John Oates - Arkansas

CD Cover: John Oates - Arkansas

John Oates von Hall & Oates veröffentlicht mit Arkansas ein klassisches Country Music-Album.

Es ist schon erstaunlich, dass es Musiker gibt, die seit bald 50 Jahren im Musikgeschäft sind, aber nach 35 Jahren ihr erstes Solo-Album veröffentlichen. Doch genau so ist es bei John Oates. Erst 2002 brachte Oates sein erstes Solo-Album "Phunk Shui" heraus. Es folgte eine bewegte Solo-Karriere. "Arkansas" ist mittlerweile John Oates‘ achtes Studio-Album.

Zu Beginn gründete John Oates 1970 zusammen mit Daryl Hall die Band Hall & Oates, der wir solche Hits wie "Maneater" oder "Out of Touch" zu verdanken haben. Dabei schafften die beiden Musiker etwas, was nur wenige Bands erreichen. Satte 30 Jahre bestand Hall & Oates. Unter ihrer Führung entstanden ganze 16 Studioalben sowie zahlreiche Livealben und Kompilationen. Das kann sehr wohl als erfolgreiche Karriere bezeichnet werden. Wenn also John Oates auf dem Cover seines neusten Albums "Arkansas" von "Dies ist das Album, welches ich schon immer machen wollte" spricht, sollte man genauer hinhören.

Arkansas ist klassische Country Music

Wer Lieder von Hall & Oates kennt, weiß, dass diese nur sehr wenig mit Country Music zu tun haben. Meist handelte es sich um reinrassige Pop-Songs. Erst mit Beginn seiner Solo-Karriere wandte sich John Oates der Country Music zu. So ist es auch bei "Arkansas". Nur selten werden die Lieder von Folk ("My Creole Belle") oder Blues ("Deg Back Deep", "Spike Driver Blues") durchbrochen.

Größtenteils bekommt man klassische Country Music geboten. John Oates‘ Begleitband macht dabei so einen hervorragend guten Job, dass sie sogar im Titel des Albums genannt wird. Denn eigentlich heißen die Interpreten des Albums "John Oates with the Good Road Band". Im Gepäck sind dabei immer Akustik- und E-Gitarre, Peddle Steel, Schlagzeug, Bass und Banjo.

John Oates dürfte Fans erfreuen

Wie viele seiner Kollegen, etwa Lucinda Williams oder Radney Foster besitzt auch "Arkansas" von John Oates eine gewisse Melancholie. Anscheinend liegt es in der Natur der Dinge, dass langjährige Stars im Alter etwas sensibler werden. Zwar gibt es einige flottere Lieder auf dem Album (beispielsweise "Stack O Lee" oder "That'll Never Happen No More"), diese überlagern aber nicht den melancholischen Grundton von "Arkansas".

Die angenehmen Melodien und die ausgesprochen eloquenten Texte machen "Arkansas" zu einem überdurchschnittlich guten Country Music-Album. Fans des Genres dürfen sich auf ein weiteres wunderbares Album in ihrer Sammlung freuen. Offenere Gemüter könnten sich aber vielleicht etwas langweilen, denn Oates schafft es kaum, dem Genre neue Impulse hinzuzufügen. Unter dem Strich bleibt ein gutes, aber auch etwas konformes Album.

Fazit: Arkansas ist ein wunderbares Album, dem es etwas an Innovation fehlt. Fans dürfen gerne noch einen Stern in der Bewertung hinzuzählen.

Label: PS / Thirty Tigers (Alive) VÖ: 2. Februar 2018
01 Anytime
02 Arkansas
03 My Creole Belle
04 Pallet Soft and Low
05 Miss The Mississippi and You
06 Stack O Lee
07 That'll Never Happen No More
08 Dig Back Deep
09 Lord Send Me
10 Spike Driver Blues

Anmelden