Tyler Childers live in Hamburg

Für ein gutes Konzert braucht Tyler Childers nur seine Gitarre.

Auch wenn Tyler Childers mit seinem Sound auf dem Boden geblieben ist, so ist es schon eine Überraschung, als der Country Music-Newcomer am 22. Januar 2018 in der Prinzenbar in Hamburg nur mit seiner Gitarre die Bühne betritt. Kein begleitendes Schlagzeug, keine Fiddle, kein Bass, nichts. Doch wie sich schnell herausstellt, braucht Childers auch nicht mehr, um das von CountryMusicNews.de präsentierte Konzert zu einem Erfolg zu machen.

Wie kurz ein Künstler im Musikgeschäft ist, kann man stets daran erkennen, wie viele Menschen ihn auf seiner Tour begleiten. Denn je mehr Mitglieder mit dem Künstler reisen, desto teurer wird die Angelegenheit. Im Falle von Tyler Childers wollte das Label wohl kein Risiko eingehen und schickte ihn gleich völlig alleine auf Europa-Tournee. Überraschend ist das nicht, schließlich ist Childers sogar in den USA, der Heimat der Country Music, ein Newcomer. Doch schon während des Konzerts lässt Tyler Childers durchblicken im August noch einmal Deutschland besuchen zu wollen. Dann mit Band.

Joe Astray macht den Support

Doch bevor Tyler Childers auf die Bühne kommt, tritt Joe Astray auf. Der gebürtige Freiburger ist seit einiger Zeit Wahlhamburger und macht es dem Headliner vor. Nur mit einer Gitarre gerüstet spielte Astray gut eine halbe Stunde und bringt die Zuschauer somit - von diesen unbemerkt - auf klanglichen Kurs.

Obwohl Tyler Childers und Joe Astray sowohl stimmlich, als auch von der Tonalität gar nicht weiter auseinanderliegen könnten, eint sie an diesem Abend doch ein Punkt: Die Leidenschaft. Astray gibt auf der Bühne alles. Zwar trifft er nicht jeden Ton, doch seine Hingabe zur Musik macht dies alles mehr als wett. Ein toller Auftakt!

Tyler Childers: Erst erschrocken, dann überrascht

Als dann um 20:35 Uhr Tyler Childers still und heimlich die Bühne betritt, scheint dies zunächst kaum jemand zu bemerken. Manch ein Gast holt sich das nächste Bier, andere Besucher unterhalten sich. Irgendwo klatscht jemand Beifall, allerdings geht dies im allgemeinen Trubel unter. Childers ist sichtlich irritiert, zupft an seiner Gitarre, stellt sie ein. Dann fängt er ohne große Worte mit seinem ersten Lied an. Es ist "Banded Clovis“ aus seinem neusten Album "Purgatory“. Als das Lied abklingt, brandet donnernder Applaus auf Childers ein.

Der junge Mann ist sichtlich erleichtert, runzelt kurz die Stirn und fängt dann an zu grinsen. Damit hatte er beim Betreten der Bühne nicht gerechnet. Das sieht man. Ja, das Hamburger Publikum ist nicht einfach. Das wissen viele Künstler, die hier aufgetreten sind. Und nun weiß es auch Tyler Childers. Seine Anspannung ist nach diesem Applaus verflogen. Sofort erzählt er eine kleine Anekdote aus seinem Leben. Viele sollen an diesem Abend noch folgen.

Tyler Childers spielt mehr, als sein neustes Album

Theoretisch bräuchte Tyler Childers nur sein neues Album vorzutragen. Immerhin handelt es sich bei seinem Auftritt in der Prinzenbar um die zugehörige Tournee. Doch schon bald plaudert er über seine Heimat Kentucky und erwähnt zwischendrin mal eben, dass er auch Lieder seines ersten Albums "Bottles and Bibles" spielen wird. Die rund 100 Gäste sind begeistert und danken es ihm erneut mit donnerndem Applaus.

Und während alle noch den passenden Song "Bottles and Bibles“ beklatschen, fragt Childers, ob er sein neustes Lied, "Lost Adress", spielen soll. Und wer möchte nicht einen Song hören, der offiziell noch gar nicht erschienen ist? Natürlich braucht er das Publikum nicht zweimal zu fragen. Durch die Zusatz-Tracks geht das Konzert über eine Stunde. Nicht schlecht für eine Debüt-Tour.

Wunderbares Konzert mit viel Energie

Auch wenn Childers an diesem Abend alleine auf der Bühne steht, fehlt keinem Lied die Energie und Ehrlichkeit, welche auch "Purgatory“ ausstrahlt. Wie sich herausstellt, braucht es keine Band um die Kraft der Stücke auf das Publikum zu übertragen. Einzig dem fantastischen "Universal Sound“ fehlt es an der leichten Beschwingtheit des Album-Tracks. Das ist an diesem Abend aber herzlichst verziehen. Sollte Tyler Childers im August tatsächlich Deutschland erneut einen Besuch abstatten, darf sich das niemand entgehen lassen. Der Mann ist ein einzigartiges Talent!

Tyler Childer steht heute noch in Berlin auf der Bühne. Mehr dazu in unserem Terminkalender.


Anmelden