Countrysänger Doug Supernaw wurde nun eine psychiatrische Behandlung verordnet, nachdem er vor Gericht von einer polizeilichen Verschwörung gegen sich gesprochen hat.

Supernaw wurde bekannt durch seine Hits "Reno" und "I Don't Call Him Daddy" aus dem Jahre 1993. In letzter Zeit fiel er aber eher dadurch auf, dass er immer wieder mit den Gesetz in Konflikt geriet . Meist hatte es mit überzogenem Drogen- oder Alkoholkonsum zu tun.

Am Dienstag nun stand der vor Gericht, weil er versuchte, sich der Haft zu entziehen. Die Strafe stammt noch aus dem Jahre 2004, wo er sich mit einem Polizisten angelegt hat. "Es ist eine politische und wirtschaftliche Verschwörung und ich habe das immer und immer wieder aufgezeigt.", sagt Supernaw vor dem Brazos County Court zu Richter Jim Locke. Er behauptet weiter, dass alles 2002 angefangen hat, als er in Paris für zwei Wochen als Geisel in einem Heim für geistig zurück gebliebene Terroristen festgehalten wurde.

Richter Locke schloss endgültig die Verhandlung, als Supernaw sagte, er wäre nur ein Versuchskaninchen, bei dem man feststellen wolle, ob jemand gleichzeitig Marihuana rauchen und Baseball spielen kann. Supernaw wurde schon letzten November wegen dem Konsum von Marihuana in Humble festgenommen. 2005 saß er für 115 Tage im Gefängnis und musste 300 US-Dollar zahlen, weil er in Amarillo bekifft an einem Minor League Baseball Spiel teilgenommen hat.


Anmelden