Vince Cardell - Country Live Behind The Candelabra (EP)

CD Cover: Vince Cardell - Country Live Behind The Candelabra
CD bei Amazon bestellen
Leider nicht verfügbar
Album bei iTunes herunterladen
Album bei Musicload herunterladen
Redaktionswertung Bewertung: 3,5 Sterne = gut
Userwertung

Auch wer nicht zufällig einen Blick in die Biografie von Vince Cardell wirft, denkt bei diesen Klängen, bei dieser schmucken Aufmachung des Musikers an Liberace. Und siehe da: Vince Cardell, ein 1938 geborener New Yorker, tourte mit dem glamourösen Musiker einige Jahre über den Globus. Mehr noch: Liberace war auch Entdecker, Förderer und zeitweise auch Manager des begabten Pianisten.

Wie sein Protegé war auch der bärtige Cardell musikalischer Gast in den großen Casino-Städten Amerikas - in Las Vegas, Reno, Lake Tahoe und Atlantic City sorgte er mit seiner Musik für den Soundtrack von Gewinnen und Verlieren. Nachdem er sich von Liberace etabliert hat um seine eigene Band zu gründen, nahm ihn Dennis Management unter Vertrag um ihn nach Nasvhille zu holen. Von 1994 bis 2001 spielte Cardell zusammen mit dem Orchester des Carcades Showroom im Opryland Hotel, Nashville - an sechs Abenden die Woche unterhielt er bis zu 6.000 Zuschauer pro Show mit seiner Musik. Wie sich das in dem opulenten Hotel mit seinen vielen Wasserfällen anhörte, verdeutlicht diese EP "Country Live Behind The Candelabra".

Die Mitschnitte erinnern an den 2012 verstorbenen Musiker. Sie belegen das enorme musikalische Talent - aber auch seinen ausgeprägten Sinn für Pathos und Kitsch. Auch wenn sich der schneidige Musiker etliche Rock 'n' Roll- und Country-Klassiker zur Brust nimmt, ist das eine höchst kalorienhaltige Kost. Geigen bezirzen, das Klavier perlt, der Schlagzeuger sorgt für eleganten Groove, Chöre schmettern ihre Harmony-Vocals. In dieser, sagen wir mal, Easy-Listening-Umgebung erstrahlen Traditionals wie "Tennessee Waltz", "Rocky Top" in Cinemaskope-Format. Country-Klassiker wie "Crazy", "Sweet Dreams" oder "Your Cheatin' Heart" erinnern nicht selten an James Last.

Was Garth Brooks zu seinem Medley sagen würde, wäre interessant. Denn so hat man "The Dance", "Friends In Low Places" und "Tomorrow Never Comes" garantiert noch nie vorher gehört: süß! Beim Rock 'n' Roll-Medley legen Cardell & Mannen aber dann doch noch einen Zahn zu. "Great Balls of Fire", "Pretty Woman" und "Don't Be Cruel" sind einfach gegen jeden Glättungsversuch immun.

Fazit: Wer die Mannheim Steamrollers, Liberace, Barry Manilow und James Last mag, wird auch an diesem Zuckerguss-Country seine Freude haben. Alle anderen holen sich eine böse Magenverstimmung.

Label: AGR Television VÖ: 20. September 2013

  • Titelliste

01 Medley: Tonight We Love / With a Song in My Heart / I'll Be Seeing You 04 Garth Brooks Medley: The Dance / Friends in Low Places / If Tomorrow Never Comes
02 Medley: Tennessee Waltz / Rocky Top 05 Medley: Great Balls of Fire / Last Date / Don't Be Cruel / You Needed Me / Could I Have This Dance / Oh, Pretty Woman / Achy Breaky Heart / I Will Always Love You / Wabash Cannonball / God Bless the USA
03 Medley: Crazy / Sweet Dreams / Your Cheatin' Heart / Hey Good Lookin' 06 Goodbye


Anmelden