CD Cover: The Farm, Inc.. - The Farm, Inc.
CD bei Amazon bestellen
CD bei JPC bestellen
Leider nicht verfĂŒgbar
Leider nicht verfĂŒgbar
Redaktionswertung Bewertung: 3 Sterne = OK
Userwertung 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

The Farm? War da nicht mal was mit der Fußball-Hymne "All Together Now"? Richtig! Aber mit der britischen Band hat diese The Farm nichts zu tun. So erkennt man auf dem Cover der CD ein kleines "Inc." als Zusatz fĂŒr den Bandnamen sowie eine Info zur Herkunft: Nashville, TN. Also wieder eine neue Band, die es auf den Country-Olymp schaffen will. Die erste Single "Home Sweet Home" ist derzeit auf jeden Fall schon mal auf dem Weg nach oben.

Trios mit zwei mĂ€nnlichen Mitstreitern und einer SĂ€ngerin sind im Country natĂŒrlich seit den Erfolgen von Lady Antebellum gefragt. Bei The Farm, Inc. bestehend aus Nick Hoffman, Krista Marie und Damien Horne haben sich drei Musiker gefunden, die schon seit einigen Jahren ihr GlĂŒck mehr oder weniger alleine versucht haben. Auffallende Erfolge blieben den Dreien allerdings verwehrt. Der bekannteste aus dem Trio ist noch Damien Horne, der dem Umfeld der von Big & Rich mitbegrĂŒndeten MuzikMafia entstammt und bereits an der DurchfĂŒhrung vieler Events beteiligt gewesen ist. Lauter und gefĂ€hrlicher lĂ€sst es Krista Marie gern angehen, die eine passionierte Motocross-Fahrerin ist. Sie veröffentlichte zudem zwei Singles, die jedoch wenig Aufsehen erregten. Nick Hoffman (Fiddle, Gitarre, Banjo) gehörte jahrelang zur Band von Kenny Chesney und ist unter anderem auf dem Album "Live (Those Songs Again)" zu hören.

Sein intensives und auffÀlliges Fiddlespiel ist es auch, was bei The Farm, Inc. sofort auffÀllt. Selten wird der Fiddle in kommerziell ausgerichteten Produktionen so viel Platz eingerÀumt, wie hier. In Kombination mit einem stampfenden Rhythmus und fetzigen Gitarren knallt so schon die erste Nummer "Farm Party" gewaltig aus den Boxen. Ein Song zum Feiern, der nicht nur durch die Musik, sondern auch durch die Art des mehrstimmigen Gesang direkt an schnellere Songs von Big & Rich wie "Rollin'" erinnert.

Energiegeladen kommt im direkten Anschluss auch die erste Single "Home Sweet Home"“ daher. Keine Frage, Nick Hoffman ist an seinem Lieblingsinstrument ein echter Könner. Und auch der Harmoniegesang der Gruppe gefĂ€llt. SpĂ€testens aber nach der in eine Ă€hnliche Richtung abgehenden dritten Nummer "Sweet Sweet Sunshine" fĂ€llt auf, dass alle uptempo-Songs nach Ă€hnlichem Schema angelegt sind: laut, spektakulĂ€r und um jeden Preis auf Coolness gestylt. Grund fĂŒr den krĂ€ftigen Sound könnte auch Danny Myrick sein, der nicht nur an den Songs mitschrieb, sondern zusammen mit Nick Hoffmann auch produzierte. Aus Myricks Feder stammt unter anderem der Jason Aldean-Kracher "She's Country".

Gut, dass es bei "Be Grateful" endlich eine Chance zum Luftholen gibt. Die Ballade mit poppiger Melodie stammt nicht aus der Feder des Trios, sondern von Marc Beeson und Rodney Clawson. Guter Durchschnitt, bei dem Krista Marie erstmals nicht nur im Chorus zu hören ist. Allerdings hinterlĂ€sst die SĂ€ngerin bei ihrem kurzen Solo-Part keinen umwerfenden Eindruck. Anders gesagt: es gibt spannendere Stimmen. Ein Ă€hnliches Problem hat auch "That 100 Miles", bei dem es zudem eine unvermeidliche Rap-Einlage zu hören gibt. Man will ja schließlich trendy sein.

Besser fĂŒhlt sich die Band offenbar, wenn die LautstĂ€rkeregler wieder bis zum Anschlag nach rechts gedreht werden. So ist "Fresh Off The Farm" unter dem Strich wieder viel mehr Rockmusik als Country. Lediglich die erneut saubere Fiddle-Einlage rettet das StĂŒck.

"Little Boat" ist in der Folge als simpler Sommersong angelegt - doch dazu passt der stÀndig wiederkehrende Talkbox-Effekt nicht. HÀtte man statt dessen dem Banjo mehr Freiheiten eingerÀumt, hÀtte es was werden können. Unangenehm wird es dann bei "Walkin'". Zwar bringt Damien Horne zu Beginn durch seine Stimme eine Portion Soul dazu, aber der Refrain mit nicht enden wollenden "Woohos" ist nur schwer bis zum Ende anzuhören.

Fazit: Ein Album wie ein Cheeseburger - zunĂ€chst schmackhaft, aber am Ende geht man trotzdem hungrig nach Hause. Da nĂŒtzt auch eine doppelte Portion KĂ€se (in diesem Fall eine furios gespielte Fiddle) am Ende nicht viel.

Label: All-in / Elektra Nashville (in Deutschland nicht veröffentlicht) VÖ: 17. Juli 2012

  • Titelliste

01 Farm Party 07 Little Boat
02 Home Sweet Home 08 That 100 Miles
03 Sweet Sweet Sunshine 09 Every Time I Fall In Love
04 Be Grateful 10 The Train I'm On
05 Nowhere Road 11 Walkin'
06 Fresh Off The Farm