Glen Campbell - Meet Glen Campbell

CD Cover Glen Campbell - Meet Glen Campbell
amazon
jpc
Downloaden bei iTunes
Downloaden bei Muscload
Redaktionswertung Bewertung: 4 Sterne = gut
Userwertung
Ein 72-jähriger Country-Star veröffentlicht nach mehreren Jahren der musikalischen Abstinenz ein Album mit Coversongs junger alternativer Songwriter wie Green Day und Foo Fighters? Das klingt zunächst nach keinem besonders Erfolg versprechenden Konzept. Doch Glen Campbell, der schon immer für seine Grenzüberschreitungen bekannt war, wagt sich mit viel Selbstbewusstsein und eigenem Kopf an die unerwarteten Interpretationen. Mit seinem ersten Studioalbum nach vielen Jahren kehrt der Sänger und Gitarrist, der seine größten Erfolge in den 60er und 70er Jahren feierte, gleichzeitig nach rund anderthalb Dekaden zu seinem alten Label Capitol Records zurück. Die Platte mit dem Titel "Meet Glen Campbell" kommt am 22. August 2008 nun auch in die deutschen Läden.

Die zehn Titel auf "Meet Glen Campbell" enthalten abenteuerliche Interpretationen von U2-Klassikern ebenso wie Cover genreverwandter Zeitgenossen wie Tom Petty und Jackson Browne. Die Idee zum Konzept stammt von Erfolgs-Produzent Julian Raymond (Rosanne Cash, Fastball, Shawn Mullins, Wallflowers), der sich auch für die Songauswahl verantwortlich zeigt. Manche mögen vielleicht Vergleiche mit Johnny Cashs gefeiertem Comeback in den 90er Jahren ziehen, als Produzent Rick Rubin die alternde Country-Legende mit Coversongs der Rockbands Nine Inch Nails und Soundgarden ("American-Recordings"-Reihe) einem jüngeren Publikum schmackhaft machte. Andere werden in "Meet Glen Campbell" dagegen eine logische Fortsetzung von Campbells früherer Arbeit sehen.

Special Guests wie Robin Zander (Cheap Tricks), Chris Chaney (Jane´s Addiction), Roger Joseph Manning, Jr. und Jason Falkner (Jellyfish), sowie einige seiner Söhne und Töchter unterstützten Campbell auf seinem in nur drei Wochen in Los Angeles aufgenommenen Album. Das Ergebnis ist eine durchaus hörenswerte Platte, in der das typische Country-Idiom jedoch eher dezent zum Tragen kommt. Mit viel Selbstvertrauen fördert der einst vielgebuchte Studiomusiker das poppige oder rockige Kernstück jedes der gecoverten Songs zutage und macht sie sich auf seine ganz persönliche Art zu eigen.

Schon der Opener "Sing" sorgt für Überraschung: Die Interpretation eines Songs der schottischen Indie-Pop-Band Travis. Erstaunlicherweise jedoch klingt Campbells Version, die nah am Original von 2001 bleibt, bemerkenswert stimmig. Mehr zum Alter und Musikgenre des "Rhinestone Cowboy" passen dennoch die Nummern "Walls" und "Angel Dream" von Tom Petty. Beide Campbell-Versionen sind deutlich beschwingter als ihr Original und büßen eben deswegen einiges an Tiefgang und Gänsehaut-Stimmung ein. Trotzdem sind seine Bearbeitungen eigenständige und nicht uncharmante Stücke. Abenteuerlich wird es wieder mit dem Cover des Foo-Fighters-Songs "Times Like These", das aus der Rock-Nummer einen mit Streichern überladenen Popsong macht. Nah an der Original-Version dagegen bleibt "These Days" von Folk-Legende Jackson Browne. Ruhig und sehr harmonisch bildet der Song eine willkommene Abwechslung zu den bisherigen Uptempo-Nummern. Auch die reduzierte Instrumentierung steht dem Stück besser als die sonst sehr opulenten Streicher-Einsätze.

Dass eben diese mancherorts aber durchaus ihre Berechtigung haben, zeigt zum Beispiel die Ballade "Sadly, Beautiful" der Alternative-Rock-Band The Replacements. Mit sphärischen Klängen unterlegt, gehört der Song zu den Highlights des Albums.

Mit "All I Want Is You" wagt sich Campbell an einen wahren U2-Klassiker, während das weniger bekannte "Jesus" von Velvet Underground in der Campbell-Interpretation zum mehrstimmig gesungenen Gospel-Song wird. Rockig kommt dagegen der Song "Good Riddance" der amerikanischen Punk-Rock-Band Green Day daher. Mit dem etwas unmotiviert dahinplätschernden "Grow Old With Me" von der posthum erschienenen Lennon/Ono-Platte "Milk And Honey" findet das sonst durchaus gelungene Album allerdings einen etwas faden Ausklang.

Fazit: Ein Album voller Titel recht unterschiedlicher Songschreiberherkunft, die sich Campbell gewohnt souverän zu eigen macht. Hier beweist der Country-Star nicht nur erneut sein musikalisches Können, sondern auch, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Label: Capitol Nashville (EMI) VÖ: 22.August 2008

  • Titelliste

  • Links

01 Sing 06 Sadly, Beautiful
02 Walls 07 All I Want Is You
03 Angel Dream 08 Jesus
04 Times Like These 09 Good Riddance (Time of your life)
05 These Days 10 Grow Old With Me

Anmelden