Gram Parsons war ein Grenzgänger und ein Mittler zwischen den musikalischen Welten. Auf einzigartige Weise verschmolz er Musikstile miteinander, die zuvor als unvereinbar galten. Country, Rhythm & Blues, Soul und Rock‘n’Roll verband er zu einer Vision, die er selbst Cosmic American Music nannte.

Er inspirierte die Rolling Stones und entdeckte Emmylou Harris, doch den Ruhm sollten andere ernten, für die er den Weg geebnet hatte. Erst lange nach seinem Tod erhielt er die verdiente Anerkennung und gilt heute als "die" Referenzfigur für all jene Musik, die man unter Countryrock, Americana oder Alternative Country einordnet.

So einflussreich seine Musik bis heute ist, so tragisch verlief sein Leben: Er wurde in eine der reichsten Familien Floridas hineingeboren, doch als er zwölf war, erschoss sich sein Vater und nur wenige Jahre später erlag seine Mutter den Folgen ihres Alkoholmissbrauchs. Er selbst wurde nur sechsundzwanzig Jahre alt und starb an einer überdosis Drogen in einem Motelzimmer in Kalifornien. Kurz nach seinem Tod wurde sein Leichnam entführt und in der Wüste verbrannt. 

Mit der übersetzung der klassischen Biografie von Ben Fong-Torres liegt nun das ausführliche Porträt des legendären Musikers in deutscher Sprache vor und kann bei Amazon.de und JPC bestellt werden.


Anmelden