Eventbericht zum Auftakt der Deutschlandtour von Shania Twain

Spitze! Ausgezeichnet! Geil! Perfekt!
Gleich vorweg: Shania Twains Auftaktkonzert zu ihrer Deutschlandtournee in der seit Monaten ausverkauften Hamburger CL-Arena war ein Triumph. Allerdings einer, bei dem Shania Twain die Countrymusic knallhart den Zwängen moderner Musikmarktmechnismen unterwarf. Sicherlich, bis zu drei Fiddler wirbeln über die riesige Rundbühne in der Mitte der Halle, und bei "Whose Bed Have Your Boots Been Under?" ist sogar mal die ehrwürdige Derby-Steelguitar richtig prominent zu hören, die ansonsten - trotz exzellentem Sound - meist im übermächtigen Rock-Pop-Soundgewand untergeht.

Aber der Reihe nach: Die fünf Monate Vorfreude der 12.000 glücklichen Vorverkaufs-Kartenbesitzer werden von einer australischen Abba-Coverband noch ein wenig verlängert. Björn Again heißen die, gelten zu Recht als die besten Verwalter des Erbes der besten Band, die Schweden je hervorgebracht hat. Und es braucht dann auch die geballte Macht von "Waterloo", "Voulez-Vous" und natürlich "Dancing Queen", bis das Publikum richtig anspringt. "Every Seat Is a good seat..." Jeder Platz ist ein guter Platz, hat Twain extra auf die 80 Euro-Tickets drucken lassen: Die Rundbühne erlaubt der Künstlerin größtmögliche Volksnähe - und nichts stört die Publikums-Laolas, die durch die Halle branden.

Wie es Shania Twain unbemerkt auf die Bühne geschafft hat, wissen wir nicht, ihre Musiker jedenfalls bahnen sich den Weg durch die Menge. Ein eingespieltes Team, "wir spielen seit sechs Jahren zusammen" freut sich Twain über ihre neunköfige Band "aus aller Herren Länder", wie sie erklärt: Was in diesem Fall heißt: Zwei kommen aus Australien. Alle anderen sind US-Amerikaner. Immerhin hat einer deutsche Urgroßeltern und der Bassist hat gar mal Deutsch gelernt. Deshalb muss der arme Tropf auch Twains Spendenaufruf für den Kinderschutzbund ins Deutsche übersetzen - wahrscheinlich der einzige Moment des Abends unter den 13 bemannten Verfolgerscheinwerfern, der nicht minutiös durchchoreographiert ist.

Im pinken T-Shirt, schwarzer Hose und beeindruckendem Glitzerdiadem am Hals eröffnet Twain die gut zweistündige Show mit "Man! I Feel Like A Woman", schiebt dann schnell "Up" hinterher. In der Bühne eingelassene Ventilatoren sorgen für wehende Künstlerinnen-Mähne, alle neun Musiker wieseln unablässig über die Bühne und animieren das Publikum, so gut sie nur können. Ab "Don't Be Stupid" übernimmt Twain persönlich die Volksnähe: Vom Bühnenrand aus schüttelt sie unzählige Hände, klatscht ab, nimmt Pralinen, Blumensträuße und ein paar gelber holländischer Holzpantoffeln entgegen und krickelt unzählige Autogramme auf Tickets, Programme, Arme und T-Shirts. Wohlgemerkt, ohne dabei mit dem Singen aufzuhören. Ein kleines Mädchen darf ein wenig "What A Way To Wanna Be" mit ihr singen, Familie Kindler gewinnt bei der Lotterie ein Foto mit ihr, "Woman In Me" singt sie - nur von ihrem Gitarristen begleitet - vom Seitenrang aus. Mitten im Publikum, wie damals bei der aktuellen Hitparade. Allerdings wurden die Sitzreihen vor und hinter den beiden vorsichtshalber geräumt.

Nach einem im Vergleich zu den kanadischen Konzerten um vier Songs gekürzten Set bittet Twain in HSV-T-Shirt und Schlaghosenjeans zur Zugabe: "You're Still The One", "Any Man of Mine" und "Rock This House". Fette Konfetti-Kanonen sorgen kurzzeitig für Sichtweiten unter 30 Zentimetern, ein paar letzte Autogramme, eine Ehrenrunde um die Bühne, dann ist Schluss. Und das Publikum ist begeistert: "Spitze", "ausgezeichnet", "geil", "perfekt", "100% positiv". "Aber" so mäkelt dann doch einer "als sie ins Publikum kam, da hätte sie sich auch gerne auf unsere Seite der Halle setzen können..."

Setlist:
1. Man! I Feel Like A Woman!
2. Up!
3. Honey, I'm Home
4. C'est La Vie
5. Don't Be Stupid
6. When You Kiss Me
7. Whose Bed Have Your Boots Been Under?
8. Forever And Always
9. Ka-Ching
10. What A Way To Want To Be!
11. Medley: When/You Win My Love/Come On Over/I'm Holdin' On To Love (To Save My Life)
12. Thank You Baby! (For Makin' Someday Come ...)
13. The Woman In Me (Needs The Man In You)
14. That Don't Impress Me Much!
15. I'm Gonna Getcha Good!
16. In My Car (I'll Be The Driver)
17. (If You're Not In It For Love) I'm Outta Here!

Zugaben:
18. You're Still The One
19. Any Man Of Mine
20. Rock This Country!

Anmelden