Tourneeauftakt von Charles Esten in Hamburg

Charles Esten live in Hamburg

Charles Esten feiert in Hamburg den Auftakt zur zweiten Deutschland-Tournee.

An diesem Mittwoch sind es minus sieben Grad Celsius in der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Reeperbahn deutlich leerer als sonst. Vor den Theatern haben sich kleine Gruppen gebildet und nur vor dem Docks steht eine Traube von Menschen. Selbst bei dieser Kälte haben sich die Country-Fans auf den Weg gemacht, um Charles Esten live zu sehen. Der Country-Sänger startet im fast ausverkauften Club seine zweite, von CountryMusicNews.de präsentierte, Deutschland-Tournee.

Unter die Konzertbesucher haben sich auch einige Prominente geschmuggelt, darunter Rolf Zuckowski, der Revolverheld Johannes Strate und aus dem fernen und vermutlich deutlich wärmeren Hollywood Michael Weatherly - übrigens nicht der einzige Amerikaner, der an diesem Abend den Weg ins Docks gefunden hat.

Roads & Shoes supporten mit Balladen

Schon beim Betreten des Saales konnte man ein Blick auf den Flügel werfen, der erahnen ließ, dass sich dieses Konzert anders gestalten wird, als das, was man sonst gewohnt ist. Ungewöhnlich ist, dass dieser Flügel bereits den Einsatz mit der Vorgruppe fand. Linda Laukamp und Johanna Eicker, die als Roads & Shoes um Punkt 20:00 Uhr auf der Bühne standen, boten in ihrem 30-minütigen Set mehrheitlich Balladen mit starken Texten dar. Mal begleitet am Flügel, mal mit Akustik-Gitarre und Cello oder auch mit Mandoline.

Auftritt: Charles Esten

Nach gut 25 Minuten Pause, in der Rolf Zuckowski noch das Gespräch mit Roads & Shoes suchte, wurde der Saal dunkel und Charles Esten betrat unter Auftrittsapplaus die Bühne. Mit einer Akustik-Gitarre singt er die ersten zwei Lieder und es wird schnell deutlich, dass der Alleinunterhalter das Publikum nicht nur mit seiner Musik, sondern auch mit viel Freude und viel Charme unterhalten wird.

Nachdem Charles Esten die ersten Stücke solo präsentiert hat, bat er die beiden Musikerinnen von Roads & Shoes auf die Bühne, um einige Lieder aus der Fernsehserie "Nashville" vorzutragen. Die beiden Damen übernehmen dabei den Gesangspart von Connie Britton, Hayden Panettiere sowie Lennon und Maisy Stella. Zum Abschluss dieses Konzertteils gab es noch "Prisoner", das Charles Esten im Original mit Ashley Campbell aufgenommen hat.

Überwiegend wurde das Musikprogramm des Abends mit eigenen Songs und Liedern aus der Fernsehserie "Nashville" bestritten. Hier ein Bruce Springsteen Cover und da ein Prince Song, aber die waren die Ausnahme. Wünsche ließ Charles Esten nicht offen. Seine eigenen Songs als auch die Nashville-Songs kamen überwiegend beim Publikum gut an. Einigen Zuschauern war das Akustik-Programm wohl zu dröge oder sie hatten etwas anderes erwartet und verließen den Saal vor Ende des Konzertes.

Für Fans dürfte der Abend allerdings ein voller Erfolg gewesen sein. Insgesamt dauerte das Konzert mit Zugaben 90 Minuten, in denen Esten mehrere Male von der Gitarre zum Piano wechselte und umgekehrt. Höhepunkt des Abends war das Prince-Cover "Purple Rain", bei dem das Publikum beim Refrain mit einstimmte.

Charles Esten wird in dieser Woche noch weitere Konzerte geben, wobei die Konzerte in Köln und München bereits ausverkauft sind. Mehr dazu in unserem Terminkalender.


Anmelden

Andis Avatar
Andi antwortete auf das Thema: #58698 5 Monate 1 Tag her
Sehr gute Stimmung im Publikum. Tolle Vorband Roads & shoes. Soloprogramm von Charles Esten war natürlich anders als Konzerte mit Band, aber die Spielfreude von ihm übertrug sich sofort aufs Publikum.
eimi75s Avatar
eimi75 antwortete auf das Thema: #58699 4 Monate 4 Wochen her
Ich kann mit diesem Konzertgeschreibe wenig anfangen. Erstens hat das Konzert ( zumindest in Köln) länger gedauert. Wenn man eine so starke vorband zum Konzert rechnet, wars dann doch lang genug.
In Köln fand’s in unserem Umfeld keiner dröge, und wenn der Autor ein Prince-Cover als Highlight empfindet, dann hat er schlicht keine Ahnung. Tut mir leid. Und in Köln ist niemand früher nach Hause, zumindest nicht erkennbar.