Joe Diffie

Joe Diffie

Unter vielen Kennern galt Joe Diffie als einer der besten Sänger des zeitgenössischen Country, der mit viel Gespür für die musikalische Tradition moderne humorvolle, rockige Lieder und traurige Balladen schrieb. Diffie wurde 1958 in Tulsa, Oklahoma, geboren und wuchs in einer musikbegeisterten Familie auf, in der Country-Band seiner Tante trat er bereits als Vierjähriger zum ersten Mal öffentlich auf.

Während seiner Zeit an der Highschool spielte er zunächst in einer Rockband und später in einem Gospel-Quartett. Auf dem College spielte er in einer Bluegrass-Band mit dem Namen "Special Edition". In den Jahren nach dem College verdiente er sein Geld in einer Gießerei und arbeitete viel an seinem Songwriting und seinem Gesang, einen ersten Durchbruch schaffte er, als Hank Thompson sein Lied "Love on the Rocks" aufnahm. Als kurze Zeit später auch Randy Travis eines seiner Lieder aufnahm, war Diffie überzeugt, den Sprung in das Business geschafft zu haben, 1986 zog er nach Nashville, Tennessee.

Er arbeitete in der Gitarrenfabrik von Gibson und schrieb weiter Lieder, zudem war er ein gefragter Sänger für Demoaufnahmen. Das 1989 von Holly Dunn aufgenommene Lied "There Goes My Heart Again", an dessen Komposition Diffie beteiligt war, wurde ein großer Hit. Diffie hatte es geschafft. Er unterschrieb bei Epic (Sony Music) einen Plattenvertrag und veröffentlichte 1990 sein Debüt-Album "A Thousand Winding Roads". Seine erste Single "Home" kletterte auf Platz 1 der Country-Charts, und auch die nächste Auskopplung "If the Devil Danced (In Empty Pockets)" schaffte den Sprung ganz nach oben. Zwei weitere Singles, "If You Want Me To" und "New Way (To Light Up an Old Flame)", kamen auf Platz 2. Diffie gelangen in den 1990er Jahren noch weitere Hits, von dem Nachfolge-Album "Regular Joe" aus dem Jahr 1992 schafften es die Singles "Is It Cold in Here" und "Ships That Don’t Come In" in die Top Five.

Diffie war zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere vor allem für seine Balladen bekannt, doch auf seinem dritten Album "Honky Tonk Attitude"von 1993 war sein musikalischer Stil vor allem durch wilden und rockigen Humor geprägt. Das Album war sein größter Erfolg. Der Titelsong "Prop Me Up Beside the Jukebox (If I Die)" und "John Deere Green" schafften es in die Top Five. Der brillante Humor seines äußerst populären vierten Albums von 1994 "Third Rock From The Sun" brachte Diffie mit dem Titelsong und "Pickup Man" zwei weitere Nummer 1 Hits, "So Help Me Girl" kam in die Top Five.

1995 veröffentlichte er die Weihnachtsplatte "Mr. Christmas" und das Album "Life's So Funny", mit dem er seinen fünften Nummer 1 Hit schaffte: "Bigger Than the Beatles". Das 1997er Album "Twice Upon A Time" verkaufte sich nicht so gut, wie seine Vorgänger, aber die 1998 von Epic veröffentlichten "Greatest Hits" mit dem neuen Song "Texas Sized Heartache" brachten Diffie zurück in die Top Five.

Das Album "A Night To Remember" von 1999 war das traditionellste Country-Album, das Diffie bisher aufgenommen hatte, mit dem Titelsong und "It’s Always Somethin’" schaffte er zwei Platzierungen in den Top Ten. Der Stil seines 2001 bei Monument (ebenfalls Sony) erschienenen Albums "In Another World" wirkt dabei noch traditioneller als bisher, der Titelsong schaffte es Anfang 2002 in die Top Ten.

Nach "In Another World" trennten sich der langjährige gemeinsame Weg von Diffie und Sony.

Gleichzeitig mit der Vertragsauflösung taten sich Joe Diffie, Mark Chesnutt und Tracy Lawrence zusammen und gingen als "Rockin‘ Roadhouse Tour" auf Tournee. Einer der vielen Auftritte fand im September 2003 im Rahmen der Country Night Gstaad statt.

2004 erschien bei dem Independent Label Broken Bow das Album "Tougher Than Nails", das aber nicht einmal im Ansatz an die bisherigen Erfolge anknüpfen konnte. Broken Bow hatte sich zu sehr auf den Künstlernamen verlassen und Marketing und Promotion sträflich vernachlässig.

Der Vertrag wurde vorzeitig aufgelöst und 2009 unterschrieb Diffie einen Vertrag bei dem Hamburger Label AGR Television Records, die im Juli 2009 "The Ultimate Collection" veröffentlichten. Auf dem Album findet sich auch die letzte Aufnahme des slowakischen Country-Sängers Peter Dula, der mit Diffie im Duett "Long Gone Loner" singt. Im Oktober 2009 erlag Peter Dula seinem Krebsleiden.

Parallel saß Diffie an den Aufnahmen an seinem Bluegrass-Album "Homecoming: The Bluegrass Album", das im Rahmen einer Kooperation Anfang 2010 erschien. Das Album konnte in den USA nicht charten.

  • Discografie

  • DVD

  • Charts (Album)

  • Charts (Single)

  • Film- und TV-Auftritte

Cover Jahr Album
Anmerkung

2010 Homecoming: The Bluegrass Album (Rounder) CD Besprechung

2009 The Ultimate Collection (AGR Television) CD Besprechung

2004 Tougher Than Nails (Broken Bow)

2003 The Essential Joe Diffie (Epic)

2002 Super Hits (Monument)

2002 16 Biggest Hits (Epic)

2001 In Another World (Monument)

1999 A Night To Remember (Epic)

1998 Greatest Hits (Epic)

1997 Live in Concert (Big Bang)

1997 Twice Upon A Time (Epic)

1995 Life's So Funny (Epic)

1995 Mr. Christmas (Sony)

1994 Third Rock From The Sun (Epic)

1993 Honky Tonk Attitude (Epic)

1992 Regular Joe (Epic)

1990 A Thousand Winding Roads (Epic)

Cover Jahr Album
Anmerkung
       

Jahr Album Chart
Höchste Platzierung
2010 Homecoming: The Bluegrass Album Top Bluegrass Albums 10
2004 Tougher Then Nails Country Albums 42
2004 Tougher Then Nails Top Independent Albums 16
2001 In Another World Country Albums 56
1999 A Night To Remember Country Albums 23
1999 Night To Remember The Billboard 200 189
1998 Greatest Hits Country Albums 21
1998 Greatest Hits The Billboard 200 131
1997 Twice Upon A Time Country Albums 33
1996 Life s So Funny The Billboard 200 167
1996 Life's So Funny Country Albums 28
1995 Life s So Funny Country Albums 41
1995 Mr. Christmas Country Albums 24
1995 Mr. Christmas The Billboard 200 129
1994 Joe Diffie Country Albums 6
1994 Third Rock From The Sun Country Albums 6
1994 Third Rock From The Sun The Billboard 200 53
1993 Honky Tonk Attitude Country Albums 10
1993 Honky Tonk Attitude The Billboard 200 67
1992 Regular Joe Country Albums 22
1992 Regular Joe The Billboard 200 132
1990 A Thousand Winding Roads Country Albums 23

Jahr Single Chart
Höchste Platzierung
2004 If I Could Only Bring You Back Country Singles 50
2004 Tougher Than Nails Country Singles 19
2002 In Another World The Billboard Hot 100 66
2002 This Pretender Country Singles 50
2001 In Another World Country Singles 10
2000 It s Always Somethin The Billboard Hot 100 57
2000 It's Always Somethin' Country Singles 5
2000 The Quittin Kind The Billboard Hot 100 90
1999 A Night To Remember Country Singles 6
1999 A Night To Remember The Billboard Hot 100 38
1999 The Quittin Kind Country Singles 21
1999 The Quittin' Kind Country Singles 21
1998 Behind Closed Doors Country Singles 64
1998 Poor Me Country Singles 43
1998 Texas Size Heartache Country Singles 4
1997 Somethin' Like This Country Singles 40
1997 This Is Your Brain Country Singles 25
1996 C-O-U-N-T-R-Y Country Singles 23
1996 Whole Lotta Gone Country Singles 23
1995 Bigger Than The Beatles Country Singles 1
1995 I'm In Love With A Capital "U" Country Singles 21
1995 Leroy The Redneck Reindeer Country Singles 33
1995 So Help Me Girl Country Singles 2
1995 So Help Me Girl The Billboard Hot 100 84
1995 That Road Not Taken Country Singles 40
1994 In My Own Backyard Country Singles 19
1994 Pickup Man Country Singles 1
1994 Pickup Man The Billboard Hot 100 60
1994 Third Rock From The Sun Country Singles 1
1994 Third Rock From The Sun The Billboard Hot 100 84
1993 Honky Tonk Attitude Country Singles 5
1993 John Deere Green Country Singles 5
1993 John Deere Green The Billboard Hot 100 69
1993 Prop Me Up Beside The Jukebox (If I Die) Country Singles 3
1992 Next Thing Smokin Country Singles 16
1992 Ships That Don t Come In Country Singles 5
1992 Startin Over Blues Country Singles 41
1991 If The Devil Danced (In Empty Pockets) Country Singles 1
1991 Is It Cold In Here Country Singles 5
1991 New Way (To Light Up An Old Flame) Country Singles 2
1990 Home Country Singles 1
1990 If You Want Me To Country Singles 2

Jahr Rolle Film/Serie
1998 Mike All My Friends Are Cowboys