Old Crow Medicine Show - Paint This Town

CD Cover: Old Crow Medicine Show - Paint This Town

Auf ihrem neuen Album "Paint This Town" schlagen die Americana-Überflieger Old Crow Medicine Show mitunter härtere Heartland-Rock-Töne an

Old Crow Medicine Show (OCMS). Der eher ausgefallene Name genießt in der Country- und Folk-Rock-Gemeinde einen exzellenten Ruf. Und das seit ihrem 2004 erschienen gleichnamigen Debüt. Besonders befeuert wurde das Erstlingswerk durch den Song "Wagon Wheel". Denn: die Credits für diesen sehr eingängigen Folk-Track teilten sich - man höre und staune - OCMS-Frontman Ketch Secor und ein gewisser Bob Dylan. Hintergrund: Secor hat die Song-Idee des Songwriter-Fürsten vollendet und damit nicht nur einen Hit gelandet, sondern auch einen Evergreen der Folk-Literatur.

Weiterlesen ...

Joshua Hedley - Neon Blue

CD Cover: Joshua Hedley - Neon Blue

Joshua Hedley huldigt auf seinem Album "Neon Blue" dem New Country der 1990er Jahre

Wie es scheint, ist Joshua Hedley ein wissbegieriger Kerl. Ein Mann, der sich in die Annalen der Musikgeschichte vertiefen kann, der an den Wurzeln schabt und erkennen möchte, woher das alles kommt, worauf das Fundament des heutigen Country-Sounds fußt? Für seine musikalische Feldforschung zog er bei seinem 2018 erschienen Debüt-Album "Mr. Jukebox" die Helden der 1950er und 60er-Jahre zu Rate: Acts wie George Jones, Ray Price und Glenn Campbell, denen es gelang, das damals vorherrschende Hinterwäldler-Image der Country Music durch ein eher glamourhaftes zu ersetzen. Country war damit vielleicht noch nicht cool. Aber mehrheitsfähig - und spielte immer öfters eine Rolle in den Pop-Charts.

Weiterlesen ...

Cole Swindell - Stereotype

CD Cover: Cole Swindell - Stereotype

Vier Jahre nach seinem Nummer-eins-Album "All Of It" veröffentlicht Cole Swindell "Stereotype"

Gute Kontakte sind alles, das weiß garantiert auch Cole Swindell. Schließlich besuchte der im Juni 1983 in Bronwood, Georgia, geborene Sänger und Songwriter einst die gleiche Uni (Georgia Southern University) wie ein gewisser Blake Shelton – und die beiden wurden Freunde. Als Shelton in Nashville Karriere gemacht hat, hat er seinen Buddy aus Georgia nicht vergessen.

Weiterlesen ...

Ann Doka - House of Change

CD Cover: Ann Doka - House of Change

Das neue Album "House of Change" von Ann Doka wurde in Nashville produziert

Ein Blick in die Historie von Ann Doka macht klar: sie kann beides. Country und Pop. Und sie ist in beiden Stilrichtungen so überzeugend, dass sie beim Deutschen Rock & Pop-Preis sowohl in der Kategorie "Beste Country-Sängerin" als auch in der Rubrik "Beste Popsängerin" bereits die Jury überzeugen konnte und den Sieg errungen hat (in den Jahren 2017 und 2018). Irgendwie ist das konsequent. Oder anders gesagt: Dieser stilistische Austausch liegt seit Jahren im Trend.

Weiterlesen ...

Paul Cauthen - Country Coming Down

CD Cover: Paul Cauthen - Country Coming Down

Paul Cauthen serviert auf "Country Coming Down" abwechslungsreichen, witzigen, provokanten und damit höchst unterhaltsamen Country-Rock

Schon alleine der Titel seines neuen Albums ist gewagt: "Country Coming Down". Der Niedergang des Country. Klar, es ist doppeldeutig, man kann es auch als Niedergang des Landes verstehen. Ob so oder so. Es ist Country-untypisch pessimistisch und dazu auch provokant. Nicht viele im Country-Betrieb würden sich trauen, ihr Album so zu benennen. Aber der 36-jährige Texaner ist ohnehin eine Ausnahmeerscheinung - auch musikalisch, wie er jetzt mit den zehn Tracks von "Country Coming Down" eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Weiterlesen ...

Maren Morris - Humble Quest

CD Cover: Maren Morris - Humble Quest

Maren Morris neues Album "Humble Quest": Folk- und Country-Rock und Americana

Sehr guter Titel: "Humble Quest" (Bescheidene Frage). Tja, was wird denn Maren Morris so bescheiden anfragen? Ob sie die beste junge Country-Sängerin ist? Ob sie eine talentierte Songwriterin ist? Oder ob bei ihr einfach Talent, Geist und attraktives Aussehen in seltener Perfektion zusammenkommen? Vielleicht – und das scheint nicht die unwahrscheinlichste Option zu sein – vielleicht ist die demnächst 32 Jahre alt werdende Texanerin einfach mit einem in Nashville selten zu bestaunenden Mutterwitz gesegnet. Es scheint: sie kann über sich selbst lachen, sie nimmt sie nicht sooo furchtbar ernst und wichtig.

Weiterlesen ...

Thomas Rhett - Where We Started

CD Cover: Thomas Rhett - Where We Started

Auf seinem Album "Where We Started" serviert Country-Star Thomas Rhett eine emotionale Achterbahnfahrt

Die Entstehungsgeschichte von "Where We Started" ist etwas Besonderes. Eigentlich wollte Thomas Rhett, 31 Jahre alt und seines Zeichens absoluter Superstar im modernen Country, das Nachfolgealbum von "Country Again: Side A" aufnehmen. Ja, eigentlich. Knapp 200 Songs hatte er für "Country Again: Side B", so der erwartungsgemäße Titel der CD, schon geschrieben oder angedacht. Doch dann kam der Song "Where We Started" und der änderte alles.

Weiterlesen ...

Reba McEntire - My Chains Are Gone

CD Cover: Reba McEntire - My Chains Are Gone

Reba McEntire veröffentlicht mit "My Chains Are Gone" ein weiteres Werk mit christlichen Liedern

Mit Gospel-Musik ist es schon so eine Sache. Einerseits gehört sie zum Country wie die sechs Saiten zur Westerngitarre. Andererseits besteht das Repertoire aus gängigen, meist bestens vertrauten Liedern - die, mehr oder weniger, alle im sehr gemächlichen und/oder im pathetischen Tonfall angelegt sind. Kann man mögen. Muss man nicht mögen.

Weiterlesen ...

Cowboy Junkies - Songs of the Recollection

CD Cover: Cowboy Junkies - Songs of the Recollection

Auf "Songs of the Recollection" covern die Cowboy Junkies unter anderem Neil Young und Bob Dylan

Ist das noch Country Music? Ist es Alternative Country? Ist es Alternative Music? Die Cowboy Junkies sind seit ihrer Gründung 1985 Grenzgänger. Sie verschließen sich klaren Zuweisungen. Mit ihrem neuen Album jedoch sprengen sie endgültig alle Versuche, sie in eine Schublade stecken zu wollen.

Weiterlesen ...

Ray Wylie Hubbard - Co-Starring Too

CD Cover: Ray Wylie Hubbard - Co-Starring Too

Ray Willie Hubbard gibt die Zugabe "Co-Starring Too", mit dabei eine illustre Gästeschar aus Country und Rock.

Der Mann ist schon ein spezieller Typ. Nein, er gehört nicht gerade zu den stimmgewaltigsten Sängern, ganz im Gegenteil. Vielmehr ist er gesanglich sehr, sehr limitiert. Andererseits ist sein Talent als Songschreiber unumstritten - und darüber hinaus umweht den 1946 in Soper, Oklahoma, geborenen Sänger eine Aura von Coolness und Rebellion.

Weiterlesen ...