George Ducas - 4340

CD Cover: George Ducas - 4340
CD bei Amazon bestellen
CD bei JPC bestellen
Album bei iTunes herunterladen
Leider nicht verfügbar
Redaktionswertung Bewertung: 4 Sterne = gut
Userwertung

Lange Zeit war es still um George Ducas. Der heute 47-Jährige Texaner feierte 1994 mit seinem Top-10-Hit "Lipstick Promises" in den US-Country-Charts seinen Durchbruch - das ist 19 Jahre her. Seitdem war George Ducas’ persönlicher Karriere nur mäßiger Erfolg beschieden, denn seine vier folgenden Singles konnten nur mittlere Chart-Platzierungen erreichen. Dafür tat sich der 1966 in Texas City geborene Musiker als Songwriter namhafter Country-Stars hervor, darunter George Jones, Garth Brooks und Trisha Yearwood. Sarah Evans landete 2005 den Nr.1-Hit "A Real Fine Place To Start", den Ducas zusammen mit Radney Foster geschrieben hatte.

Nun ist, nach 1994 und 1997, Ducas’ drittes Album "4340" beim Independent-Label Loud Ranch erschienen, das ein lautstarkes Comeback des Texaners einleiten soll. Die zwölf Songs starke CD zeugt davon, dass er von den Zeiten beim Plattenriesen Capitol Records Nashville und der Tätigkeit als Songwriter profitieren konnte. So deutet bereits der Opener "Cow Town" dem Hörer, wohin die Reise geht: zu einem "country song on the radio". Bei diesem ersten mitreisenden Track könnte man von einem Country-"Hard"-Rock-Song sprechen. E-Gitarren-Riff, Rhythmus und Phrasierung lassen sogleich den Cowboyhut mitwippen.

Radiohit-Potenzial besitzen einige der Titel. Die ruhigeren und glatt produzierten "Come Down" und "Ain't That Crazy" kommen beispielsweise mit einem mitreißenden Chorus daher. In Letzterem wundert sich ein beinahe nostalgisch trauernder George Ducas über die verrückten Dinge des modernen Lebens und wie sich die Zeiten und die Jugend so ändern konnten. So mancher Hörer wird das gut nachvollziehen können. Ein Händchen für druckvolle Beats und eine singende Sologitarre beweist der Songwriter Ducas in "Love Struck". Die Tracklist überzeugt mit seiner Abwechslung aus Songs mit hartem Gitarrensound und melodischen Countryrock-Balladen wie "This One's Gonna Hurt", "All Kinds Of Crazy" oder das schmachtende "I Need to Love You". Die Liebe und eine gewisse Retrospektive scheinen den Songschreiber besonders inspiriert zu haben. Der klassische Country-Rock Song "Breakin’ Stuff" hat quasi schon autobiografische Züge.

Gegen Ende des Albums zeigt Ducas, dass er sich nicht nur auf E-Gitarren-Sounds beschränkt. Eine dezente Klavierbegleitung machen "Amnesia" zu einer Ode an den Liebeskummer heilenden Gedächtnisverlust. Eine Fiddle, Steelguitar und jede Menge Slides und Bendings in "Gimme Back My Honky Tonk" animieren mit ihrem Sound selbiges gleich aufzusuchen und eine heiße Sohle aufs Parkett zu legen. Den Abschluss des Albums bildet der einfühlsame Lovesong "Your Song". Bis auf den Namen hat dieser aber mit dem Elton John Klassiker nichts am Cowboyhut. Er ist, wie das gesamte Album einfach ehrlicher und gut produzierter New-Country.

Fazit: George Ducas versteht sein Handwerk. Jeder Song ist mit Arrangement, Harmonien und Rhythmik beste Songschreiberschule. Sein erstes eigenes Album nach 19 Jahren ist ihm in jedem Fall eindrucksvoll gelungen.

Label: Loud Ranch (hier eider nicht veröffentlicht) VÖ: 29. Oktober 2013

  • Titelliste

01 Cowtown 08 All Kinds of Crazy
02 Come Down 09 I Need To Love You
03 Ain't That Crazy 10 Amnesia
04 White Lines & Road Signs 11 Gimme Back My Honky Tonk
05 Lovestruck 12 Your Song
06 This One's Gonna Hurt 13 Gd See Ya' Out There
07 Breakin' Stuff


Anmelden