Wo steckte sich Charley Pride mit Covid-19 an?

Charley Pride

Charley Pride verstarb an Covid-19 - nun tauchen Fragen auf, wo sich der Country-Sänger infizierte.

Die Todesursache des Country-Sängers Charley Pride stand laut eines Sprechers des Künstlers in Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus. Wo und wann sich Pride angesteckt hat kann wohl kaum endgültig geklärt werden, wenn auch in Sozialen Medien die Ansteckung bei den Country Music Association (CMA) Awards vermutet wird.

Charley Pride starb am 12. Dezember 2020, nachdem er bereits einigen Wochen im Krankenhaus behandelt werden musste. In den Sozialen Medien brannte die Frage auf, wo sich der Country Music Hall-of-Famer mit dem Virus angesteckt haben könnte und es fand sich mit den 2020 CMA Awards ein potenzieller "Schuldiger". Bei den 54. CMA Awards am 11. November 2020 sang Charley Pride mit Jimmie Allen seinen Song "Kiss an Angel Good Mornin'" und nahm den Willie Nelson Lifetime Achievement Award entgegen. Eine Maskenpflicht gab es bei dem Event nicht.

Hierzu äußerte sich nun Kevin Bailey, Manger von Charley Pride, gegenüber den Dallas Morning News: "This COVID thing, it's impossible to know where it came from, where you got it" (Diese Covid-Sache, es ist unmöglich zu wissen, woher es kommt und woher du es hast). Auch wenn sich nicht feststellen lasse, wie sich Pride angesteckt habe, versicherte Bailey, dass bei den CMA Awards alle gebotenen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten wurden. Ebenfalls wurde der Künstler laut seinem Manager nach seinem Auftritt bei zwei oder drei Gelegenheiten negativ auf das Virus getestet worden.

Jene Vermutungen die Ansteckung betreffend kamen unter anderem von den Country-Kolleginnen Maren Morris und Rhiannon Giddens. "I don't want to jump to conclusions because no family statement has been made, but if this was a result of the CMAs being indoors, we should all be outraged" (Ich möchte zu keiner Schlussfolgerung springen, da es noch kein Statement der Familie gibt, doch wenn das eine Folge davon ist, dass die CMAs drinnen stattfanden, sollten wir alle empört sein), hieß es in dem Tweet von Maren Morris. Die entsprechenden Beiträge in den Sozialen Netzwerken wurden jedoch schnell nach deren Veröffentlichung entweder, wie beim Morris-Tweet, gelöscht oder relativiert. Ebenfalls beteiligte sich Mickey Guyton und tweetete "Wen need answers as to how Charley Pride got covid." (Wir brauchen Antworten wie sich Charley Pride ansteckte).

Um die Sicherheitsmaßnahmen bei den CMA Awards zu untermalen brachte das Unternehmen ein Statement, in welchem die strickten Test-Protokolle erläutert werden sollten. "Charley was tested prior to traveling to Nashville. He was tested upon landing in Nashville, and again on show day, with all tests coming back negative" (Charley wurde getestet, bevor er nach Nashville flog. Er wurde getestet als er landete und erneut am Tag der Show, alle Ergebnisse waren negativ), heißt es in dem Statement. Wie auch sein Manager wies die CMA darauf hin, dass Pride auch nach seinem Auftritt mehrere Male getestet wurde und dies ebenfalls mit negativen Ergebnissen.

Trotz dieser strengen Maßnahmen-Politik sorgten die Bilder der Awards für Aufsehen denn eine Maskenpflicht gab es während der Veranstaltung nicht. Auch wenn Manager Bailey darauf beharrte, wie ernst Pride das Virus und sämtliche Maßnahmen achtete bleibt die Frage, ob eine Veranstaltung in aktuellen Zeiten nicht doch auf eine simple Maskenpflicht hätte bestehen sollen. Kritischer wird dieser Gedankengang, wenn darauf geschaut wird, wie getestet wurde beziehungsweise welche Art von Tests durchgeführt wurde. Es handelte sich bei den Testungen um sogenannte Antigen-Tests, welche leicht falsche Ergebnisse liefern können und nicht so zuverlässig sind wie PCR-Tests.

Die 2020 CMA Awards und somit den letzten Auftritt des Sängers können sich Fans am 23. Dezember 2020 auf RTL Plus ab 23:55 Uhr ansehen.

Anmelden