Topic-icon Charles Esten auf einen Sprung in Hamburg

  • Alexander Scherb
  • Alexander Scherbs Avatar Autor
  • Offline
  • Neues Mitglied
Mehr
6 Monate 2 Tage her #58573 von Alexander Scherb
Charles Esten auf einen Sprung in Hamburg wurde erstellt von Alexander Scherb


Charles Esten live in Hamburg

Heißes Konzert von Charles Esten.

Nach Clare Bowen kam am 14. Juni 2018 mit Charles Esten der zweite Country Music-Star der beliebten Serie "Nashville" nach Hamburg. Und das Grünspan auf der Großen Freiheit war gerammelt voll. Bereits anderthalb Stunden vor dem Einlass standen die Fans vor der Tür und warteten darauf eingelassen zu werden, um möglichst gute Plätze zu ergattern. Am Ende kamen über 700 Personen in den alternativen Club und sorgten im wahrsten Sinne des Wortes für dicke Luft. Sauerstoff war bei dem von CountryMusicNews.de präsentierten Konzert nämlich leider Mangelware. Dabei war es draußen gar nicht so warm. Innen glich der Auftritt von Charles Esten allerdings einem Saunaaufguss.

Mehr lesen...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Monate 2 Wochen her #58574 von Monticellofan
Monticellofan antwortete auf Charles Esten auf einen Sprung in Hamburg
Als Besucher des Konzertes kann ich den Bericht nur bestätigen. Charles Esten war super, die Bedingungen aber eine Katastrophe. Ich kam gegen 18.30 Uhr beim Grünspan an und stand somit am Ende der sehr langen Reihe Wartender. Aufgrund des heißen Wetters hatte ich extra nur ein T-Shirt als Oberbekleidung angezogen. Dann begann es leider noch zu regnen an, wobei das Blätterdach eines Baumes nur unzureichenden Schutz bot. Mit nassen Haaren und feuchten Klamotten ging es dann in den Club. Anfangs war es dort sehr warm aber noch erträglich. Das änderte sich aber von Minute zu Minute. Wie bereits beschrieben, war "die Hütte" voll und im Laufe des Konzertes drängten immer mehr Personen nach vorne. Man fühlte sich wie die Sardine in der Dose. Mein T-Shirt hatte sich nach einer knappen Stunde in einen nassen Lappen verwandelt. Ich zog mich daher an die Bar zurück, um mich wenigstens von innen etwas abzukühlen. Das wirkte aber nur kurz und ich verließ das Konzert so ca. 10 bis 15 Minuten vor dem Ende. Mehrere Personen wurden da bereits von Sanitätern behandelt. Den Veranstalter möchte ich dennoch etwas in Schutz nehmen, denn an dem Tage herrschten wirklich extreme Temperaturen.
Im Oktober kann es bei Kacey im Mojo-Club wohl nur besser werden......

Herzlichst,
Monti.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.268 Sekunden