Shania Twain bietet Bombast-Show in der Kölner Lanxess-Arena

Shania Twain live in Köln

Im Rahmen ihrer Now-Tour Deutschland hat Shania Twain am 8. Oktober einen Stopp in Köln eingelegt.

Am 29. März 2004 gastierte Shania Twain zuletzt in Köln. Damals eine große Sensation, dass die Sängerin erstmals für gleich sieben rappelvolle Konzerte im Land unterwegs war. Dass die lange Auszeit - zwischen 2002 und 2017 veröffentlichte der Superstar kein einziges Album - Fans gekostet hat, zeigt sich beim Blick auf die Ränge, die gut, aber im Gegensatz zum letzten Besuch nicht komplett gefüllt sind. Beim genauen Hingucken wird zudem schnell klar, dass der Großteil der Fans wohl schon bei der Up-Tour volljährig gewesen ist. Nachwuchs Fehlanzeige.

Shania Twain sucht Nähe zu den Fans

Als hätte etwas gutzumachen, zeigt die fünffache Grammy-Gewinnerin gleich zum Auftakt Nähe zum Volk, denn die 53-Jährige beginnt ihre Show mit einem Einmarsch durchs Publikum. Beim zweiten ihrer lediglich drei Konzerte in Deutschland legt die Sängerin im schwarzen Glitzerkleid mit "Life's About to Get Good", aus ihrem aktuellen Album "Now", los. Da ist von der Band noch nichts zu sehen, die dann passenderweise zu "Come On Over" ebenfalls auf der großen Bühne erscheint.

Dann spricht die Sängerin erstmals zum Publikum und erzählt davon, dass sie mit ihrem neuen Mann unbedingt auch ein Liebesschloss an der Hohenzollernbrücke anbringen will, der Brücke, auf die sie von ihrem Hotelzimmer gucken kann. Offenbar ist die Sängerin noch immer schwer in ihren neuen Mann Frédéric Thiébaud verknallt. So ist es ihr peinlich, dass sie ihren Ehering im Tourbus vergessen hat. Ein Problem, dass dank eines ihrer Laufburschen schnell gelöst ist.

Durchchoreografierte Hochglanzshow

Passend zum glänzenden Ring ist auch das Programm. Die gebürtige Kanadierin bietet eine Hochglanzshow. Mal ist sie auf einem der beweglichen LED-Würfel auf der Bühne unterwegs, mal einer der Musiker oder Tänzer. Alles ist in Bewegung, lediglich bei der Sängerin scheinen die energetischen Tanztage vorbei zu sein. Dennoch ist alles, was auf der bunt blinkenden Spielfläche passiert, komplett durchchoreografiert.

Was die Zuschauer sehen, ist weit mehr als nur ein Hauch von Las Vegas am Rhein. Was die Zuschauer dazu hören, sind vor allen Dingen Rock-Riffs. Mit temporären Ausnahmen, denn schon recht früh verwandelt sich die Sängerin mit einem Stetson auf dem Kopf in ein Country-Girl, passend dazu erklingen die immer noch schönen Oldies "Any Man of Mine" und "Whose Bed Have Your Boots Been Under".

Stimmlich ist Twain nach überstandener Borreliose-Erkrankung nicht ganz die Alte und klingt etwas tiefer als in den glorreichen Zeiten. Vier Backgroundsänger helfen dabei, dass das kaum auffällt. Seltsam ist dagegen die Tatsache, dass nicht nur der Bass während des Abends aus der Playback-Konserve erklingt. Bei Ticketpreisen von bis zu 185 Euro sollte eigentlich mehr möglich sein.

Bühnenwechsel für You're Still The One

Für "You're Still The One" vom Bestseller-Album "Come On Over" wechselt Twain die Seiten und spielt die Ballade auf einer kleinen Bühne in der hinteren Hallenhälfte. Noch nahbarer zeigt sie sich danach, als sie Besucher Dario aus Hamburg nebst Begleitung für Selfies und Umarmungen auf die kleine Plattform holt und danach noch einige andere Fans auf ähnliche Art und Weise glücklich macht.

Der Rest ist dann wieder die durchgeplante Revue, die mit nur einer Zugabe "Man! I Feel Like A Woman" schneller beendet ist, als gedacht. Immerhin gab es bei den Konzerten in den USA zum Finale noch den Kracher "Rock This Country". Der hätte auch in Köln durchaus noch gepasst.

Am Samstag, den 13. Oktober 2018, ist Shania Twain in der Barclaycard Arena in Hamburg zu Gast. Auch für dieses Konzert sind noch Karten erhältlich. Mehr dazu in unserem Terminkalender.


Anmelden

Joschis Avatar
Joschi antwortete auf das Thema: #58630 2 Monate 1 Woche her
Hm......an wenn erinnert mich die Schlagzeugerin Elijah Wood bloß.....hm an wenn :-)

Robbys Avatar
Robby antwortete auf das Thema: #58631 2 Monate 1 Woche her

Joschi schrieb: Hm......an wenn erinnert mich die Schlagzeugerin Elijah Wood bloß.....hm an wenn :-)


Daran mußte ich letzte Woche Freitag in München auch denken :)
ralffreds Avatar
ralffred antwortete auf das Thema: #58632 2 Monate 3 Tage her
Das war wirklich ein hammerstarkes Konzert in der Kölner Lanxess Arena. Für uns, die wir die New Country Music der 90er Jahre lieben, war es ein Genuss. Ein supertoller Sound, viele Hits, eine souveräne Shania, die jedoch publikumsnah rüber kam und eine geniale Show, die immer absolut sehenswert und abwechslungsreich war. Und auch die Band war richtig gut. Das hat wirklich Spaß gemacht.
Und die Preise waren ja noch moderat, wenn man bedenkt, dass man für die Eagles mehr als das doppelte bezahlen muss.
Keep It Country . . und . . Let It Rock
Robbys Avatar
Robby antwortete auf das Thema: #58633 2 Monate 3 Tage her
Gestern in Hamburg war mein Platz im Innenraum. Tolle Stimmung dort. Die 100 Euro habe ich nicht umsonst ausgegeben.

Bei Shanias Auftritt auf der kleinen Bühne in der hinteren Hallenhälfte war ich nur wenige Meter von ihr entfernt. Aus so kurzer Entfernung werde ich sie wohl nicht so bald wieder sehen
AlexSs Avatar
AlexS antwortete auf das Thema: #58637 1 Monat 4 Wochen her
Hallo,
wir waren auch in Hamburg dabei und die Anfahrt aus Sachsen hat sich eindeutig gelohnt. Was für ein bunter und schriller Ritt durch ihr Repertoire. Genau das was wir und viele andere hören wollten. Dem Eingangsartikel muss ich zustimmen, das Konzert hätte 1-2 Songs länger sein können. Die Spielzeit war mit 105 min ok. Ich hätte mir den Song "Always" noch live gewünscht und nicht nur als Videoeinspieler. Auch ob die Band immer voll gespielt hat konnte bei der ganzen Schieberei und Hochzieherei auf der Bühne nicht wahrgenommen werden. Aber trotzdem gute Show.
Grüße an alle Country Fans. Alex