashville wurde. An der Spitze von United Artists nahm er Dottie West und Crystal Gayle unter Vertrag. Außerdem war er maßgeblich an dem Erfolg von Kenny Rogers beteiliegt. So produzierte er Rogers' große Hits wie "Lucille", "She Believes in Me," "The Gambler", "Love or Something Like It", "You Decorated My Life" und "Coward of the County".

Gemeinsam mit Chips Moman schrieb er für B. J. Thomas "(Hey Won't You Play) Another Somebody Done Somebody Wrong Song" und gewann dafür 1975 einen Grammy als bester Country-Song. 1979 bekam Butler einen weiteren Grammy als bester Produzent außerhalb klassischer Musik.

Nachdem er United Artists Records Nashville verließ, gründete Butler seine eigene Produktionsfirma und produzierte Künstler wie Charlie Rich, Mac Davis, Don McLean und John Denver. Auch in den letzten Jahren war er noch als Produzent tätig.

James Butler

Anmelden