Toby Turrell - Journey

CD Cover: Toby Turrell - Journey

Mit "Journey" legt der deutsche Country Musiker Toby Turrell sein Debüt-Album vor.

Der in Deutschland als Toby Schwietering geborene Toby Turrell, der bereits in der Kindheit seine Leidenschaft für Musik entdeckte, seine erlernten Gitarrenfähigkeiten später in Jugendbands und danach beim Musikstudium in England ausbaute, bediente sich für sein erstes Album nun dieses Systems.

Toby Turrell von Nashville zurück nach Deutschland

Die prägendsten Jahre seiner musikalischen Karriere und solche, die ihm auch den Hauch von Country Music mitgaben, verbrachte Toby Turrell in Nashville. Dort bekam er Einblicke in die Wissenschaften der Musikindustrie, tourte drei Jahre mit verschiedenen Künstlern durch die USA und Europa und nahm vor allem zwei wichtige Dinge mit zurück nach Deutschland - das nötige Handwerkszeug, um seine eigene Musik voranzubringen und wertvolle Kontakte.

Toby Turrells Konzept für "Journey" war, die Menschen, die er auf seinen Reisen durch die Welt kennen und schätzen gelernt hatte, einzubinden, sie Teil dieses Projekts werden zu lassen. So tritt Toby Turrell außer als Songwriter ausschließlich als Bassist und Background-Sänger auf. Interessanterweise schreibt er Lieder jedoch zunächst mit Hilfe der Gitarre, während er eine Melodie, die er im Kopf hat vor sich hin singt und ein Thema drum herum baut. Im Vordergrund stehen bei Toby Turrell direkte Gefühle, die er im alltäglichen Leben aufgreift, beim Fahren im Tour-Bus, beim Kennenlernen einer neuen Frau, die Erfahrungen mit Freunden, wie in "Time Flies" oder seine Gedanken, wie es wäre, einmal eine Tochter zu haben, wie er sie in "Love And Pride" beschreibt.

"Journey" von Toby Turrell enstand in Deutschland, England, Italien und den USA

Die fertigen Gesangsmelodien aller 12 Songs schickte Toby Turrell an ausgewählte Musikerkolleginnen und -kollegen in Deutschland, England, Italien und den USA. In jeweiliger Vertrautheit und dem Wissen, die oder derjenige würden diesem Material genau ihre individuelle Form geben. Es war eine Art Überraschungspaket, was er dann zurückbekam, und doch war Toby Turrell sicher, es konnte nichts schiefgehen. Er hatte, wie er selbst sagt, als Songwriter kein Ego, gab den anderen Freiraum, etwas entstehen zu lassen.

In der Gesamtdarstellung all ihrer persönlichen Charaktere mit verschiedenen kulturellen Hintergründen sind die Lieder auf "Journey" vielfältig, stehen jedoch in Beziehung zueinander. Das in England von Ann Bailey aufgenommene "Sweetest Kind" trägt den Part der leichten Popmusik, aus Italien lässt es Michele Guaitoli mit drängender E-Gitarre im Stil der 80er-Jahre rocken, der Deutsche Basti Korn könnte mit der pianolastigen poppigen Ballade "Don't Need No Bright" auch auf ein modernes Country-Album passen. Beim von Heidi Berry gesungenen "Sleep Tight" spielte Toby Turrell sämtliche Instrumente, wie Gitarre und Percussions, selbst ein, in seinem hauseigenen Studio im nordrhein-westfälischen Gelsenkirchen, wo er am Ende auch die gesamte CD abmischte und endfertigte.

"Journey" ist ein Album, bei dem der Macher beim Endergebnis für sich keine Unvollkommenheiten zuließ. Toby Turrells persönliches Fazit eines Lebensabschnittes, den er mit einem musikalischen Ergebnis darlegte. Musikalische Grenzen zu überschreiten, sind seine Absicht. Mit der Band, die er in Planung hat, soll es stilmäßig allerdings auch in Richtung Luke Bryan, Jason Aldean oder Darius Rucker gehen.

Fazit: Mit "Journey" verlangt Toby Turrell dem Hörer einiges an Flexibilität ab. Country Music im eigentlichen Sinn wird man darauf nicht finden, bei feinfühligem Hinhören ihre Einflüsse in den systematisch arrangierten Songs jedoch durchaus erspüren können.

Label: Plattenfirma VÖ: 16. Februar 2016
01 Time Flies (mit Kelly Lethbridge)
02 Love is Like (mit Farrah West)
03 Sweetest Kind (mit Ann Bailey)
04 Hold You (mit Bastian Korn)
05 Life is Good (mit Melanie Vallender)
06 Love And Pride (mit Steve Ancliffe)
07 Talk of The Town (mit Michele Guaitoli)
08 Don't Need No Bright (mit Bastian Korn)
09 Up And Down (mit Melanie Vallender)
10 Sweetest Kind (Acoustic Version) (mit Ann Bailey)
11 Rock This City (mit Michele Guaitoli)
12 Sleep Tight (mit Heidi Berry)

Anmelden