Passionskirche

Die Passionskirche ist nicht nur ein Ort für Gottesdienste, sondern seit mehr als 15 Jahren auch ein über die Grenzen Berlins hinaus bekannter Veranstaltungsort für Weltmusik- und Jazzkonzerte. Der Kirchenraum bietet aber ebenso einen außergewöhnlichen Rahmen für Feste und Präsentationen und andere gesellschaftliche Anlässe.

Nach Plänen des Baurates Theodor Astfalck 1905 bis 1908 errichtet, ist ihr Äußeres geprägt von dem massigen Hauptturm und vier niedrigeren Ecktürmen, die dem Bauwerk seinen burgähnlichen Charakter verleihen. Der Innenraum präsentiert sich - überwölbt von einer gewaltigen Kuppel - in einem Wechsel aus Backstein-Sichtmauerwerk mit romanisch-byzantinischen Stilelementen und verputzten Wandfeldern.

Um das Gebäude für Musik- und Kulturveranstaltungen zu optimieren, wurde Anfang der 90er Jahre der Altarraum als Bühne umgebaut und die Akustik durch Spezialputz im Deckengewölbe erheblich verbessert.