Gunter Gabriel - Gabriel singt Cash (Die Tennessee Session)

CD Cover: Gunter Gabriel - Gabriel singt Cash

Gabriel und Cash - das ist wie Ernie & Bert, wie Bonny & Clyde oder Nitro & Glyzerin - die gehören einfach zusammen! Wie sehr, das kann man auf der neu veröffentlichten CD "Gabriel singt Cash" hören und kein Geringerer als die Countrylegende Johnny Cash himself spricht die einleitenden Worte zu seinem Freund Gunter Gabriel, bevor die Musik einsetzt.

Johnny Cash Lieder auf deutsch, diese Idee hat Gunter Gabriel schon immer verfolgt. Ein, zwei Mal nahm der deutsche Sänger schon Anlauf, dieses Projekt mit der US-amerikanischen Musikerlegende gemeinsam umzusetzen. Doch erst im Spätsommer 2003, kurz vor dem viel zu frühen Ableben Cash, sollte es damit Wirklichkeit werden. Gabriel flog nach Hendersonville (bei Nashville) und produzierte die Stücke der vorliegenden CD mit John Carter Cash im privaten Cash Cabin Studio. Innerhalb nur einer Woche hatte er die Songs im "Kasten", Musiker wie Kerry Marx (Gitarre), Mark Winchester (Bass), Maxwell Schauf (Drums), "Hose" Joe Fleming (Gitarre) und Lee Owens (Piano) sorgten professionell für den musikalischen Teppich unter der Regie von John Carter Cash. So kamen Lieder wie "Ich bleib auf Kurs" ("I Walk The Line"), "Wie ein Soldat" ("Like A Soldier") und "Der Mann mit dem Block" ("The Man Comes Around") schnell auf die Festplatte.

Gabriel schrieb sich die deutschen Texte selbst auf den Leib, natürlich in Anlehnung an die jeweiligen Originale, damit "die Leute endlich mal verstehen, worum es in den Cash-Songs geht". Die aufgenommenen Lieder stammen aus unterschiedlichen künstlerischen Perioden Cashs, von "Cry Cry Cry" ("Wein, wein, wein"), "Hey Porter" ("Hey Schaffner"), "Give My Love to Rose" ("Bring mein Herz zu Rose") bis zu "The Man Comes Around" ("Der Mann mit dem Block"), sind jedoch vom Rhythmus fast geschlossen mehr oder weniger dem auch von Cash jahrelang geprägten Boom-Chicka-Boom-Sound zuzuordnen. Dabei singt Gabriel mit kräftiger, aber kratzender, rauher Stimme - die in den Jahren wohl immer besser, immer interessanter, spannender wird - und gibt den Liedern dadurch noch mehr Authentizität, als ihnen ohnehin schon innewohnen.

Die Parallelität in den Lebenslinien von Gunter Gabriel und Johnny Cash ist manchmal schon verblüffend. Nur der "große Teich" trennte sie. Als Johnny Cash über die Eisenbahn und die Männer auf dem Feld sang, schrieb Gabriel Lieder über Trucker und Malocher. Johnny Cash warf sich Pillen und mehr ein, Gunter Gabriel sprach dem Alkohol zu. Beide waren Anfang der 1990er Jahre auf einem privaten und künstlerischen Tiefpunkt angelangt. Was aber kaum jemand für möglich hielt: Beide konnten sich auch wieder aus diesem Sumpf nach oben arbeiten, sich befreien aus den Klauen der Drogen, der damit verbundenen Frustration und dem Weg in die künstlerischen Sackgasse. Beide ernteten noch im letzten Abschnitt ihres Lebens die Anerkennung, die ihnen zu steht. Cash mit seinen musikalisch eindringlichen und reduzierten "American Recordings" und Gabriel mit seinem Comeback-Album "Sohn aus dem Volk".

Nachdem die Platte "Gabriel singt Cash" 2003 bei der Erstveröffentlichung mehr oder weniger untergegangen ist, wurde die jetzige Neuveröffentlichung noch mit dem Duett "Jackson" und dem deutsch-englisch gesungenen "Ring of Fire" angereichert, sowie einige Feinheiten im Studio von Wolfgang Stach "nachgeregelt" und ergänzt. Persönlich wird die Beziehung zwischen Cash und dem deutschen Sänger noch einmal beim gesprochenen Nachwort, in dem Gabriel sehr emotional seine Gedanken während der letzten Begegnung mit der US-amerikanischen Legende schildert, die im anschließenden Lied "Was wär die Welt ohne Dich" ihre Fortsetzung finden, das Album abrunden mit sehr persönlichen Worten.

Fazit: "Gabriel singt Cash" ist ein Vermächtnis, das zwei Legenden künstlerisch vereint, die sich so ähnlich sind, die Zeit ihres Lebens mit ihren Ecken und Kanten zu kämpfen hatten, oft unverstanden blieben. Kein anderer als Gabriel kann diese Lieder glaubwürdig auf deutsch singen. Er hat es getan. Für Gabriel Fans ein Muss, für Cash Fans ein Vielleicht, in jedem Fall ein zeitgeschichtliches Dokument!

Gunter Gabriel

Label: Warner (Warner) VÖ: 12. August 2011
01 Intro - Gesprochen von Johnny Cash (Sommer 2003)
02 Ich bleib auf Kurs
03 Gitarre Marke Eigenbau
04 Komm rein, Fremder
05 Countryboy (mit John Carter Cash)
06 Was soll's
07 Wein, wein, wein
08 Wie ein Soldat
09 Bring mein Herz zu Rose
10 Der Mann mit dem Block
11 Ein Junge namens Susie
12 Hey Schaffner
13 Mach Tempo
14 Jackson (Duett mit Jemma Endersby) (Bonustrack)
15 Ring of Fire (Bonustrack)
16 Outro - Bye Bye Johnny (Nachruf von Gunter Gabriel, Herbst 2003)
17 Was wär' die Welt ohne dich?
Anmelden