Schauspieler Dabney Coleman verstorben

Dabney Coleman verstorben

In der schwarzhumorigen Komödie "Warum eigentlich... bringen wir den Chef nicht um?" (1980) spielte Dabney Coleman einen zudringlichen Boss, in "Tootsie" (1982) einen sexistischen Regisseur: Der für Fieslings-Rollen in Komödien bekannte US-Schauspieler ist nun mit 92 Jahren gestorben.

Dabney Coleman - Der Schauspieler der Franklin Hart spielte, ist tot

Dabney Coleman habe am Donnerstag, den 16. Mai 2024, in seinem Haus im kalifornischen Santa Monica friedlich seinen letzten Atemzug getan, teilte die Sängerin Quincy Coleman am Freitag kalifornischer Ortszeit mit. In ihrem Statement beschrieb sie ihren Vater als einen großzügigen, neugierigen und humorvollen Mann, der die Menschen gerne zum Lachen brachte. Eine Totesursache nannte sie nicht. Er wurde 92 Jahre alt.

Dabney Coleman war in Komödien und Dramen gleichermaßen bewandert, aber die größte Anerkennung erhielt er für seine komödiantischen Arbeiten - vor allem in dem 20th Century Fox Film "Warum eigentlich…bringen wir den Chef nicht um?" von 1980, in dem er einen durch und durch verachtenswerten Chef spielte.

Zu einer Zeit, als Antihelden in Fernsehkomödien eine Seltenheit waren, mit der großen Ausnahme von Carroll O'Connors Archie Bunker, war Mr. Colemans ausgesprochen unsympathischer Bill Bittinger in der Sitcom "Buffalo Bill" eine Ausnahme. Ein Porträt von Dabney Coleman im Rolling Stone nannte Bill "einen Lausbuben für unsere Zeit, eine spielerisch verruchte Kombination aus G. Gordon Liddy und Groucho Marx". ("Er muss etwas Schreckliches tun", sagte Bills Sendeleiter in einer Folge über ihn. "Es liegt ihm im Blut.")

Dabney Colemans manisch bissige Darstellung wurde weithin gelobt und brachte ihm 1983 und 1984 Emmy Award-Nominierungen als bester Schauspieler in einer Komödie ein. In seiner Rezension von "Buffalo Bill" in der Times sagte John J. O'Connor, Coleman "schafft es, eine Reihe unerwarteter Farben in seine Darstellung zu bringen" und nannte ihn "die Art von begabtem Schauspieler, der immer kurz davor zu sein scheint, ein Star zu werden". Aber die Einschaltquoten waren enttäuschend, und "Buffalo Bill" lief nur 26 Episoden lang.

Dabney Colemans manisch bissige Darstellung wurde weithin gelobt und brachte ihm 1983 und 1984 Emmy Award-Nominierungen als bester Schauspieler in einer Komödie ein. In seiner Rezension von "Buffalo Bill" in der Times sagte John J. O'Connor, Coleman "schafft es, eine Reihe unerwarteter Farben in seine Darstellung zu bringen" und nannte ihn "die Art von begabtem Schauspieler, der immer kurz davor zu sein scheint, ein Star zu werden". Aber die Einschaltquoten waren enttäuschend, und "Buffalo Bill" lief nur 26 Episoden lang.

Dabney Coleman spielte anschließend in zwei weiteren Sitcoms Versionen dessen, was zu seinem Markenzeichen geworden war, allerdings mit enttäuschend geringem Erfolg: die Fox-Serie "Drexell's Class" von 1991-92, in der er einen wegen Steuerhinterziehung verurteilten Firmenräuber darstellte, der ein Angebot zur gemeinnützigen Arbeit als Grundschullehrer annahm, anstatt ins Gefängnis zu gehen; und die NBC-Serie "Madman of the People" von 1994, in der er einen Kolumnisten der alten Schule spielte, der sich mit seinem Redakteur anlegte, der zufällig seine Tochter war.

Über Dabney Coleman

Dabney Wharton Coleman wurde am 3. Januar 1932 in Austin, Texas, als Sohn von Melvin und Mary Coleman geboren. Er wuchs in Corpus Christi bei seiner Mutter auf, nachdem sein Vater an einer Lungenentzündung gestorben war, als Dabney 4 Jahre alt war.

Von 1949 bis 1951 besuchte er das Virginia Military Institute und wechselte dann an die University of Texas, Austin, wo er ein Wirtschaftsstudium absolvierte.1953 wurde er zur Armee eingezogen und diente zwei Jahre in Deutschland in der Special Services Division.

1958 beschloss er, eine Karriere als Schauspieler einzuschlagen. Er ging nach New York, um am Neighborhood Playhouse von Sanford Meisner zu studieren.

Im Jahr 1961, ein Jahr nach seinem Abschluss, trat er am Broadway in dem Spionagedrama "A Call on Kuprin" auf. Obwohl das Stück von Jerome Lawrence und Robert E. Lee geschrieben wurde, die unter anderem für "Die tolle Tante" und "Wer den Wind sät" verantwortlich zeichneten und der Broadway-Veteran George Abbott Regie führte, dauerte es nur 12 Vorstellungen. Es sollte Colemans einziger Broadway-Auftritt bleiben.

Hollywood warf ein Auge auf Dabney Coleman

1962 zog Dabney Coleman nach Kalifornien, wo er seine Fernsehkarriere mit Gelegenheitsarbeiten in Sendungen wie "Armstrong Circle Theater" und "Alfred Hitchcock zeigt" begann. Sein erster Film, 1965, war auch der erste Film von Sydney Pollack als Regisseur: "Stimme am Telefon", ein spannendes Drama mit Sidney Poitier und Anne Bancroft in den Hauptrollen.

Danach blieb er ein Jahrzehnt lang ein vielbeschäftigter, wenn auch relativ anonymer Charakterdarsteller, der in einer Vielzahl von Komödien und Dramen im Fernsehen und in kleinen Rollen in großen Filmen wie "Flammendes Inferno" (1974) auftrat. Dann, 1976, bekam er die Rolle, die den Ton für einen Großteil seiner Karriere angeben sollte: Merle Jeeter, der hinterhältige Bühnenvater eines Kinderevangelisten (und später der Bürgermeister der fiktiven Stadt Fernwood), in Norman Lears satirischer Seifenoper "Mary Hartman, Mary Hartman".

Das war auch der Zeitpunkt, an dem sein tiefschwarzer Schnurrbart zu einem unverzichtbaren Accessoire in seinem Gefolge von widerwärtigen Gestalten wurde. "Als er sich den Schnurrbart wachsen ließ, änderte sich alles", sagte er später." Ohne ihn sah ich aus wie Richard Nixon."

Wenn er auf dem Weg war, als reueloser Rüpel verschrien zu werden, machte er das Beste daraus. "Mary Hartman, Mary Hartman" wurde von der Kritik gelobt, aber nie ein echter Hit (ebenso wenig wie der Nachfolger "Fernwood 2 Night", in dem Coleman seine Rolle erneut spielte).

Colin Higgins' Ensemble-Komödie "Warum eigentlich…bringen wir den Chef nicht um?" aus dem Jahr 1980 hingegen war ein Kassenschlager und Colemans Karrieredurchbruch.

Seine Figur, der Chef der von Jane Fonda, Lily Tomlin und Dolly Parton gespielten Büroangestellten, war - wie im Film mehr als einmal gesagt wurde, auch von Dabney Coleman selbst in einer Fantasieszene - ein "sexistischer, egoistischer, lügender, heuchlerischer Wichtigtuer". In seiner Kritik zu "Warum eigentlich…bringen wir den Chef nicht um?" in der Times schrieb Vincent Canby, dass Herr Coleman, der einen "verrückten Bösewicht" spielt, "die witzigste Darbietung in diesem Film" abliefert.

Dabney Coleman spielte weiterhin Figuren, die das Publikum liebte und hasste, insbesondere den frauenfeindlichen Seifenoperndirektor in "Tootsie" (1982).Aber er gab auch nuanciertere Darbietungen, zum Beispiel als Richter in "Melvin und Howard" (1980), das Liebesinteresse von Jane Fondas Figur in "Am goldenen See" (1981) und einen gestressten Computerwissenschaftler in "War Games - Kriegsspiele" (1983). Obwohl er nach wie vor am besten für seine Komödien bekannt ist, wurde der einzige Emmy, den er gewann (er war sechsmal nominiert), für eine dramatische Rolle vergeben, nämlich für die Rolle eines angeschlagenen Anwalts in dem Fernsehfilm "Cold Silence" (1987).

In den 1990er Jahren tauchte er gelegentlich in hochkarätigen Filmen auf, wie in der 20th Century Fox Kinoversion von "Die Beverly Hillbillies sind los" (1993) – erneut an der Seite von Lily Tomlin und Dolly Parton - und dem Tom Hanks-Meg Ryan-Hit "Email für Dich" (1998). Für den Rest seiner Karriere konzentrierte er sich jedoch auf das Fernsehen.

Dabney Coleman spielte Anwälte in zwei CBS-Serien: dem Rechtsdrama "The Guardian" von 2001 bis 2004 und der Sitcom "Dating Alex", die 2006 nur 13 Episoden lang lief. (In beiden Serien war er der Vater der Protagonisten - Simon Baker in "The Guardian" und Jenna Elfman in "Dating Alex").Außerdem spielte er in den ersten beiden Staffeln von "Boardwalk Empire", dem gefeierten HBO-Drama, das in Atlantic City, N.J., zur Zeit der Prohibition spielt, den Mentor des korrupten Politikers, der von Steve Buscemi gespielt wird.

2011, im Vorfeld der Produktion der zweiten Staffel von "Boardwalk Empire", wurde bei Dabney Coleman Kehlkopfkrebs festgestellt; seine Szenen wurden schnell gedreht, um Zeit für seine Behandlung und Genesung zu haben. Er kehrte am Ende der Staffel in die Serie zurück, als seine Figur schließlich ermordet wurde.

In den letzten Jahren war er in Episoden von "Ray Donovan", "Navy CIS" und "Yellowstone" zu sehen. Seine letzte Gastrolle hatte Coleman 2019 in der TV-Serie "Yellowstone", als Vater von Kevin Costners Figur. 2014 war der Emmy-Preisträger mit einem Stern auf Hollywoods Walk of Fame verewigt worden.

Neben seiner Tochter Quincy hinterlässt er seine Kinder Meghan, Kelly und Randy, eine Schwester, Beverly Coleman, und fünf Enkelkinder.

vgw
Anmelden
Earl Boen ist tot
Aktuelle Nachrichten
Schauspieler Earl Boen im Alter von 81 verstorben Am 5. Januar 2023 verstarb Earl Boen im Alter von 81 Jahren friedlich im Schlaf an den Folgen einer Lungenkrebserkrankung. Die Diagnose hatte der...
Warum eigentlich...bringen wir den Chef nicht um?
Spielfilme
In "Warum eigentlich...bringen wir den Chef nicht um?" feiert Dolly Parton ihr Film-Debüt. Zehn Jahre nach Doris Days letztem Film und zehn vor "Thelma &...
Banjo-Größe Jim Mills verstorben
Aktuelle Nachrichten
Der preisgekrönte Bluegrass-Musiker Jim Mills ist bereits am Freitag, den 3. Mai 2024, im Alter von 57 Jahren unerwartet verstorben. Seine Todesursache wurde nicht bekannt gegeben...
Sänger und Gitarrist der Allman Brothers Band Dickey Betts verstorben
Aktuelle Nachrichten
Dickey Betts, der Sänger, Songschreiber und Gitarrist der Allman Brothers Band, der mit seinen durchdringenden Soli, seinen geliebten Songs und seinem aufrüttelnden Geist die Band und den Southern...
Jill Morris verstorben
Aktuelle Nachrichten
Jill Morris war eine der wenigen nationalen Country-Künstler mit einem Major-Label-Vertrag. Seit vier Jahren hatte sie Parkinson. Nun ist Country-Sängerin Jill Morris gestorben...
Brit Turner, Schlagzeuger von Blackberry Smoke, verstorben
Aktuelle Nachrichten
Brit Turner, der Schlagzeuger und Gründungsmitglied der Südstaaten-Rockband Blackberry Smoke, ist am Sonntag, den 3. März 2024, gestorben. Er wurde 57 Jahre alt. Bei Turner wurde ein Glioblastom -...
Charles Dierkop verstorben
Aktuelle Nachrichten
Wie der Hollywood Reporter berichtet, ist Charles Dierkop, der Schauspieler der in "Zwei Banditen", "Der Clou" und "Make-up und Pistolen" zu sehen war, im Alter von 87 Jahren verstorben...
Hee Haw-Star Roni Stoneman gestorben
Aktuelle Nachrichten
Wie das Country Music Hall of Fame and Museum mitteilte, ist Roni Stoneman, Mitglied der Pionierfamilie der Country Music, den Stonemans, und eine feste Größe am Banjo, ist am Mittwoch, 21. Februar...
Toby Keith verstorben
Aktuelle Nachrichten
Toby Keith ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Der Country-Sänger verstarb im Kreise seiner Familie nach dreijährigem Kampf gegen Magenkrebs, nachdem er wenige Wochen zuvor gesagt hatte, dass er...
Margo Smith verstorben
Aktuelle Nachrichten
Die Sängerin Margo Smith, bekannt für eine Reihe von Country-Hits in den 1970er und 1980er Jahren, starb am Dienstag, 23. Januar, im Alter von 84 Jahren...