Weniger Amazon.de Parallelimporte

Die Bemühungen des VUT (Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und Musikproduzenten e.V) , die Parallelimporte durch Amazon.de-Marketplace-Angebote einzudämmen, zeigen erste Resultate. Insbesondere hat das mit Amazon.de vereinbarte Abmahnverfahren, das derzeit durch die Kanzlei Rasch durchgeführt wird, zu ersten Shopschließungen geführt.

Folgende Shops wurden für zunächst 30 Tage gesperrt: Tangotienda ab 30. Juni 2008, Fot_Records ab 07. Juli 2008, DVDlegacyde ab 14. Juli 2008, Importcds_ ab 11. Juli 2008 und redeyede ab 07. Juli 2008. Nach derzeitigem Stand erwartet der VUT in Kürze die erste Sperrung von den Shops von Caiman_Amerika, MovieMars, CDconnection und Caiman_Ausverkauf.

Darüber hinaus haben einige weitere Shops ihr Angebot aufgrund der ersten Abmahnung und der drohenden Sperrung merklich verändert und betroffene Angebote entfernt.

Die Parallelimporte haben in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen geführt, da - zum Beispiel bedingt durch den derzeit günstigen Dollarkurs - Importe wesentlich günstiger angeboten werden konnten und die CD-Verkäufe folglich nicht für Deutschland zählten und der Umsatz an den hiesigen Plattenfirmen vorbei ging.

Auch traten Kundenbeschwerden auf, wenn eine nationale Veröffentlichung einen Bonustrack auf der CD hatte, aber die US-Version nicht. Der Kunde kaufte die günstigere US-Version ohne zu realisieren, dass es sich hierbei um einen Import handelte, der den Bonustrack nicht beinhaltete.  

Anmelden