Johnny Cash - Bear's Sonic Journals: Live at the Carousel Ballroom, April 24 1968
Mit "Bear's Sonic Journals: Live at the Carousel Ballroom, April 24 1968" wird ein kleines Johnny Cash Jewel veröffentlicht Seit 18 Jahren ist Johnny Cash schon nicht mehr unter den Lebenden, doch sein Nachlass gibt immer noch einiges her. Zum Beispiel den gelungenen Live-Mitschnitt "Bear's Sonic Journals: Live at the Carousel Ballroom, April 24 1968".
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 30. Oktober 2021
In den Billboard Hot Country Songs Charts bleibt Walker Hayes mit "Fancy Like" in der 15 Woche in Folge auf Platz 1. Während Jason Aldean & Carrie Underwood mit "If I Didn't Love You" in den Airplay Charts auf Platz 1 landen, verharren sie hier in Lauerstellung auf Platz 2. Neu in den Top 10: Luke Combs mit "Cold as You", der damit seinen 14…
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 30. Oktober 2021
Drei Neueinsteiger können die Billboard Country Album Charts diese Woche verzeichnen. Aber weder Morgan Wallen auf Platz 1 noch Luke Combs auf Platz 2 lassen sich von Neueinsteigern irgendwie beindrucken. Die beiden Country-Sänger scheinen sich auf ihren Positionen pudelwohl zu fühlen. Fangen wir also mit Platz 3 und der Zack Brown Band an.
Apple Music nimmt Parker McCollum in UpNext auf
Der "Gold Chain Cowboy" wird Teil von Up Next Das monatlich erscheinende Format UpNext bei Apple Music kann sich über einen neuen Act freuen. Parker McCollum begann seine Country-Reise in den Bars von Texas und arbeitete sich vom kleinen Band-Van hoch zum Tour-Bus. Eine Reise, die er genau so wollte.
Lady A - What a Song Can Do
"What a Song Can Do" von Lady A, inklusive "Friends Don't Let Friends" mit Carly Pearce, Thomas Rhett und Darius Rucker Nach dem sieben Songs starken Vorgeschmack "What a Song Can Do (Chapter One)" legt Lady A jetzt mit dem Full-Length-Album nach: "What A Song Can Do" enthält die Tracks des Vorboten plus weitere sieben neue Songs. Alles natürlich in feinster Lady A-Qualität.
Gracie Award für Taylor Swift
Taylor Swift wurde mit dem renommierten Gracie Award ausgezeichnet An dieser Frau gibt es kein Vorbeikommen! Country- und Popsängerin Taylor Swift reitet die Erfolgswelle wie keine andere. Mit dem jüngst erhaltenen Gracie Award beweist sie, dass Mut und Durchsetzungsvermögen für Frauen in der Unterhaltungsbranche wichtiger denn je sind.
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 23. Oktober 2021
Die ersten drei Plätze der Billboard Hot Country Song Charts bleiben unverändert und so führt Walker Hayes in der 14. Woche in Folge mit "Fancy Like" die Hitliste an. Auf Platz 4 liegt diese Woche Elvie Shane mit "My Boy", der im Airplay ordentlich zugelegt hat und somit drei Plätze gut machen kann.
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 23. Oktober 2021
Drei Neueinsteiger können die Billboard Country Album Charts diese Woche verzeichnen, aber keiner der drei Country-Künstler kann Morgan Wallen mit "Dangerous: The Double Album" gefährlich werden, der wie der Felsen von Gibraltar auf Platz 1 verharrt. Schauen wir uns die drei Neueinsteiger doch einmal genauer an:
Neuerscheinungen: Country Music CDs und DVDs
CountryMusicNews.de listet die CD- und DVD Neuerscheinungen der kommenden Wochen und Monate, in den USA und Deutschland, auf. Die Liste gibt einen chronologischen Überblick, wann welches Album erscheint und gibt im Regelfall eine direkte Bestellmöglichkeit zu Amazon.com oder Amazon.de sowie zu JPC. (Eine Vorbestellung bei digitalen Download-Anbietern ist oftmals so frühzeitig noch nicht möglich, daher verzichten wir an dieser Stelle auf ein Link, aber sobald…
Zac Brown Band - The Comeback
Mit "The Comback" kehrt die Zac Brown Band zu Warner Music Nashville zurück "The Comback" betitelt die Zac Brown Band ihr neues Album - und hält 15 klasse Songs mit mancher Überraschung parat. Die nächste Sonnenplatz der US-Country-Charts darf schon mal reserviert werden.
Toby Keith - Peso in my Pocket
Toby Keiths neues Album "Peso in my Pocket" enthält die Singles "Happy Birthday America", "Oklahoma Breakdown" und "Old Me Better" Gute Nachricht für alle Country-Fans: Toby Keith veröffentlicht mit "Peso in My Pocket" sein erstes Studio-Album seit über fünf Jahren. Der hohen Erwartungshaltung wird das Country-Raubein natürlich gerecht.
Keith Urban live in Deutschland
Keith Urban gibt 2022 fünf Live-Konzerte in Deutschland Nach seinem fulminanten Auftritt beim Country to Country (C2C)-Festival 2019 warteten Fans sehnsüchtig auf ein Wiedersehen mit Keith Urban. Endlich ist es so weit! Auf seiner "The Speed of Now World Tour 2022" kommt der vierfache Grammy-Gewinner im Mai 2022 für fünf Shows wieder nach Deutschland.
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 16. Oktober 2021
13 Wochen in Folge steht "Fancy Like" von Walker Hayes auf Platz 1 in den Billboard Hot Country Songs Charts und es sieht nicht so aus, als würde er schwächeln. Auf Platz 2 unverändert in Wartestellung: "If I Didn't Love You" von Jason Aldean & Carrie Underwood.
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 16. Oktober 2021
Aber hallo, was ist das denn? Nach 26 Wochen in den Billboard Country Album Charts schießt Taylor Swift mit "Fearless (Taylor's Version)" von Platz 14 zurück auf Platz 1. Überraschend, vor allen da ihr Nachfolgealbum "Red (Taylor's Version)" in den Startlöchern steht. Geholfen habe dürfte ihr sicherlich, dass es diese Woche keine Neueinsteiger in den Top 25 gibt, weder Brandi Carlile mit "In These Silent…
Top 25 Billboard Hot Country Songs Charts vom 9. Oktober 2021
"Fancy Like" von Walker Hayes bleibt auch diese Woche Platz 1 in den Billboard Hot Country Songs Charts. Nutzer von Instagram und TikTok kennen den Grund: Dort gibt es musikalische Challenges, denen sich immer mehr Nutzer der beiden sozialen Netzwerke anschließen und somit den Song noch populärer machen.
Top 25 Billboard Country Album Charts vom 9. Oktober 2021
In den Billboard Country Album Charts gibt es diese Woche nur leichte Verschiebung, aber Morgan Wallen mit "Dangerous: The Double Album" bleibt auf Platz 1. Einziger Neueinsteiger ist Billy Strings mit "Renewal" auf Platz 9.
Sue Thompson ist tot
Die Western-Swing-Sängerin Sue Thompson verstab im Alter von 96 Jahren Im Alter von 96 Jahren verstarb Sue Thompson am 23. September 2021. Die vor allem in den 1960er Jahren erfolgreiche Thompson verstarb nach Angaben der Familie an Komplikationen in Verbindung mit einer Alzheimer-Erkrankung.
Asleep At The Wheel - Half a Hundred Years
Mit "Half a Hundred Years" feiert die Band Asleep At The Wheel ihr Jubiläum Das muss man der Band um Sänger und Songschreiber Ray Benson erst einmal nachmachen: 50 Jahre zählt Asleep At The Wheel zu den wichtigsten und beständigsten Acts im Western-Swing und Retro-Country. Das runde Jubiläum feiern sie standesgemäß mit dem neuen Album "Half a Hundred Years" - Stargäste wie Willie…
Brandi Carlile - In These Silent Days
Auf ihrem achten Album, "In These Silent Days" betitelt, macht sich Brandi Carlile zur persönlichen Bestandaufnahme auf: zehn intime Songs zwischen Folk, Folk- Rock und Country-Oper Was braucht es "In These Silent Days"? Vielleicht genau diese Stimme und diese Songs von Brandi Carliles neuem Album. Songs, die zum Nachdenken anregen, die Mut machen, die zum Innehalten und Durchschnaufen animieren - die den Hörer…
Logan Mize - Welcome to Prairieville
Auf seinem neuen Album "Welcome to Prairieville" will es Logan Mize wissen und liefert elf gelungene, größtenteils bodenständige Country-Tracks ab Man täuscht sich, wenn man glaubt, die Country-Szene bestehe nur aus Leuten wie Dierks Bentley, Eric Church, Little Big Town oder Legenden wie George Strait und Dolly Parton. Weit gefehlt. Diese - und natürlich weitere Acts - bilden nur die Spitze des Country-Eisbergs.…

Erinnerungen an einen Road Trip ins Opryland

Das Opryland wurde 1972 in Nashville eröffnet.

So könnte es passiert sein: Während eines Meetings in der National Life and Accident Company in Nashville, Tennessee, steht ein Vortragender neben einem Story-Board. Er zeigt auf jedes einzelne Bild und erzählt den um den Tisch versammelten Führungskräften von seiner Vision eines neuen, auf das Thema Musik ausgerichteten Vergnügungsparks. Das Vorhaben wird den Namen “Opryland” tragen, eine Homage an die beliebte Country-Show des Rundfunksenders der Versicherungsgesellschaft WSM (“We Shield Millions [Wir schützen Millionen]” - der Leitspruch von National Life).

Mit welchen Verkaufsmethoden auch immer, die Idee für das Opryland ließ sich verkaufen, und Tausende Menschen aus Chattanooga waren froh darüber. 1972 wurde das Opryland eröffnet, als das “Home of American Music” - die Heimat der amerikanischen Musik. Eingebettet zwischen dem Cumberland-Fluss und dem Briley Parkway, mischte das Opryland Live-Musik mit den Attraktionen eines modernen Vergnügungsparks.

ähnlich wie bei anderen Themenparks war das Opryland in Sektoren aufgeteilt. Die Karte “Sie befinden sich hier” wies den Besuchern den Weg zum Hill Country mit seiner Appalachen-Musik oder zum Sektor New Orleans mit Jazz. Man konnte mit dem Flume Zoom, in den Oldtimern Tin Lizzies und im Sky Ride fahren.

Am 28. Mai 1972 porträtierte die Chattanooga News-Free Press den neuen Park. Unter der überschrift ”Tennessee Woods are Alive with Music [Die Wälder von Tennessee beben vor Musik" In Anlehnung an "The Hills are Alive with Music" aus dem Film "Sound of Music"] wurden im Artikel die heute unglaublich niedrig scheinenden Preise von $5,25 für Erwachsene bzw. $3,50 für Kinder angeführt. Die Stars von der Music Row und von Opry traten oft im Park auf. Als die Journalisten von News-Free Press das Opryland besuchten, war gerade Johnny Cash mit seinem 26 Monate alten Sohn, John Carter Cash, auf der Bühne.

Meine Frau war im Opryland im ersten Jahr. Sie erinnert sich an Nashville-Größen wie Roy Acuff, Brother Oswald und Porter Wagoner. Kostümierte Musikinstrumente spazierten herum, mit Namen wie Johnny Guitar, Barney Bass (ein echter Bass auf zwei Beinen) und Jose Mandolin. Das Thema der Musikinstrumente wurde in den Souvenirläden fortgesetzt, wo auch verschiedene Hackbretter verkauft wurden.

Am 16. März geschah das scheinbar Undenkbare: Die Grand Ole Opry wurde aus dem Ryman Auditorium an einen neuen Standort im Opryland verlegt. Präsident Richard Nixon und seine Frau kamen zu dem historischen Ereignis nach Nashville. Archie Campbell meinte, es wäre an der Zeit, dass die Opry umsiedelte, denn er hätte bereits Probleme gehabt, einen Parkplatz in der Nähe des Ryman zu finden.

1975 besuchte ich das Opryland zum ersten Mal. In diesem Jahr bekam der Park die neue Achterbahn mit einem doppelten Loop in Korkenzieherform. Es war schon spannend, der Bahn in den Loops zuzuschauen, noch mehr natürlich, es selbst zu erleben. Wir waren dort wohl in den Sommerferien, denn ich erinnere mich daran, Schulter an Schulter in einer Menschenmenge zu stehen.

1977 wurde das aufwändige Opryland Hotel eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt war das Opryland bereits eine wichtige Touristenattraktion. Sein führender Repräsentant war Roy Acuff, der in einem Haus am Gelände des Opryland lebte. Zuhörer des Grand Ole Opry hörten oft, wie Roy Acuff die Leute aufforderte, doch das Opryland zu besuchen. Außerhalb der Saison zählte er die Tage, bis der Park wieder geöffnet würde.

So wie "Six Flags" in Georgia bot das Opryland einigen jungen Musikern aus Chattanooga eine Sommeranstellung. Im späten Winter waren für sie Anzeigen mit “Helfer gesucht” ein gewohnter Anblick, dann nämlich, als das Vorspielen für die kommende Saison begann. Eine der am längsten laufenden Shows war “I Hear America Singing”, bei der das Publikum durch die sich im Laufe der Jahre verändernden Musik-Stile geführt wurde.

1983 besuchten meine Frau und ich das Opryland, weil wir im Park in erster Linie ein Openair-Konzert von Chuck Berry sehen wollten. An diesem Tag bezahlten wir mit unserer Eintrittskarte für einen Tag im Wasser. Alles begann mit einer Fahrt im Grizzly River Rampage, wo wir die unvorteilhaften Sitze bekamen, auf denen die Passagiere wirklich mit Wasser vollgetränkt werden. Khakifarbene Hosen eigenen sich am besten, um damit anzugeben.

Danach quatschten wir mit unseren Sportschuhen durch den Park, als mitten am Weg zum Konzert eines der Sommergewitter von Nashville niederging. Wir waren von oben bis unten klatschnass, als wir im Opry House Platz nahmen und Chuck Berry “Johnny B. Goode” und weitere Hits in dem nunmehr im Gebäude stattfindenden Konzert spielte. Die Klimaanlage war so aufgedreht, dass ich glaubte beobachten zu können, wie sich Eiszapfen an uns bildeten.

Der nächste Besuch im Opryland war viel besser. 1994 fuhren wir ins Opryland, und zwar im Zuge eines Homecoming-Festivals von Saturn-Fahrern, die sich in der Saturn-Fabrik in Spring Hill (Tennessee) trafen. Der Banjo-spielende Komiker Mike Snider unterbrach seine Show kurz, um zu unserem kleinen Sohn, der aus seinem Kinderwagen geklettert war und auf die Bühne zurannte, zu sagen: “Yonder he goes! [Dort geht er!]”. Am nächsten Tag hatten uns die Regengüsse von Tennessee wieder eingeholt, als eine Reihe schwerer Gewitter den Ort des Homecoming in Spring Hill heimsuchte und das Abendkonzert von Winonna abgesagt werden musste.

Bei unseren Besuch 1994 fiel uns auf, dass das Opryland nicht mehr so überfüllt war, wie wir es aus den Jahren zuvor in Erinnerung hatten. Nicht viel später las man in Chattanooga vom Niedergang des Themenparks. Der letzte Betriebstag war nach der Weihnachtssaison am 31. Dezember 1997. Die Liegenschaft wurde zum Einkaufszentrum Opry Mills umgestaltet und viele der früheren Opryland-Attraktionen wurden an andere Vergnügungsparks verkauft.


Anmelden