Dwight Yoakam - 3 Pears

CD Cover: Dwight Yoakam - 3 Pears
CD bei Amazon bestellen
CD bei JPC bestellen
Leider nicht verfügbar
Leider nicht verfügbar
Redaktionswertung Bewertung: 4,5 Sterne = sehr gut
Userwertung

Das hat gedauert: "3 Pears" ist das erste Studio-Album von Dwight Yoakam seit sieben Jahren. Eine lange Durststrecke für seine Fans - doch: das Warten hat sich gelohnt. Der schauspielernde Sänger (für manche ist er bereits ein singender Schauspieler) zieht auf dem selbst produzierten Album erneut alle Register seiner Vortragskunst: pomadige Schmalzballaden, Vintage-Country, Rockabilly-Akzente. Natürlich zieht der Mann mit den markanten Kotletten erneut seinen Stetson vor seinem Idol - dem 2006 verstorbenen Buck Owens.

Und natürlich werden ihm wieder viele kritische Country-Freunde vorwerfen, dass er das alles ja gar nicht ernst nimmt. Dass er die Klischees überzeichnet. Dass er das Genre parodiert. Und dass seine Hüte immer noch zu groß, seine Hosen immer noch zu eng sind. Keine Frage, mit "3 Pears" liefert er seinen Kritikern erneut ein Dutzend Song-Steilvorlagen, um alle Vorurteile zu bestätigen. Im Umkehrschluss heißt das aber: alle Yoakam-Fans werden mit dieser CD bestens bedient.

Wobei schon ein Blick aufs Cover für eine Überraschung sorgt. Denn den Namen "Pete Anderson" sucht man vergebens. Immerhin machte Anderson viele Jahren mit seiner Produktions- und Gitarrenkunst einen guten Teil des typischen Yoakam-Sounds aus. Ersetzt haben ihn zum einen Yoakam als Produzent und Gitarrist selbst. Zum anderen steuert sein Tourgitarrist Eddie Perez die meisten Lead-Gitarrenparts bei. Und? Ist ein Qualitätsunterschied auszumachen? Keine Spur! Obwohl Anderson mit markanten Riffs immer für musikalische Glanzlichter sorgte, macht sich sein Fehlen nicht bemerkbar.

Das liegt auch daran, dass neben Perez auch weitere Tourband-Musiker wie Drummer Mitch Marine im Studio mitwirkten. Sie belegen nicht nur präzises Spiel, sie sorgen auch für ein homogenes, entspanntes Klangumfeld, in dem der smarte Sänger hörbar aufblüht. Außerdem wagte Yoakam ein paar Experimente. So vertraute er die Produktion bei dem rockig-rotzigen "A Heart Like Mine" und dem mit schöner Akustikgitarre und nicht weniger bezaubernden Melodien ausgestatteten "Missing Heart" dem einstigen Pop-Star Beck. Den flotten Opener schrieb er gemeinsam mit einem gewissen Robert Richie, besser als Kid Rock bekannt.

Dennoch knüpft der 56-Jährige aus Kentucky mit "3 Pears" an sein Meisterwerk "Gone" an. Hier wie da präsentiert er eine lässige, süffige, nicht selten augenzwinkernde Mixtur aus Roots-Country und rebellischer Rock-Attitüde, garniert mit Tex-Mex-, Balladen- und sogar Beat-Akzenten. Letzteres muss einen nicht wundern. Denn nach eigener Angabe ließ er sich für den Titeltrack von einer Beatles-Doku inspirieren: Swinging London in Nashville!

Glanzlichter der rundherum gelungenen CD setzen jedoch das schmissige, mit Bläsersection und R&B-Elementen aufgeladene "It's Never Alright", die nostalgische, in bester Buck Owens-Manier vorgetragene Ballade "Trying" und die Coverversion des Flying-Burrito-Brothers-Hits "Dim Lights, Thick Smoke".

Fazit: Glückwunsch! Volltreffer! Nach siebenjähriger Abstinenz gelingt dem smarten Sänger ein prächtiges Comeback.

Label: Warner Bros. Nashville (in Deutschland nicht veröffentlicht) VÖ: 18. September 2012

  • Titelliste

01 Take Hold of My Hand 07 A Heart Like Mine
02 Waterfall 08 Long Way to Go
03 Dim Lights, Thick Smoke 09 Missing Heart
04 Trying 10 3 Pears
05 Nothing But Love 11 Rock It All Away
06 It's Never Alright 12 Long Way to Go (Reprise)

Anmelden