Shania Twain macht ihre Aussage vor Gericht

Shania Twain

Am 29. September 2011 musste Shania Twain vor Gericht, gegen ihren Stalker, der im März während der Juno-Awards verhaftet wurde (wir berichteten), auszusagen.

In der Aussage, die per Videoübertragung erfolgte, erklärte Twain wie das Vorgehen des Angeklagten sie unter Stress gesetzt hat und wie peinlich sie die Briefe, die an sie mit ihrem tatsächlichen Namen Eilleen gerichtet wurden, empfand.

"Ich sehe ihn nicht als Fan", führte die Country-Sängerin aus. "Ich sehe ihn als Mann, der mir in unangemessener Art und Weise nachstellt."

Der Angeklagte Stalker, Dr. Giovanni (John) Palumbo, hat Dutzende Briefe an Shania Twain geschickt. Aus einem las sie während ihrer Aussage vor: "Ich war total verblüfft als ich Dich das erste Mal vor 15 Jahren war nahm. Ich liebe Dich mehr als irgendjemand anderen in diesem Universum. Ich liebe Dich und möchte mit Dir so schnell wie möglich zusammen sein, damit wir uns besser kennenlernen können."

Während der Aussage sprang der Angeklagte uvermutet auf und schrie: "Eilleen, Du kannst mir vertrauen. Ich werde mich schuldig bekennen. Ich bin zu oft beleidigt worden, Euer Ehren."

Trotz erhöhter Sicherheitsmaßnahmen soll, laut Aussage von Twain, der Stalker auf der Beerdigung ihrer Großmutter erschienen sein. "Das machte diesen schwierigen Tag für mich, noch schmerzhafter."

Palumbo ist angeklagt wegen krimineller Belästigung, Missachtung von gerichtlichen Anordnungen und wegen Verletzung von Kautionsauflagen. Der Prozess soll drei Tage dauern.

Anmelden