Country-Konzert zu Gunsten der Flutopfer in Bayern

Benefiz-Konzert

Am Samstag, 18. Juni, findet in Zeilarn, Gemeinde Rottal-Inn, Niederbayern, ein Country-Fest zu Gunsten der Flutopfer der vergangenen Wochen.

Vor knapp zwei Wochen ereilte den Landkreis Rottal-Inn eine der schlimmsten Flutkatastrophen der Geschichte dieser Region. Am schlimmsten betroffen war die Ortschaft Simbach mit sogar vier Todesopfern. Medien weltweit berichteten. Auch die Häuser und Höfe des etwa sieben Kilometer entfernte Örtchens Tann fiel dem Wasser zum Opfer.

Weiterlesen ...

Produzent und Songschreiber Chips Moman gestorben

Chips Moman gestorben

Chips Moman prägte als Songschreiber und Produzent in den 60ern und 70ern mit seinem Memphis-Sound die Country Music entscheidend.

Lincoln Wayne "Chips" Moman arbeitete mit den ganz Großen des Showgeschäfts und überlebte all diese Stars, wie Elvis Presley, Gene Vincent oder Waylon Jennings. Doch nun folgte Chips Moman, nur einen Tag nach seinem 79. Geburtstag, dem 13. Juni 2016, in seiner Heimatstadt La Grange, Georgia, ihnen, nachdem er der Musikwelt so vieles hinterlässt.

Geboren am 12. Juni 1937 und aufgewachsen im Süden der USA, lernte er bereits im jungen Alter das Gitarrenspiel und zog schon bald zu seiner Tante nach Memphis, Tennessee, wo Chips Moman zunächst als Anstreicher jobbte.

Die frühen Jahre von Chips Moman

Als er einst als Teenager in Memphis ankam, ahnte Chips Moman vermutlich selbst nicht, dass er später mit Legenden des Music-Business zusammenarbeiten und selbst eine werden würde, bis hin zum Grammy-Gewinner. Doch schon einige Jahre später hatte Chips Moman sich in der Szene einen Namen gemacht. Seinen Traum als Musiker verfolgte Chips Moman eisern und begleitete bald Künstler, die im legendären Sun Studio unter Vertrag standen, unter anderem Warren Smith und Johnny Burnette. Schon 1959 war er Mitglied der legendären Bluecaps, der Begleitband von Gene Vincent. Für das damalige Label Stax Records produzierte er den Song "Gee Whiz (Look At His Eyes)" für die Künstlerin Carla Thomas.

1962 verließ er Stax und eröffnete sein eigenes Studio in Memphis. Im American Sound Studio arbeitete er mit Aretha Franklin, Neil Diamond und anderen, schließlich entstand dort 1969 der Song "In The Ghetto" von Elvis Presley. Mitte der Siebziger zog Chip Moman zunächst nach Atlanta, schließlich nach Nashville, wo er mit Bobby Emmons auch "Luckenbach, Texas" schrieb. Hier zählten dann Künstler, wie Tammy Wynette, Roy Orbison, Ronnie Milsap oder Jerry Lee Lewis zu seinen Partnern. Doch irgendwann zog es Chips Moman zurück nach Memphis, im Alter schließlich in seine Heimat Georgia, nach West Point, in die Nähe von La Grange.

Chips Moman: Der "fünfte Highwayman"

Als Waylon Jennings, Johnny Cash, Willie Nelson und Kris Kristofferson sich zu den legendären "Highwaymen" zusammen fanden, wurde Chips Moman als ihr Produzent liebevoll als "der fünfte Highwayman" betitelt. Er war auch am Schreiben des Welthits "Luckenbach, Texas" 1977 beteiligt und produzierte "Always On My Mind", für das Willie Nelson 1982 den CMA Award erhielt. 1976 erhielt Chips Moman zusammen mit Larry Buler den Grammy für den Country-Pop-Song ""(Hey, Won't You Play) Another Somebody Done Somebody Wrong Song".

Chips Momans Vermächtnis

Musiker, die mit Chips Moman gearbeitet haben, beschreiben ihn als besonderen Menschen. So erzählt Mickey Raphael, langjähriges Bandmitglied von Willie Nelson, Chips Moman habe der Welt nicht nur Hits, wie "In The Ghetto" oder "Suspicious Minds" hinterlassen, er habe immer gewusst, wie er als Produzent alle Musiker zusammenfügen müsse. Als wahrer "Führer" habe er immer die Gabe gehabt, sogar eine Band mit bis zu 11 Musikern auf einmal auf einer Aufnahme zusammenfügen zu können. Es habe bei ihm nie Egoisten gegeben, dennoch habe er jedem stets genug Raum gelassen sich zu entfalten, er selbst zu sein. Und er hörte jedem einzelnen zu. Chips Moman sei einfach ein großartiger Produzent gewesen.

Chips Moman wurde 1990 in die Georgia Music Hall of Fame aufgenommen, 2014 auch in die Memphis Music Hall of Fame. Er hinterlässt seine Frau Jane, seine Tochter Monique und Sohn Casey.

Dwight Yoakam und Billy Bob Thornton in neuer Amazon-Serie

Billy Bob Thornton

Billy Bob Thornton und Dwight Yoakam werden gemeinsam für die Anwaltsserie "Goliath" vor der Kamera stehen.

20 Jahre hat es gedauert, doch nun stehen Dawight Yoakam und Billy Bob Thornton, seit "Sling Blade - Auf Messers Schneide", wieder gemeinsam vor der Kamera und das schönste daran ist, dass auch Fans hierzulande die Serie genießen werden können.

Weiterlesen ...

Zac Brown Band veröffentlicht Kurzgeschichte in drei Teilen

ZacBrownBand

Die Zac Brown Band startet mit "Remedy" ihre Film-Trilogie

Zac Brown Band haben sich in den vergangenen Tagen nicht mit neuen Songs, sondern mit dem ersten Teil einer epischen Video-Trilogie zurückgemeldet. Dabei ist ein fast siebenminütiger Kurzfilm mit dem Titel "Remedy - A Zac Brown Band Film Part I" veröffentlicht worden. In edel in Szene gesetzten düsteren und emotionalen Bildern wird dabei die Geschichte von einer jungen Frau erzählt, die versucht, ihrer alkoholkranken Mutter zu entkommen und dabei mit Erinnerungen aus ihrer Kindheit konfrontiert wird.

Weiterlesen ...

LoCash erhalten Gold-Auszeichnung für I Love This Life

LoCash - The Fighters

Die Single "I Love This Life" sorgt für die erste Gold-Auszeichnung für LoCash.

Auf einer der großen Bühnen beim CMA Music Fest, vormals Fan Fair, zu spielen, ist für viele Country-Künstler schon eine große Ehre und hebt die Stimmung, bei LoCash dürfte nach dem Auftritt die Stimmung besonders gut gewesen sein, denn die beiden Sänger erhielten für ihre Single "I Love This Life" eine Gold-Auszeichnung.

Weiterlesen ...

Möglicherweise bisher unveröffentlichte Conway Twitty-Songs entdeckt

Conway Twitty

Genau 23 Jahre nach seinem Tod ist nun möglicherweise bisher unveröffentlichtes Songmaterial von Country-Legende Conway Twitty aufgetaucht.

Am 5. Juni 1993 starb Conway Twitty mit nur 59 Jahren in Springfield, Missouri, an einem Aneurysma. Der Country-Welt hatte er vor allem in den 1960ern und 1970ern eine Reihe unvergesslicher Hits, wie "Hello Darlin'" hinterlassen. Legendär sind seine Duette mit Loretta Lynn, ihr bekanntestes ist wohl "After The Fire Is Gone". Zusammen gewannen sie 1972 bis 1975 viermal den CMA Award.

Weiterlesen ...

Steven Tylers Country-Debüt kommt Mitte Juli 2016

Steven Tyler: We're All Somebody From Somewhere

Jetzt ist es also soweit: Am 15. Juli 2016 kommt Steven Tylers Country-Album in die Läden kommen. Titel: "We're All Somebody From Somewhere".

Gut Ding will Weile haben. Mit diesem Motto hält es offenbar auch Aerosmith-Sänger Steven Tyler. Denn schon im Frühjahr 2015 hat der schmächtige Mann mit den mächtigen Lippen ein Country-Album angekündigt. Ein paar Konzerte mit seiner in Nashville beheimateten Begleitband Loving Mary – darunter auch beim Pilgrim-Festival in Franklin - schürten die Vorfreude auf den Kurswechsel der Sänger-Legende.

Weiterlesen ...

Dolly Partons "Coat Of Many Colors" erscheint als Kinderbuch

Dolly Parton

Dolly Partons Erfolgssong "Coat Of Many Colors" bald als Kinderbuch.

Dolly Parton ist nicht nur als Künstlerin außerordentlich, sondern auch als sich sozial engagierender Mensch und bekannt als Frau, die dazu steht, sich aus ärmlichsten Verhältnissen nach oben gearbeitet zu haben. Wahrscheinlich ist sie deshalb immer ein Stück auf dem Boden geblieben und hat die Sicht für das Wesentliche nie verloren. Die Botschaft, auch in guten Zeiten stets daran zu denken, woher man kommt, wer einen in Krisen unterstütze und vor allem, andere niemals auszugrenzen, weil sie vielleicht äußerlich einen anderen Standard zu haben scheinen, verpackte Dolly Parton 1971 in ihren Song "Coat Of Many Colors" und löst damit bis heute bei Generationen von Menschen etwas im Inneren aus.

Weiterlesen ...

Kris Kristofferson erhält Woody Guthrie-Preis

Kris Kristofferson

Am 18. Oktober wird Kris Kristofferson in Tulsa mit dem renommierten "Woody Guthrie Prize" ausgezeichnet. Er tritt damit in die Fußstapfen von Marvis Staples und Pete Seeger.

Der "Woody Guthrie Prize" hat noch keine lange Tradition. Erst im Jahr 2014 wurde er vom Guthrie Center ins Leben gerufen, Folk-Ikone Pete Seeger war der erste Preisträger. So jung der Award sein mag, so renommiert und bedeutend ist er. Denn der nach dem 1967 verstorbenen Pionier der amerikanischen Folk- und Protestsong-Bewegung benannte Award, stellt hohe Anforderungen an potentielle Preisträger. Sie müssten sich mit ihrer Kunst für soziale Veränderungen stark machen und gleichzeitig den Geist der Folk und Singer/Songwriter – so wie ihn Guthrie vorlebte – glaubwürdig verkörpern. "Kris Kristofferson ist ein schon fast logischer Gewinner für diesen Preis", sagt Deana McCloud, Chefin des Woody Guthrie Centers, "schließlich erhebt er seit über 50 Jahren seine Stimme gegen soziale Ungerechtigkeit und für die Entrechteten." Durch seine unermüdliche Arbeit habe er dazu beigetragen, die Welt um ein Stück besser zu machen.

Weiterlesen ...

Billy Ray Cyrus stellt neues Video "Hey Elvis" vor

Billy Ray Cyrus

Neue Sitcom "Still The King" mit Billy Ray Cyrus als Elvis Imitator.

Im Zuge seiner neuen Sitcom "Still The King" zeigt Billy Ray Cyrus seine Leidenschaft für diesen im Video zum Song "Hey Elvis".
Der jetzt veröffentlichte Song "Hey Elvis" wird auf Billy Ray Cyrus kommendem Album "Thin Line" enthalten sein, das im September 2016 erscheinen wird, obwohl er ihn ursprünglich bereits im Jahr 2000 für das Album "Southern Rain" geschrieben hatte. Die Co-Autoren sind keine geringeren als Bryan Adams und der ehemalige Deep Purple-Sänger Glenn Hughes. Beide singen bei "Hey Elvis" auch mit, Glenn Hughes spielt ebenso Bass.

Weiterlesen ...