Diamond Rio

Diamond Rio hatten in den neunziger Jahren mit ihrer eklektischen Kombination aus modernem Country, traditionellem Bluegrass (Harmoniegesang) und einem Spritzer Rock'n'Roll großen kommerziellenErfolg. Die Band bestand aus Marty Roe (Lead Vocals, Gitarre), Jimmy Olander (Gitarre, Banjo), Gene Johnson (Mandoline, Gesang), Dan Truman (Keyboards), Dana Williams (Bass) und Brian Prout (Schlagzeug). Roe war Mitglied bei Windsong gewesen und kannte das professionelle Tourenbereits seit seinem zwölften Lebensjahr. Olander hatte zuvor mit der Nitty Gritty Dirt Band und Foster & Lloyd gearbeitet.

Die Band formierte sich erstmals in Opryland, einem Themenparkin Nashville, und spielte dort zu Beginn der Achtziger unter dem Namen Tennessee River Boys einige Jahre lang Bluegrass. Die zuk√ľnftigen Mitglieder von Diamond Rio stie√üen in dieser Phase nach und nach hinzu.1986 verlie√üen sie schlie√ülich Opryland, um ihr Gl√ľck auf Tour zuversuchen. Als letztes offizielles Mitglied kam 1989 Dana Williams zur Band. Zu diesem Zeitpunkt √§nderten sie, inspiriert durch eine Aufschrift an einem Truck, ihren Namen in Diamond Rio und sichertensich einen Plattenvertrag bei Arista Nashville.

Ihr selbstbetiteltes Deb√ľtalbum erschien 1991 und entwickeltesich schnell zu einem Smash-Hit mit Platinstatus. Die darausausgekoppelte Leadsingle "Meet Me in the Middle" stieg in denCountry-Charts bis auf Platz 1, vier weitere Auskoppelungen ("MirrorMirror", "Mama Don't Forget to Pray for Me", "Norma Jean Riley" und "Nowhere Bound") erreichten die Top 10.

Als die letzte Single aus den Charts verschwunden war, hatte die Band mit "Close to the Edge" bereitseine Nachfolge-LP aufgenommen, die Ende 1992 in die Läden kam. Das Album erreichte Goldstatus, nicht zuletzt durch die beiden Top-Ten-Singles "In a Week or Two" und "Oh Me, Oh My, Sweet Baby". Eine dritte Auskoppelung, "This Romeo Ain't Got Julie Yet", verfehlte die Top 10 nur knapp.

Das 94er Album "Love a Little" warf mit demTitelsong zwar einen Nummer-2-Hit ab, war aber nicht so erfolgreich wieseine Vorgänger, weil die Band hier ihre Fähigkeiten als Musiker und ihre eklektischen Vorlieben in den Vordergrund stellte. Einen ähnlichen Ansatz verfolgte die Gruppe auch beim 96er Werk "IV", diesmal jedochfing das Publikum langsam Feuer: Die Singles "That's What I Get forLovin' You" und "Walkin' Away" stiegen genauso in die Top Five wie die wiederveröffentlichte erste Single des Albums, "Holdin'". Diamond Riowaren also wieder auf der Erfolgsspur und veröffentlichten 1997 eine Greatest-Hits-Compilation, die mit "How Your Love Makes Me Feel" und "Imagine That" auch zwei neue Songs enthielt. Beide stiegen in denSingles-Charts in die Top Five, und "How Your Love Makes Me Feel" wurde sogar ihr zweiter Nummer-1-Hit.

1998 folgte das neue Studioalbum "Unbelievable", das ihnen mit "You're Gone" und dem Titeltrack zwei weitere Top-Five-Hits bescherte, wobei letzterer auch in die Top Forty der Pop-Charts einstieg. Der Erfolg blieb der Band auch mit dem sechsten Album "One More Day" (2001) treu, dessen Titelsong ihre dritte Nummer-1-Single wurde. Die vierte folgte 2002 mit "Beautiful Mess", einer Auskoppelung aus dem 2002er Album "Completely", das mit "I Believe" zudem einen weiteren Top-Ten-Hit abwarf.

Wie soviele andere Country-K√ľnstler hatten Diamond Rio in Deutschland ihren Durchbruch bei J√ľrgen von der Lippes "Geld oderLiebe".

2006 erschien das "Greatest Hits 2" Album der Band und mit der Single "God Only Cries" errang man nach langer Pause einen repektablen Charterfolg.

Im Jahre 2007 haben Diamond Rio einen Vertrag bei "Word Entertainment" unterschrieben, dem christlichen Label der Warner Bros. Records. Als erstes erf√ľllten sie sich ein schon seit Jahren geplantes Projekt, eine Weihnachts-CD, welche unter dem Titel "A Diamond Rio Christmas: The Star Still Shines" im Oktober 2007 erschienen ist. Das Album stieg auf Platz 56 der Billboard Country Album Charts, Platz 28 der Billboard Christian Album und auf Platz 18 der Billboard Holiday Album Charts ein.

2009 foltge dann noch das Album "The Reason", das auf Platz 41 der Billboard Country Album Charts und auf Platz 17 Billboard Christian Albums landete. Dann wurde es still um die Band.

  • Discografie

  • DVD

  • Charts (Album)

  • Charts (Single)

  • Film- und TV-Auftritte



Cover Jahr Album
Anmerkung

Diamond Rio - The Reason 2009 The Reason (World Entertainment)

DiamondRio-16BiggestHits.jpg 2007 16 Biggest Hits (Arista Nashville)

DiamondRio-TheStarStillShines 2007 A Diamond Rio Christmas: The Star Still Shines (Word Entertainment) CD-Besprechung

2006 Greatest Hits 2 (Arista Nashville) CD-Besprechung

2002 Completely (Arista Nashville) gold(USA)

2001 One More Day (Arista Nashville)
gold(USA)

1999 Super Hits (Arista Nashville)

1998 Unbelievable (Arista Nashville) gold(USA)

1997 Greatest Hits (Arista Nashville) platin(USA)

1996 IV (Arista Nashville) gold(USA)

1994 Love A Little Stronger (AristaNashville) platin(USA)

1992 Close To The Edge (AristaNashville) gold(USA)

1991 Diamond Rio (Arista Nashville) platin(USA)



Cover Jahr DVD
Anmerkung

DiamondRio-TheVideoCollectionDVD 2006 The Video Collection (Arista)




Jahr Album Chart
Höchste Platzierung
2009 The Reason Country Albums 41
2009 The Reason Top Christian Albums 17
2007 16 Biggest Hits Country Albums 63
2007 A Diamond Rio Christmas: The Star Still Shines Country Albums 56
2007 A Diamond Rio Christmas: The Star Still Shines Top Christian Albums 28
2006 Greatest Hits II Country Albums 12
2006 Greatest Hits II The Billboard 200 62
2002 Completely Country Albums 3
2002 Completely The Billboard 200 23
2001 One More Day Country Albums 5
2001 One More Day The Billboard 200 36
1998 Unbelievable Country Albums 9
1998 Unbelievable The Billboard 200 70
1997 Greatest Hits Country Albums 8
1997 Greatest Hits The Billboard 200 75
1996 IV Country Albums 14
1996 IV The Billboard 200 92
1994 Love A Little Stronger Country Albums 13
1994 Love A Little Stronger The Billboard 200 100
1992 Close To The Edge Country Albums 24
1992 Close To The Edge The Billboard 200 87
1991 Diamond Rio Country Albums 13
1991 Diamond Rio The Billboard 200 83


Jahr Single Chart
Höchste Platzierung
2006 God Only Cries Country Singles 30
2005 One Believer Country Singles 44
2004 Can't You Tell Country Singles 43
2004 We All Fall Down Country Singles 45
2003 I Believe The Billboard Hot 100 31
2003 Wrinkles Country Singles 16
2002 Beautiful Mess Country Singles 1
2002 Beautiful Mess The Billboard Hot 100 28
2002 I Believe Country Singles 1
2001 One More Day Adult Contemporary 6
2001 One More Day The Billboard Hot 100 29
2001 Sweet Summer Country Singles 18
2001 That's Just That Country Singles 42
2000 One More Day Country Singles 1
2000 Stuff Country Singles 36
1999 I Know How The River Feels Country Singles 33
1998 Unbelievable Country Singles 2
1998 Unbelievable The Billboard Hot 100 36
1998 You re Gone Country Singles 4
1997 How Your Love Makes Me Feel Country Singles 1
1997 Imagine That Country Singles 4
1997 It s All In Your Head Country Singles 69
1996 Holdin' Country Singles 4
1996 It's All In Your Head Country Singles 15
1996 That's What I Get For Lovin' You Country Singles 4
1995 Bubba Hyde Country Singles 16
1995 Finish What We Started Country Singles 19
1995 Night Is Fallin' In My Heart Country Singles 9
1995 Walkin' Away Country Singles 2
1994 Love A Little Stronger Country Singles 2
1994 Night Is Fallin In My Heart Country Singles 13
1993 Oh Me, Oh My, Sweet Baby Country Singles 5
1993 Sawmill Road Country Singles 21
1993 This Romeo Ain t Got Julie Yet Country Singles 13
1992 In A Week Or Two Country Singles 2
1992 Norma Jean Riley Country Singles 2
1992 Nowhere Bound Country Singles 7
1991 Mama Don t Forget To Pray For Me Country Singles 9
1991 Meet In The Middle Country Singles 1
1991 Mirror Mirror Country Singles 3

Jahr Rolle Film/Serie