Liz Kennedy veröffentlicht Waving at Trains

Liz Kennedy

Liz Kennedy, die dafür bekannt ist, dass sie in ihren Songs lyrische Inhalte schafft, die sich sofort einprägen, hat die Veröffentlichung ihrer neuen Single "Waving at Trains" angekündigt, die Nostalgie und pure Freude in den Ohren und Herzen ihrer Zuhörer hervorruft.

Waiving at Trains ist die Vorab-Single aus dem kommenden Album von Liz Kennedy

Liz Kennedy reflektiert: "Dieser erste Song meines kommenden Albums spiegelt weiterhin die Roots-Qualität wider, zu der ich tendiere, indem ich akustische Instrumente mit den Rock- und Blues-Elementen meines eigenen Folk-Hintergrunds als junges Kind in den frühen 60er Jahren kombiniere. Mein Produzent Joel Jaffe hat Wunder vollbracht und mir geholfen, meinen Americana-Sound zu einem eklektischen, modernen Abschluss zu bringen."

Liz Kennedy "Waving At Trains"

"Liz Kennedy erinnert mich an einen weiblichen Leonard Cohen. Die Art von Überzeugung über ihre eigene Musik und nicht anbiedernd an das, was populäre Musik ist.", Taj Mahal alias Henry St. Claire Fredericks Jr.

"Meine Schwester lebt auf einer Ranch direkt am Meer. Täglich rollt ein Zug vorbei. Sie haben einen tollen Boccia-Platz mit Blick auf die Züge und das Meer dahinter. Ihre ganze Familie surft. Sie gehen unter den Gleisen hindurch und hinaus zum Strand. Ich war einmal mit meinen Enkelkindern dort. Dort habe ich "Waiving at Trains" geschrieben, mit ein paar Klaviertasten auf meinem Handy, weil ich kein anderes Instrument zur Hand hatte", erzählt Liz Kennedy. "Der junge Jamie hatte im Alter von sechs Jahren gerade alle Hauptstädte der Bundesstaaten kennengelernt, also warf ich Lincoln, Nebraska ein. Als Kind habe ich es geliebt, Zügen zuzuwinken. Man sieht nicht immer, wer da ist, aber man hofft, dass jemand hinschaut. Und wie es in dem Lied heißt, habe ich immer in der Nähe des Meeres gelebt. Und dort, wo ich aufgewachsen bin, fahren die Züge oft direkt am Strand entlang."

Produziert von Joel Jaffe und Liz Kennedy, produziert und gemischt von J. Jaffe, "Waving at Trains" wurde im Studio on the Hill mit Liz Kennedy (Gesang, Klavier), Omega Rae (Backgroundgesang), Billy Johnson (Schlagzeug), Marc Levine (Bass), J Jaffe (Akustikgitarre, Dobro und BG-Gesang), Eamonn Flynn (Klavier), Lorin Rowen (Mandoline, Akustikgitarre, BG-Gesang), Hardy Hemphill (Mundharmonika, Streicher, Penny Whistle, BG-Gesang), Tom Rigney (Fiddle und Streicher) aufgenommen.

Über Liz Kennedy

Sie in San Francisco lebende Sängerin und Songschreiberin Liz Kennedy hat nach einer Reihe von Veränderungen in ihrem Leben erkannt, dass sie sich das Songschreiben nicht aussuchen kann, sondern dass es etwas ist, das sie tun muss. Sie sagt, dass die Musik ihr Halt gibt und einen Weg nach vorne bietet. Ihre mehr als zehnjährige Tätigkeit als von der Kritik gefeierte Künstlerin hat ihr das Vertrauen in ihre sich immer wieder neu entfaltende Identität als schrullige, oft humorvolle und stets einsichtige Geschichtenerzählerin gegeben, die sich der Ehrlichkeit verpflichtet fühlt und etwas Einzigartiges zu sagen hat.

Joel Jaffe, zu dessen Referenzen Maria Muldaur, Lenny Williams und Magic Christian gehören, ist der renommierte Tontechniker und Produzent von Studio D in Sausalito, wo legendäre Künstler wie Bonnie Raitt, Ringo Starr und Carlos Santana aufgenommen haben. Er ist einer der größten Einflüsse auf Kennedys Entwicklung, seit sie den Sprung ins Studio gewagt hat, und hat alle ihre bisherigen Aufnahmen, "Clean White Shirt", "A Good Peach", "Nothing Like an Angel", "Speed Bump" und "Hike Up Your Socks", betreut. Jaffe fügt Kennedys Songs zahlreiche Saitentexturen hinzu, darunter akustische und elektrische Gitarre, Dobro, Mandoline, Lap Steel und Ebow.

Kennedy beschreibt sich selbst als ehrlich und beobachtend und fügt hinzu: "Ich hoffe sehr, dass ich leicht über mich selbst lachen kann." Ihr Songhandwerk - bei dem die Texte immer der Musik folgen - spiegelt diese nachdenkliche Selbsteinschätzung perfekt wider. Der faszinierende Teil des Prozesses besteht darin, nicht zu wissen, woher die Inspiration kommt. "Es ist seltsam, wie emotionaler Schmerz und Freude einen gleichermaßen zum Klavier rennen lassen können, um etwas einzufangen ...sei es ein Schmetterling oder ein schwerer Ziegelstein.

Nach ihrem Abschluss an der Stanford University, wo sie Anthropologie, Journalismus und Kommunikation studierte, ließ sie sich in der Bay Area nieder, wo sie viele Jahre lang für Filmfirmen arbeitete, die TV-Werbung drehten. Lange bevor das Reality-TV zu einem festen Bestandteil unserer Kultur wurde, spezialisierte sich Kennedy darauf, echte Menschen (anstelle von professionellen Schauspielern) für Werbespots zu casten. Außerdem war sie verheiratet und zog zwei Kinder groß. In ihren späten 40ern, etwa zu der Zeit, als sie merkte, dass sie "Songs in meinem Kopf" hatte, die nie aufgenommen worden waren, traf sie Jaffe, dem gefiel, was er hörte und der sie ermutigte, ihre Arbeit als Sängerin und Songschreiberin ernster zu nehmen. Zusätzlich zu ihrem wachsenden Katalog von Aufnahmen ist sie im Laufe der Jahre an so renommierten Orten der Bay Area wie der Sweetwater Music Hall, dem Razz Room, dem Throckmorton Theatre und vielen anderen aufgetreten. Liz Kennedy genießt Live-Auftritte und die Verbindung, die die Menschen in einem intimen Rahmen zu ihren Liedern herstellen. Doch vor dem Auftritt kommt die Aufnahme. "Es gibt unsagbar erhabene Momente im Studio, wenn ich höre, was diese großartigen Musiker aus meinen Songs machen", sagt sie. "Ich bin schon buchstäblich auf die Knie gefallen vor Freude über eine unerwartet schöne Note. Es gibt für mich keinen größeren Moment als den, wenn wir alle das fertige Produkt hören und lieben, was wir hören, und erleben, dass wir gemeinsam daran beteiligt sind."

Anmelden