Topic-icon Deutschland-Premiere vom C2C Country to Country Festival

Mehr
2 Monate 2 Wochen her #58761 von soccermaster
Ich war ja nur auf dem weiter abgespeckten C2C in Amsterdam, wo Drake White, Brett Eldgredge und Keith Urban spielten.
In den Pausen auch gab es auch die Sounds of Nashville, die aber leider auch schwer zu erreichen waren, wenn man man wieder rechtzeitig zurück sein wollte.
Drake White war ein super Einheizer, hat richtig Stimmung gemacht und mit dem Publikum gespielt. Sound war klasse eingestellt und man hat ihm den Spaß angesehen, den ihm diese Reihe bereitet.
Von Brett Eldredge war ich ehrlich gesagt nicht begeistert. Zum Einen war sein Sound völlig überdreht, dass selbst die Ohropax kapitulierten, zum Anderen kam er mit seiner eingenwilligen Art nicht so gut an. Wirkte fast lustlos und irgendwie gelangweilt, auch wenn ich das nicht einsehen will.
Dann aber kam der Hauptact, Keith Urban. Und wie er kam! Der Bass von "Never Comin Down" krachten wie ein Feuerwerk auf das Publikum und von den ersten Tönen seiner Gitarre hatte er den kompletten Saal. Dazu muss ich gestehen, dass ich nie der ultimative Fan von ihm war. Aber was für Töne er aus seiner Gitarre herauskitzelte, war schon aller Ehren wert. Seine hochprofessionelle Art, mit dem Publikum zu spielen war einfach grandios, jede Bewegung saß auf den Punkt und jedes schäkern war gekonnt überraschend. Einfach ein toller Auftritt, natürlich auch mit dem Auftritt im Publikum und derselben Geschichte mit der Gitarre. Aber es kam einfach toll rüber, wie er es angestellt hatte.
Warum Amsterdam? 4 Stunden ggü 6 Stunden nach Berlin. Und mit Unterkunft habe ich auch keine Probleme. Dennoch würde ich mich auch freuen, wenn die Künstler mal mehr in die Mitte wie Frankfurt kommen würden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Monate 2 Wochen her - 2 Monate 2 Wochen her #58762 von AlexS
Das mit der Anreise muss jeder für sich selbst entscheiden, klar. Man muss nehmen was man kriegt. Wir leisten uns so was auch nur einmal im Jahr. Ein Einzelkünstler muss schon herausragend sein, damit wir mehrere Stunden Fahrt auf uns nehmen - wie bei Shania letztes Jahr. Sie mal live zu sehen war schon besonders. Aber wenn wir zum C2C auch schon in London und Glasgow waren, ist Berlin vor der Haustüre. Dabei ist der Mehrwert eines solchen Festivals mit mehreren Künstlern, die man mitunter auch erst kennen lernt, nicht von der Hand zu weisen. Der Süden oder Westen unseres Landes wird andererseits auch von anderen großen und kleineren internationalen Stars beglückt, für die dann unser Weg zu weit wäre.

Der Sound beim C2C in Berlin war wirklich super, entgegen dem was wir z.b. letztes Jahr in Glasgow hatten. Keith Urban hat uns ebenfalls umgehauen. Seine Spielfreude, das interagieren mit dem Publikum und die Songauswahl waren spitze. Als er am Ende noch in den Graben stieg und Hände schüttelte und Selfies machte, waren wir restlos begeistert von ihm. Macht heutzutage auch nicht jeder mehr.

In dem Sinne, Grüße
Alex
Letzte Änderung: 2 Monate 2 Wochen her von AlexS. Begründung: Rechtschreibung

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Monate 2 Wochen her - 2 Monate 2 Wochen her #58763 von Harald
Hallo AlexS,
ich gebe zu, dass ich internetmäßig nicht so tief unterwegs bin, und nicht stundenlang im Internet suche, ob jemand ein Konzert irgendwo gibt. Dazu habe ich keine Zeit und auch keine Lust.Aber das mit den Künstlern im Süden musst du mir schon näher erklären. Natürlich ist der eine oder andere auch in München. Das ist schon richtig. Aber in Frankfurt und Stuttgart ist tote Hose. Halt! stimmt nicht. Chris Kristofferson kommt in den Süden.
Ich wäre dir dankbar, wenn du irgendwelche Künstler kennst, die im Süden auftreten.
Und es würde mich freuen, wenn du das dann hier ins Forum stellen würdest.
Denn leider ist der Veranstaltungskalender nicht immer auf dem tatsächlichen Stand der Dinge.
Und andere Werbung kennen die meisten Künstler immer noch nicht. Krassestes Beispiel war Rhonda Vincent in Bietigheim. Von mir Luftlinie 15 km entfernt. Information: Null!!! Nicht einmal ein Plakat in Stuttgart. Das Gleiche mit Madison Violet in Stuttgart. Keinerlei Information. In Freiburg sah man an jeder Stadtbahnhaltestelle ein Plakat.
Das sind die Fakten und die Probleme. Aber das diskutieren wir hier, seit es dieses Forum gibt. Ändern wird sich aber leider nichts.
Harald
Letzte Änderung: 2 Monate 2 Wochen her von Harald.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.278 Sekunden