Buddy Jewell

Buddy Jewell

Durch seinen kometenhaften Aufstieg gilt Buddy Jewell zwar vielen als Senkrechtstarter, er selbst bezeichnet sich jedoch angesichts der zehn Jahre, die er unbeachtet in Nashville verbracht hat, als modernen Rip Van Winkle. Als frühesten musikalischen Einfluss nennt der in Arkansas geborene Jewell das Radio. Er habe immer in das Radio seiner Eltern gestarrt und nach den "kleinen Leuten" gesucht, die im Gerät zu leben schienen. Jahre später kaufte er einem Schulfreund für zehn Dollar eine Gitarre ab und besorgte sich von dem Geld, dass er sich in Lebensmittelgeschäften verdiente, ein paar Lehrbücher. Mit 21 entschloss er sich, Sänger zu werden, machte sich nach Camden in Arkansas auf und wurde dort Mitglied der Band White Oak. Nachdem er mit der Gruppe, die keinen Plattenvertrag besaß, vier Jahre auf Tour gewesen war, hatte er genug und zog nach Dallas, Texas, um dort im Themenpark Six Flags in einer Gunfight-Show mitzuwirken.

Als Jewell schließlich an einem von der Band Alabama gesponserten Gesangswettbewerb teilnahm, hinterließ er genug Eindruck, um von Alabama als Opening Act verpflichtet zu werden. Dies wiederum ermutigte ihn, 1993 in die Country-Hauptstadt Nashville zu ziehen. Ab 1995 arbeitete er als Demo-Sänger und nahm über 4000 Stücke von Songwritern auf, die hofften, dass ihr Material irgendwann von den Großen in Nashville präsentiert werden würde (einige der Songs wurden schließlich tatsächlich von George Strait, Trace Adkins und anderen eingespielt). 1998 erschien er auf Bill Engvalls Single "I'm a Cowboy", 2002 wirkte er auf Ray Price' Album "Time" als Background-Sänger mit. 2003 ging dann alles sehr schnell. Am 3. Mai siegte Jewell in der Casting-Show Nashville Star, das Country-Gegenstück zu American Idol. Am 5. Mai wurde die Single "Help Pour Out the Rain (Lacey's Song)" an die Radiosender ausgeliefert, und am 17. Mai trat Jewell bereits in der Grand Old Opry auf. Am 1. Juli veröffentlichte Columbia sein selbstbetiteltes, von Superstar Clint Black produziertes Debütalbum.

 

  • Discografie

  • DVD

  • Charts (Album)

  • Charts (Single)

  • Film- und TV-Auftritte


Cover Jahr Album
Anmerkung

2005 Times Like These (Columbia Nashville)

2003 Buddy Jewell (Columbia Nashville) 1 x (USA)

2003 Tales of the New West (Corey Productions)


Cover Jahr Album
Anmerkung



Jahr Album Chart
Höchste Platzierung
2005 Times Like These The Billboard 200
31
2005 Times Like These Top Country Albums
5
2005 Times Like These Top Internet Albums
31
2003 Buddy Jewell The Billboard 200
13
2003 Buddy Jewell Top Country Albums
1
2003 Buddy Jewell Top Internet Albums
13

Jahr Single Chart
Höchste Platzierung
2005 If She Were Any Other Woman Hot Country Singles & Tracks
27
2004 Sweet Southern Comfort The Billboard Hot 100
40
2004 Sweet Southern Comfort Hot Country Singles & Tracks
3
2004 One Step At A Time Hot Country Singles & Tracks
38
2003 Help Pour Out the Rain (Lacey's Song) Hot Country Singles & Tracks
3
2003 Help Pour Out the Rain (Lacey's Song) The Billboard Hot 100
29

Jahr Rolle Film/Serie
vgw