Willie Nelson - December Day


CD Cover Diamond Rio - Greatest Hits 2
amazon
Leider nicht verfügbar
Downloaden bei iTunes
Leider nicht verfügbar
RedaktionswertungCD von der Redaktion nicht bewertet
Userwertung1111111111

Beim Durchhören der CD wird klar, dass Diamond Rio um die drei Ausnahme-Sänger Martin Roe, Gene Johnson und Jimmy Olander schon seit längerem kein echter Knaller gelungen ist. Der letzte Hit "Wrinkles", eine hübsches Lied über das Älterwerden, schaffte 2003 immerhin noch Platz 16 der Country-Hitparade.

So richtig top war die Band, die mit ihrem gefälligen Mix aus präzisen Harmony-Vocals, traditionellen Bluegrass-Elementen und hübschen Rock-Pop-Arrangements einen eigenen Sound entwickeln konnte, einige Jahre vorher. Diese guten Erinnerungen sind hier alle versammelt: Das pompöse "That's What I Get For Loving You", das mit Rockabilly-Elementen verzierte "Unbelieveable", die herzergreifende Ballade "You're Gone" oder das putzige, tatsächlich Sommerlaune verbreitende "Sweet Summer". Natürlich dürfen auch nicht ihre größten Hits der letzten Dekade fehlen: "One More Day", "Beautiful Mess" und das schwülstig-pathetische "I Believe". Alle drei Songs konnten zwischen 1998 und 2002 Platz eins der Country-Charts erobern - zu Recht, kann man auch einige Jahre später nur fest stellen. Denn die Titel haben alles, was einen Hit ausmacht: starke Melodien, eine glaubwürdige Story und Musiker und Sänger, die über alle Zweifel erhaben sind.

Ob diese Kriterien auch auf die vier neuen Songs zutreffen? Gute Chancen bringen allemal "God Only Cries", eine - nach altem Erfolgsrezept - hymnisch aufpolierte Wohlklang-Orgie; ein Song, so kuschelig weich wie ein Baby-Daunenkissen. Vielleicht nicht besser, dafür aber origineller fällt "Redneck Love Gone Bad" aus. Der von Shannon Lawson und Bobby G. Taylor geschriebene Titel erinnert an eine gelungene Mischung aus den Mavericks und Roy Orbison. Mit "Over You", man kann es sich ja schon fast beim Titel denken, kreuzt der Harmonie-Süchtige Sechser wieder mal im Meer der Tränen - eine Ballade wie aus dem Bilderbuch, geschrieben von Michael Dulaney, Steven Dale Jones und Jason Sellers. Über den letzten Song "In God We Still Trust" schreibt Drummer Brian Prout: "Zu einem anderen Zeitpunkt unserer Karriere und während einer anderen Ära unseres Landes, hätten wir diesen Titel wohl nicht mal mit der Beisszange angefasst", da sie nie ein soziales oder gar politisches Statement abgeben wollten. Mit diesem Song machen sie es - und mit jeder Note weht einem Red, White and Blue und die glorifizierten amerikanischen Werte um die Ohren. Man muss wohl schon Amerikaner sein, um dies wirklich zu mögen.

Fazit: Die zweite Hit-Sammlung bringt die neun erfolgreichsten Diamond Rio-Perlen plus vier neue, größtenteils starke Songs.

Label: Arista Nashville (Sony)VÖ: 23. Juni 2006

  • Titelliste

  • Links

01God Only Cries08You're Gone
02Beautiful Mess09That's What I Get for Loving You
03One More Day10Wrinkles
04Sweet Summer11I Believe
05Redneck Love Gone Bad12Meet in the Middle
06Over You13In God We Still Trus t
07Unbelievable